https://www.faz.net/-gtm-9lqno

2:0 gegen Wolfsburg : Leipzig festigt Platz drei, verliert aber wohl Werner

  • Aktualisiert am

Timo Werner bekamen die Wolfsburger nur schwer in den Griff. Bild: EPA

Vier Mal trifft Leipzig das Tor, zwei Mal zählt es tatsächlich: Mit einem souveränen Sieg gegen Wolfsburg machen die Bullen einen weiteren großen Schritt Richtung Champions League. Allerdings wechselt wohl Timo Werner im Sommer.

          2 Min.

          Ralf Rangnick zuckte mit den Schultern, genervt schüttelte der Trainer von RB Leipzig den Kopf. Mit Spaßfußball und Offensivdrang hatte sein Team beim souveränen 2:0 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg den nächsten großen Schritt in Richtung Champions League gemacht, doch anhaltende Nachfragen über den offenbar bevorstehenden Abschied von Nationalstürmer Timo Werner drückten spürbar auf die Stimmung.

          Bundesliga

          "Ich weiß nichts von einem neuen Stand. Es für mich momentan auch nicht von ganz großer Bedeutung", sagte Rangnick, der in seiner Funktion als Manager maßgeblich für die Kaderplanungen verantwortlich ist. Große Hoffnung auf einen Verbleib des umworbenen Torjägers verbreitete er jedenfalls keine: "Ich kann es nicht beantworten. Ich kann nicht in die Glaskugel schauen. Mich interessiert momentan nicht, was in sechs, sieben Wochen mit seinem Vertrag passiert."

          Mintzlaff deutet Wechsel an

          Verantwortlich für die neue Dynamik in der Causa Werner war Geschäftsführer Oliver Mintzlaff gewesen. Deutlich wie nicht zuvor hatte er einen Wechsel des 23-Jährigen im Sommer angedeutet. "Wir wollen bekanntermaßen mit ihm verlängern. Aber er hat uns signalisiert, dass er eher nicht verlängern möchte", hatte Mintzlaff bei Sky gesagt: "Wir müssen dann sehen, was das Richtige für uns ist und für Timo." Werners Vertrag in Leipzig läuft bis 2020. Seit Monaten befinden sich beide Parteien in Verhandlungen, ähnlich lange wird über ein Interesse von Rekordmeister Bayern München spekuliert. Was den Torjäger für Leipzig und München gleichermaßen interessant macht, hatte er gegen Wolfsburg gezeigt.

          Mit seiner Schnelligkeit stieß er immer wieder in Lücken der VfL-Defensive, sein Treffer zum 2:0 (28.) ebnete den Weg zum vierten Sieg nacheinander. Auch wegen Werner zeigt RB im Kampf um die Königsklasse keine Schwäche. Dessen Formkurve zeige in den vergangenen Wochen "steil nach oben", sagte Rangnick. Mit 58 Punkten und Rang drei ist Leipzigs Ausgangslage für den Endspurt bestens, Störfeuer wie die Debatte um Werners Zukunft kann im Klub niemand gebrauchen. "Für uns ist entscheidend, dass wir die Champions-League-Qualifikation schaffen und möglichst das Pokalfinale erreichen. Für alles andere ist Zeit nach der Saison", sagte Rangnick.

          Am Erreichen der Königsklasse gibt es angesichts der jüngsten Auftritte kaum Zweifel. Leipzig hielt auch gegen Wolfsburg an seiner offensiven Grundausrichtung fest und wurde durch Kevin Kampl (16.) früh belohnt. In der Liga ist RB seit nunmehr elf Spielen ungeschlagen, letztmals hatte Leipzig beim Rückrundenauftakt gegen Borussia Dortmund Mitte Januar verloren (0:1). Am Ende der Entwicklung sieht Rangnick sein Team noch nicht angekommen: "Ich glaube, dass wir die Leistung eher sogar noch steigern können. Ich bin zuversichtlich, dass wir das bis zu Ende der Saison durchziehen."

          An einen Angriff auf das Spitzenduo Bayern München und Borussia Dortmund glaube er aber nicht.  Andere Ziele verfolgt dagegen der VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen gingen nach den Pleiten bei Bayern München (0:6) und Borussia Dortmund (0:2) zum dritten Mal in Folge bei einem Top-Team der Liga als Verlierer vom Platz. Die Teilnahme an der Europa League bleibt für den VfL dennoch in Reichweite. "Wir müssen akzeptieren, dass wir gegen einen sehr, sehr guten Gegner verloren haben", sagte Trainer Bruno Labbadia.

          Weitere Themen

          Bryants Witwe rührt zu Tränen Video-Seite öffnen

          Abschied von Ex-NBA-Star : Bryants Witwe rührt zu Tränen

          „Ich werde niemals sehen, wie mein kleines Mädchen den Weg zum Traualtar beschreitet.“ Das sagte die Witwe des ehemaligen NBA-Stars Kobe Bryant in ihrer Trauerrede über ihre 13-jährige Tochter. Diese war zusammen mit ihrem Vater und sieben anderen Menschen Ende Januar bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

          Die Kampfansage des Thomas Müller

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.