https://www.faz.net/-gtm-762gc

2:1 gegen Düsseldorf : Gladbach ist die Macht am Rhein

  • Aktualisiert am

Sieger im rheinischen Derby: Borussia schlägt Fortuna Bild: dapd

Borussia Mönchengladbach nimmt nach dem Sieg im Niederrhein-Derby wieder einen internationalen Startplatz ins Visier, bei Fortuna Düsseldorf geht der Blick sorgenvoll nach unten.

          Mit dem 400. Heimsieg in der Bundesligageschichte hat Borussia Mönchengladbach seine Erfolgsserie fortgesetzt und liegt im Kampf um die internationalen Plätze weiterhin gut im Rennen. Der seit neun Pflichtspielen unbesiegte Vorjahres-Vierte bezwang am Samstag im 46. niederrheinischen Derby Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit 2:1 (2:0) - es war der dritte Heimsieg in Serie. Die Düsseldorfer hingegen kassierten bereits die zweite Niederlage in der Rückrunde und verspielen allmählich ihren großen Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Vor 50.315 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Juanan (6./Eigentor) und Patrick Herrmann (14.) die Treffer für die Gastgeber.

          Schon die ersten Offensivaktionen der Gladbacher brachten Gefahr. In der 6. Minute gab es den ersten Torjubel im Borussia-Park, als Innenverteidiger Juanan einen Pass von Oscar Wendt ins eigene Tor zum 1:0 für die Gastgeber lenkte. Der Schwede war zuvor von Juan Arango in Szene gesetzt worden. Die Gäste standen in dieser Phase dem Angriffswirbel der Borussen fast hilflos gegenüber und wirkten in der Defensive völlig überfordert. Acht Minuten später nutzte Luuk de Jong eine Unachtsamkeit in der Düsseldorfer Abwehr von Johannes van den Bergh und passte präzise ins Sturmzentrum auf Herrmann, der den Ball zum 2:0 über die Linie drückte. Torhüter Fabian Giefer war in beiden Fällen machtlos.

          Erst allmählich konnten sich die Gäste aus der Umklammerung lösen und hatten durch Oliver Fink und Dani Schahin erste gute Aktionen im gegnerischen Strafraum, konnten Gladbachs Torhüter Marc-Andre ter Stegen nicht ernsthaft gefährden.

          Die erste große Tormöglichkeit nutzte Fortunas Torjäger Schahin, der in der 50. Minute einen Handelfmeter zum 1:2 verwandelte. De Jong hatte zuvor im Strafraum den Ball mit der Hand gespielt. Der Anschlusstreffer gab den Gästen noch einmal Hoffnung, doch zu einem Remis reichte es für den im zweiten Abschnitt verbesserten Aufsteiger nicht mehr.

          Bor. Mönchengladbach - Fortuna Düsseldorf 2:1 (2:0)

          )Bor. Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Brouwers, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Marx - Cigerci (90.+2 Rupp), Arango - Herrmann (88. Mlapa), de Jong (72. Hanke)
          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Juanan, van den Bergh - Bodzek (85. Ilsø), Tesche, Fink (74. Omae) - Reisinger, Kruse - Schahin
          Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
          Zuschauer: 50 315
          Tore: 1:0 Juanan (6./Eigentor), 2:0 Herrmann (14.), 2:1 Schahin (50./Handelfmeter)
          Gelbe Karten: Marx (3) / -

          Weitere Themen

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.