https://www.faz.net/-gtm-73543

2:0 in Fürth : Düsseldorf bleibt ohne Gegentor

  • Aktualisiert am

Die Fortuna hat nicht nur Glück: Düsseldorf erreicht mit Können einen Sieg in Fürth Bild: dapd

Der Aufsteiger bleibt unbezwingbar. Auch im fünften Spiel verliert Düsseldorf nicht. In Fürth gewinnt die Fortuna mit 2:0 und ist damit nicht nur weiter ohne Niederlage, sondern auch ohne Gegentor.

          1 Min.

          Fortuna Düsseldorf hat im Aufsteiger-Duell Stärke bewiesen und seine eindrucksvolle Zu-Null-Serie ausgebaut. Beim verdienten 2:0 (2:0)-Auswärtssieg gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth blieben die Rheinländer auch im fünften Spiel der noch jungen Fußballsaison ohne Gegentor.

          Oliver Fink mit seinem ersten Bundesligatreffer (26. Minute) und Ken Ilsö (33.) sicherten der Elf von Trainer Norbert Meier am Dienstagabend den zweiten Saisonerfolg. Fürth wartet dagegen daheim immer noch auf das erste Tor und den ersten Punkt.

          Vor 16.573 Zuschauern in der Trolli Arena verließen sich beide Trainer bis auf eine Ausnahme auf ihre Teams, die zuletzt remis gespielt hatten. Bei den Franken rückte Tayfun Pektürk für den erst zur Halbzeit eingewechselten Edgar Prib in die Startelf.

          Bei den Gästen erhielt Ilsö vor Routinier Andrej Woronin den Vorzug - dieser Wechsel zahlte sich nach 33 Minuten aus. In der intensiv geführten Partie legte die Fortuna sofort den Vorwärtsgang ein. Von einer defensiven oder gar destruktiven Gangart, die der Mannschaft von Trainer Meier vorgeworfen wurde, war nichts zu sehen.

          Bilderstrecke

          Zunächst verpasste Angreifer Dani Schahin eine Flanke von Johannes van den Bergh nur knapp (14.), zwölf Minuten später klappte es besser: Van den Berg bediente den am Strafraum lauernden Fink, der Fürths Torhüter Max Grün mit einem Kopfball aus 15 Metern auf dem falschen Fuß erwischte.

          Die Führung war verdient, zumal auch die Düsseldorfer Abwehr bestens organisiert war und Keeper Fabian Giefer sehr sicher stand. Ein schneller Konter führte zum 2:0, allerdings half die desolate Abwehr der Franken bei Ilsös Treffer mit.

          Im Duell der Aufsteiger weist alleine der Weg der Fortunen nach oben

          Düsseldorf spielte einfach cleverer, Fürth agierte einfallslos und leistete sich viele Fehlpässe. Von den Spitzen Edu und Ilir Azemi, der einige gute Chancen halbherzig vergab, war vor der Pause praktisch nichts zu sehen. Die Fans in der Trolli Arena wurden ungeduldig und unruhig: Schon in der 40. Minute musste sich das Team von Trainer Mike Büskens Pfiffe gefallen lassen.

          Mit der Einwechslung von Prib und Abdul Rahman Baba reagierte Büskens auf die schwache erste Halbzeit, die Fortuna wirkte nach der Pause auch frischer und hatte etwas mehr vom Spiel. Doch die Präzision im Abschluss fehlte - und die dritte Heimniederlage war besiegelt.

          SpVgg Greuther Fürth - Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:2)

          SpVgg Greuther Fürth: Grün - Nehrig, Kleine, Mavraj, Schmidtgal (46. Rahman Baba) - Fürstner, Petsos (46. Prib) - Sararer, Pektürk - Edu (74. Asamoah), Azemi
          Fortuna Düsseldorf: Giefer - Levels, Malezas, Langeneke, van den Bergh - Bodzek, Fink - Kruse (63. Cha ), Ilsø (90. Bellinghausen), Lambertz - Schahin (71. Reisinger)
          Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)
          Zuschauer: 16.573
          Tore: 0:1 Fink (26.), 0:2 Ilsø (34.)
          Gelbe Karten: Mavraj (2), Nehrig (1) / Bodzek (2), Schahin (3)

          Weitere Themen

          Die Nervensägen aus der Provinz

          FAZ Plus Artikel: EHC Straubing : Die Nervensägen aus der Provinz

          Nicht ernst genommen in den Hauptstädten, aber erfolgreich: Der EHC Straubing nimmt es mit den Eishockey-Großmächten auf. In der deutschen-Eishockey-Liga bremsen sie nun en EHC München nach dessen Startrekord von elf Siegen.

          Topmeldungen

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.