https://www.faz.net/-gtm-9oy8p

2:1 gegen Köln : Zum Einstand ein Servus

  • -Aktualisiert am

Mal wieder ein Österreicher in der Bundesliga: Oliver Glasner gibt in Wolfsburg die Richtung vor Bild: dpa

Im ersten Heimspiel unter Oliver Glasner gelingt dem VfL Wolfsburg nicht nur ein 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Köln, sondern auch ganz gute Umsetzungen der Ideen des Österreichers.

          Der Mann gilt als Spezialist. Für flotten Fußball und für einen guten Saisonstart. Oliver Glasner hat bei seinem Debüt mit dem VfL Wolfsburg genau das abgeliefert, was von ihm erwartet wird. Der neue Cheftrainer möchte, dass die von ihm dirigierte Mannschaft den Gegner konsequent unter Druck setzt und nach Balleroberungen mit Tempo den Torabschluss sucht.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Im ersten Heimspiel mit Glasner hat die entsprechende Umsetzung schon ganz gut funktioniert. Dank der Tore von Maximilian Arnold (16. Minute) mit einem sehenswerten Volleyschuss und Wout Weghorst (60.) gelang ein 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Köln. Der Einstand des Österreichers war mit einem sportlichen Servus an die Fußball-Bundesliga verbunden, das neugierig auf mehr macht. Es blieb nur durch den Kölner Ehrentreffer des eingewechselten Simone Terodde (90.) getrübt.

          Der Start in die neue Saison sollte natürlich nicht nur für den VfL Wolfsburg ein dynamischer und schwungvoller werden. Auch der 1. FC Köln hat sich als Aufsteiger vorgenommen, mutig nach vorne zu spielen. „Wir sind konkurrenzfähig“, findet Cheftrainer Achim Beierlorzer. Er erwartet von seiner Mannschaft ebenfalls ein hohes Maß an Aktivität und Aggressivität. Zu sehen bekam er beides vor allem von Marco Höger als Abräumer vor der Abwehr und von Kapitän Jonas Hector als Wortführer. Deren Stärken beschränken sich allerdings auf die Defensive. Und was Beierlorzer neben zu wenig Torgefahr seines Teams nicht gefallen haben dürfte: Der Wolfsburger Führungstreffer war durch einen Kölner Abwehrfehler eingeleitet worden. Florian Kainz beförderte einen Kopfball direkt vor die Füße des Torschützen Arnold.

          Was den VfL und den FC eint, ist nicht nur das Streben nach einer ähnlichen Spielstrategie. Jörg Schmadtke, einst der Vordenker in Köln und seit einem Jahr Geschäftsführer in Wolfsburg, hat beide Vereine beflügelt und bis in die Europa League geführt. Der Dank dafür hielt sich beim Wiedersehen mit seinem früheren Verein allerdings in Grenzen. „Schmadtke, Du Betrüger“, sangen die rund 4000 mitgereister Kölner Fans, was nicht ihre einzige verbale Beleidigung an diesem Samstag bleiben sollte. Um es vorsichtig zu formulieren: Es waren laute und klar zu verstehende Fangesänge zu Lasten von Schmadtke zu hören, deren Niveau und Inhalt unterhalb der Gürtellinie einzustufen sind.

          Beim VfL Wolfsburg hat Schmadtke mit der Trennung vom in der vergangenen Saison sehr erfolgreichen Trainer Bruno Labbadia deutlich gemacht, dass er an einer gezielten Weiterentwicklung seines aktuellen Vereins interessiert ist. Unter der Obhut von Glasner soll es gelingen, in der Hierarchie weiter aufzusteigen. Die Wolfsburger sind in dieser Saison auch in der Europa League am Ball und wollen ihre Kundschaft zunehmend begeistern. Den Saisonstart mit dem neuen Cheftrainer wollten immerhin 25.099 Zuschauer vor Ort im Stadion miterleben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.