https://www.faz.net/-gtm-762gc

2:1 gegen Düsseldorf : Gladbach ist die Macht am Rhein

  • Aktualisiert am

Sieger im rheinischen Derby: Borussia schlägt Fortuna Bild: dapd

Borussia Mönchengladbach nimmt nach dem Sieg im Niederrhein-Derby wieder einen internationalen Startplatz ins Visier, bei Fortuna Düsseldorf geht der Blick sorgenvoll nach unten.

          1 Min.

          Mit dem 400. Heimsieg in der Bundesligageschichte hat Borussia Mönchengladbach seine Erfolgsserie fortgesetzt und liegt im Kampf um die internationalen Plätze weiterhin gut im Rennen. Der seit neun Pflichtspielen unbesiegte Vorjahres-Vierte bezwang am Samstag im 46. niederrheinischen Derby Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit 2:1 (2:0) - es war der dritte Heimsieg in Serie. Die Düsseldorfer hingegen kassierten bereits die zweite Niederlage in der Rückrunde und verspielen allmählich ihren großen Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Vor 50.315 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Juanan (6./Eigentor) und Patrick Herrmann (14.) die Treffer für die Gastgeber.

          Schon die ersten Offensivaktionen der Gladbacher brachten Gefahr. In der 6. Minute gab es den ersten Torjubel im Borussia-Park, als Innenverteidiger Juanan einen Pass von Oscar Wendt ins eigene Tor zum 1:0 für die Gastgeber lenkte. Der Schwede war zuvor von Juan Arango in Szene gesetzt worden. Die Gäste standen in dieser Phase dem Angriffswirbel der Borussen fast hilflos gegenüber und wirkten in der Defensive völlig überfordert. Acht Minuten später nutzte Luuk de Jong eine Unachtsamkeit in der Düsseldorfer Abwehr von Johannes van den Bergh und passte präzise ins Sturmzentrum auf Herrmann, der den Ball zum 2:0 über die Linie drückte. Torhüter Fabian Giefer war in beiden Fällen machtlos.

          Erst allmählich konnten sich die Gäste aus der Umklammerung lösen und hatten durch Oliver Fink und Dani Schahin erste gute Aktionen im gegnerischen Strafraum, konnten Gladbachs Torhüter Marc-Andre ter Stegen nicht ernsthaft gefährden.

          Die erste große Tormöglichkeit nutzte Fortunas Torjäger Schahin, der in der 50. Minute einen Handelfmeter zum 1:2 verwandelte. De Jong hatte zuvor im Strafraum den Ball mit der Hand gespielt. Der Anschlusstreffer gab den Gästen noch einmal Hoffnung, doch zu einem Remis reichte es für den im zweiten Abschnitt verbesserten Aufsteiger nicht mehr.

          Bor. Mönchengladbach - Fortuna Düsseldorf 2:1 (2:0)

          )Bor. Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Brouwers, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Marx - Cigerci (90.+2 Rupp), Arango - Herrmann (88. Mlapa), de Jong (72. Hanke)
          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Balogun, Latka, Juanan, van den Bergh - Bodzek (85. Ilsø), Tesche, Fink (74. Omae) - Reisinger, Kruse - Schahin
          Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
          Zuschauer: 50 315
          Tore: 1:0 Juanan (6./Eigentor), 2:0 Herrmann (14.), 2:1 Schahin (50./Handelfmeter)
          Gelbe Karten: Marx (3) / -

          Weitere Themen

          Leipzig bleibt Spitze

          2:1 gegen Hertha : Leipzig bleibt Spitze

          Leipzig verteidigt die Tabellenführung gegen eine beherzte Hertha BSC. Der Sieg fällt knapp, aber verdient aus. Eine wichtige Stärkung für das Selbstvertrauen der Sachsen.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.