https://www.faz.net/-gtm-7lwss

2:1 gegen Wolfsburg : Boateng lässt Schalke jubeln

  • -Aktualisiert am

So sieht Schalker Torgefahr aus: Kevin-Prince Boateng und Klaas Jan Huntelaar Bild: dpa

Schalke kann drei Punkte im Kampf um die Champions-League-Plätze verbuchen. Gegen Wolfsburg trifft Boateng trotz langer Überzahl erst spät zum Sieg.

          2 Min.

          Schalke 04 und der VfL Wolfsburg sind mit den gleichen Ambitionen aus der Winterpause gekommen. Beide Klubs wollen aus der zweiten Reihe noch den vierten Platz und damit die Teilnahme an der Champions League erreichen. Doch während die Schalker mit sechs Punkten optimal in die Rückrunde gestartet sind, bleiben die hoch gewetteten Wolfsburger mit ihrem neuen Star Kevin de Bruyne fürs erste unter den Erwartungen. Im unmittelbaren Vergleich mit Schalke ging der VfL, wie in der Woche zuvor gegen Hannover, als Verlierer vom Platz. Der unzufriedene VfL-Star Diego hatte sich am Freitag noch schnell zu Atletico Madrid verabschiedet.

          Die Schalker zeigten einen vielversprechenden Start und nutzten ihren Anfangsschwung, um durch einen Treffer von Felipe Santana in Führung zu gehen (9. Minute). Obwohl die Wolfsburger nach dem Platzverweis gegen Daniel Caligiuri vierzig Minuten lang in Unterzahl spielen mussten, gelang Maximilan Arnold der zwischenzeitliche Ausgleich (65. Minute). In der Schlussphase nutzte der FC Schalke seinen Vorteil doch noch aus: Kevin-Prince Boateng erzielte das Siegtor zum 2:1 (81.).

          Lautstark an der Seitenlinie: Schalke-Trainer Jens Keller
          Lautstark an der Seitenlinie: Schalke-Trainer Jens Keller : Bild: dpa

          Der Treffer zum Schalker 1:0 war auf kuriose Art zustande gekommen. Boateng lenkte einen Eckstoß eher zufällig mit dem Kopf zum Torschützen Santana; von dessen Kopf wiederum sprang die Kugel gegen den Innenpfosten und dann schließlich hinter die Linie. Nach dem frühen Erfolgserlebnis hielten die Schalker das anfangs hohe Tempo noch eine Weile, ließen aber allmählich nach. Die Wolfsburger wurden immer zielstrebiger. Zum Ausgleich reichte es jedoch noch nicht. Naldo traf zwar mit dem Kopf das Tor, hatte sich aber bei Santana aufgestützt. Luiz Gustavo scheiterte an Torhüter Ralf Fährmann.

          Ivan Perisic (Wolfsburg) gerät im Zweikampf mit Benedikt Höwedes aus dem Gleichgewicht
          Ivan Perisic (Wolfsburg) gerät im Zweikampf mit Benedikt Höwedes aus dem Gleichgewicht : Bild: dpa

          Auch die zweite Hälfte begann mit einem frühen Rückschlag für die „Wölfe“ – allerdings ohne Schalker Zutun. Daniel Caligiuri hatte nach einem Zusammenstoß mit Santana erwartet, einen Freistoß zugesprochen zu bekommen, doch Schiedsrichter Wolfgang Stark ließ das Foul ungeahndet. Bei seinem Protest scheint Caligiuri sich im Ton vergriffen zu haben. Stark hielt Rücksprache mit seinem Assistenten, der offenbar genau hingehört hatte, und zeigte dem Wolfsburger Mittelfeldspieler die Rote Karte. Dennoch gab der VfL nicht auf. Trotz Unterzahl arbeiteten die Niedersachsen auf den Ausgleich hin und wurden belohnt. Den Schuss von Perisic hatte der Schalker Torhüter Fährmann noch abwehren können, beim Nachschuss von Arnold hatte er jedoch keine Abwehrchance.

          Duell der Kopfball-Giganten: Felipe Santana setzt sich gegen Naldo durch
          Duell der Kopfball-Giganten: Felipe Santana setzt sich gegen Naldo durch : Bild: dpa

          Vom Ausgleich aufgeschreckt, versuchte Schalke wieder mehr Druck aufzubauen. Kurz nachdem Diego Benaglio mit einer sehenswerten Parade auf Max Meyers gefährlichen Schuss entschärft hatte, haderten die Schalker mit dem Schiedsrichter. Farfan war im Laufduell mit Arnold zu Fall gekommen, aber Stark konnte sich nicht dazu durchringen, Elfmeter zu pfeifen. Dennoch gelang der Heimelf in der Schlussphase noch der Siegtreffer. Boateng nutzte Neustädters Pass, um seiner Mannschaft die volle Punktzahl zu sichern.

          FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1 (1:0)

          FC Schalke 04: Fährmann - Höwedes, Matip, Felipe Santana, Kolasinac (83. Hoogland) - Boateng (86. Ayhan), Neustädter - Farfán, Meyer, Obasi (60. Goretzka) - Huntelaar
          VfL Wolfsburg: Benaglio - Ochs, Naldo, Knoche (87. Evseev), Rodriguez - Arnold (89. Träsch), Luiz Gustavo - Perisic, De Bruyne, Caligiuri - Olic (59. Dost)
          Schiedsrichter: Stark (Ergolding)
          Zuschauer: 61.142
          Tore: 1:0 Felipe Santana (9.), 1:1 Arnold (65.), 2:1 Boateng (81.)
          Gelbe Karten: Kolasinac (1), Obasi (1) / De Bruyne (1), Naldo (4), Ochs (6) Rote Karten: - / Caligiuri (50./Meckern)

          Weitere Themen

          „Löws Taktik ist nicht aufgegangen“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Löws Taktik ist nicht aufgegangen“

          Gegen den Weltmeister Frankreich spielt Deutschland gut mit. Doch das Eigentor von Hummels führt zum 0:1. Das lag auch an Kimmichs Rolle, sagt Roland Zorn. Nun wird es für die DFB-Elf schon knifflig.

          Topmeldungen

          Treffen in Genf: US-Präsident Joe Biden und der russische Staatschef Wladimir Putin (r.).

          Gipfeltreffen in Genf : Biden droht Putin mit Konsequenzen für Cyberangriffe

          Die Präsidenten Amerikas und Russlands haben eine diplomatische Normalisierung und Gespräche über strategische Waffen vereinbart. Putin lobt Biden für die „Qualität seiner moralischen Werte“ und sagt: „Wir haben die gleiche Sprache gesprochen.“

          Deutschland bei der EM : Bonjour, Rumpelfußball

          0:1 zum EM-Start – und es ist wirklich nichts passiert? Die Endphase der Ära Löw ist von irriger Autosuggestion geprägt. In Wahrheit helfen nun höchstens noch Rennen und Kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.