https://www.faz.net/-gtm-98pgd

2:1 gegen Hertha : Gladbach kann doch noch überzeugen

  • Aktualisiert am

Am Ende doch noch Sieger: die Borussen Hazard und Drmic Bild: dpa

Der Videobeweis nimmt, der Videobweis gibt: Borussia Mönchengladbach gelingt ein 2:1-Heimsieg gegen Hertha BSC und klettert zumindest vorübergehend auf Rang acht.

          Borussia Mönchengladbach hat seine Chancen auf die Europa-League-Teilnahme mit dem 2:1 (0:1) gegen Hertha BSC gewahrt. Joker Thorgan Hazard machte den Sieg am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit seinen Treffern zum 1:1 in der 75. und per Foulelfmeter in der 79. Minute perfekt.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Mit nun 40 Punkten darf die Borussia Richtung internationales Geschäft schauen. Die Berliner vergaben Chancen zuhauf und bleiben bei 36 Zählern. Salomon Kalou (40.) hatte die Hertha in Führung gebracht. Gladbach beendete seine Serie von vier Spielen ohne Sieg.

          Die 60. Erstligapartie zwischen der Borussia und den Berlinern nahm erst nach einer guten Viertelstunde Fahrt auf. Davie Selke, der in der 17. Minute knapp verzog, und Kalou (19.) hatten für die Hertha die ersten Möglichkeiten. Auf Borussia-Seite waren der ehemalige Berliner Raffael (19.) und Kapitän Lars Stindl (30.) am gefährlichsten. Weil beide Teams in ihren Offensivaktionen zu unpräzise agierten, blieben vor 51.417 Zuschauern die wirklich bedrohlichen Situationen zunächst aus.

          Pfiffe zur Pause

          Das änderte sich kurz vor dem Seitenwechsel: Niklas Stark bediente Selke, dem Jannik Vestergaard den Ball zwar noch vom Fuß spitzeln konnte. Der Abpraller indes landete bei Kalou - und der Hertha-Torjäger aus der Elfenbeinküste hatte keine Probleme, das Spielgerät zum 0:1 einzuschieben. Mickael Cuisance (44.) verfehlte auf der Gegenseite das Hertha-Gehäuse aus gut 20 Metern nur knapp.

          Die Mannschaft von Borussia-Trainer Dieter Hecking wurde mit Pfiffen ihrer Fans in die Kabine geschickt, obwohl sie bis zur 45. Minute mit einer Ballbesitzquote von 58:42 Prozent notiert wurde. In der Zweikampfbilanz (43:57) waren die Berliner bis zu diesem Zeitpunkt aber überlegen.

          Hecking reagierte und wechselte den offensiven Hazard für Denis Zakaria ein. Kurz nach Wiederbeginn musste Gladbach-Keeper Yann Sommer bei einem Kalou-Kopfball (47.) mit einem Reflex das 0:2 verhindern. Der vermeintliche Ausgleich zum 1:1 durch Patrick Herrmann (54.) wurde nach Videobeweis von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus wegen Abseits nicht gegeben.

          Die Borussia tat jetzt nach vorn mehr, hatte aber Glück, dass ein Selke-Kopfball (65.) nach einem Fauxpas von Sommer nicht den Weg ins Netz fand. Kalou (68.) und Selke (73.) verpassten danach den zweiten Hertha-Treffer. Hazard gelang mit seinem achten Saisontor das 1:1. Nach Fabian Lustenbergers Foul an Nico Elvedi entschied Steinhaus mit Hilfe des Videobeweises auf Strafstoß, den Hazard sicher zum Endstand verwandelte.

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.