https://www.faz.net/-gtm-9qjjf

2:1 gegen Hertha : Mainz stürzt Berlin in die Krise

  • Aktualisiert am

Energisches Spiel: Mainz besiegt Berlin in der Bundesliga knapp. Bild: dpa

Mit einem Treffer kurz vor dem Schlusspfiff sichert sich der FSV Mainz drei Punkte in der Bundesliga und sorgt für hängende Köpfe bei der Hertha. Berlin bleibt Tabellenletzter.

          2 Min.

          Der FSV Mainz 05 hat das Kellerduell der Fußball-Bundesliga gewonnen und Hertha BSC endgültig in die Krise gestürzt. Die zuvor punktlosen Mainzer setzten sich am 4. Spieltag 2:1 (1:0) gegen die Berliner durch.

          Bundesliga

          Robin Quaison (40.) und Jerry St. Juste (88.) ließen die Gastgeber jubeln. Zwischenzeitlich hatte Marko Grujic (83.) für die Berliner ausgeglichen. Die Hertha bleibt mit lediglich einem Punkt auf dem Konto ganz unten in der Tabelle. So schlecht nach vier Partien waren die Hauptstädter zuletzt vor 40 Jahren. „Es ist wie in den letzten Wochen, wir verlieren fast immer“, meinte Hertha-Star Grujic demzufolge niedergeschlagen.

          Die 22.798 Zuschauer in der Mainzer Arena warteten zu Beginn vergeblich auf gefährliche Strafraumszenen. Beide Teams scheuten erst einmal das Risiko. Immerhin erarbeiteten sich die Mainzer, bei denen Torhüter Florian Müller (Handgelenks-Blessur) sowie die Langzeitverletzten Stefan Bell, Dong-Won Ji und Jean-Philippe Mateta fehlten, eine Feldüberlegenheit.

          Die Mannschaft von Trainer Sandro Schwarz („Wir dürfen uns nicht in ein Tief reinquatschen – das wäre das Schlimmste überhaupt“) verlagerte das Geschehen weitgehend in die Berliner Hälfte, FSV-Ersatzkeeper Robin Zentner war kaum beschäftigt. Das änderte sich in der 16. Minute, als Hertha-Stürmer Davie Selke frei vor Zentner auftauchte. Der Angreifer traf den Außenpfosten. Kurz darauf hatte auf der Gegenseite der Mainzer Kapitän Danny Latza die Führung auf dem Fuß (18.). Die Aufgaben waren in dieser Phase klar verteilt. Mainz bestimmte das Spiel, Berlin lauerte auf Konter.

          Die Taktik der Gäste, bei denen der von Borussia Dortmund ausgeliehene Neuzugang Marius Wolf sein Debüt feierte, wäre in der 21. Minute nach einem Patzer des Mainzer Innenverteidigers Moussa Niakhate fast aufgegangen. Selke und sein Sturmkollege Dodi Lukebakio nahmen das Geschenk zum großen Ärger von Trainer Ante Covic aber nicht an.

          Danach agierten die Berliner zu passiv. FSV-Außenverteidiger Daniel Brosinski konnte das mit seinem Distanzschuss noch nicht bestrafen (26.), Quaison hatte bei seinem Abstauber nach guter Vorarbeit von Kunde Malong keine Probleme damit.

          Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte hätte die Hertha eigentlich den Ausgleich erzielen müssen, doch Marko Grujic brachte den Ball nicht an Zentner vorbei (47.). Nur vier Minuten später vergaben die Gäste eine Doppelchance durch Ondrej Duda und Lukebakio. Auch im Anschluss blieben die Berliner am Drücker, ein Treffer schien nur eine Frage der Zeit. Duda scheiterte in der 60. Minute per Freistoß an Zentner.

          Dann übernahm Mainz zunächst vermehrt die Kontrolle, doch in der Schlussphase ging es hin und her. Nach dem Ausgleich per Grujics Kopfball bäumten sich die Mainzer noch einmal auf – mit Erfolg.

          Weitere Themen

          Pinguine auf ganz dünnem Eis

          Eishockey in Krefeld : Pinguine auf ganz dünnem Eis

          Sportlich läuft es nicht beim Tabellenletzten der Deutschen Eishockey Liga. Und über die Krefelder Finanzen verbreiten Geschäftsführer Roos und Gesellschafter Ponomarew unterschiedliche Versionen.

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.