https://www.faz.net/-gtm-7hy61

2:0 gegen Hannover : Leverkusen kräfteschonend ans Ziel

  • -Aktualisiert am

Herzliche Grüße aus Leverkusen. Bayer-Torschütze Sam Bild: AP

Bayer bleibt dritte Kraft in der Bundesliga. Gegen Hannover treffen Rolfes und Sam zum souveränen 2:0-Sieg. Nun will Leverkusen auch gegen die Schwergewichte bestehen.

          2 Min.

          Bayer Leverkusen ist zwar auch nach dem siebten Saisonspieltag die dritte Kraft der Fußball-Bundesliga geblieben, doch nach dem besten Saisonstart in der Erstliga-Geschichte der Werkself, sechs Siege aus sieben Spielen, scheint der Abstand zu Tabellenführer Borussia Dortmund und dem punktgleichen FC Bayern München nicht nur den Punkten nach geschrumpft zu sein.

          Vier Tage vor der Champions-League-Begegnung mit Real Sociedad San Sebastian (20.45 Uhr / Live im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) und eine Woche vor dem Gipfeltreffen mit dem FC Bayern (18.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) besiegte Bayer am Samstag vor 25.000 Zuschauern in der BayArena den um sechs Punkte distanzierten Tabellenvierten Hannover 96 nach den Treffern von Rolfes (23. Minute) und Sam (37.) souverän 2:0 und ist damit gut gerüstet für die beiden nächsten Heimspiele gegen zwei größere Kaliber.

          Hannover 96 daheim, das ist eine Macht und eine Wucht in der Bundesliga. Auch in dieser Saison mit vier Siegen in den bisher vier Heimspielen. 96 auf Reisen, das ist seit langem ein beliebter Gegner und Punktelieferant. So auch am Samstag bei der dritten Niederlage im dritten Auswärtsspiel dieser Runde.

          Damit knüpfte die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka umstandslos an eine schwarze Serie an und verlor in der BayArena zum siebten Mal nacheinander. Dabei hatte das Duell bei der Werkself vielversprechend für die Niedersachsen begonnen, die es zunächst verstanden, mit einer konzentrierten Abwehrleistung und ruhigem Spielaufbau die Vehemenz der Leverkusener Attacken zu dämpfen.

          Abgehoben: Rolfes freut sich über seinen Führungstreffer

          Dann aber bestrafte sich Hannover gleich doppelt. Zunächst foulte Innenverteidiger Sané den wie immer umtriebigen Sam, der sich mit einem Tritt auf dessen Knöchel revanchierte. Als sich der vom Platz gehumpelte Senegalese an der Seitenlinie medizinisch versorgen ließ, führte Sam den Freistoß aus, erreichte damit den Hinterkopf von Kapitän Rolfes, und von da flog der Ball durch die Reihen der für einen Moment ungeordneten 96-Abwehr ins Tor zum 1:0 für den Tabellendritten (23.).

          Als Sané kurz darauf an seinen Arbeitsplatz zurückkehrte, konnte er zwar wieder laufen, musste aber auch wie seine Kollegen einem Rückstand hinterherlaufen. Der wuchs knapp eine Viertelstunde später auf 0:2 an, als die Bayer-Flügelzange, gebildet aus Sam und Son, wieder einmal zuschnappte.

          Jede Menge Gesprächsbedarf: Hannover-Torwart Zieler

          Der Koreaner verschaffte mit einem öffnenden Pass dem deutschen Nationalspieler freien Raum, und der vollendete leichtfüßig und cool mit dem linken Außenrist zum 2:0 (37.), sein fünftes Saisontor. Mit diesem Schuss ins rechte Eck waren die Zeichen gesetzt. Sie standen eindeutig auf Sieg für den am Samstag nur in Maßen geforderten Ligadritten.

          Daran änderte auch der Verlauf der zweiten Hälfte nichts. Bayer kontrollierte die Begegnung gegen einen allzeit bemühten Gegner, der aber nie stark genug schien, die Leverkusener ernsthaft in Verlegenheit bringen zu können. Die Leverkusener kamen schließlich sogar kräfteschonend ans Ziel - eine Qualität, die Spitzenmannschaften im Pflichtspielalltag auszeichnet.

          Bayer Leverkusen - Hannover 96 2:0 (2:0)

          Bayer Leverkusen: Leno - Hilbert, Spahic, Toprak, Boenisch - Bender (46. Can), Reinartz, Rolfes - Sam (88. Öztunali), Kießling, Son (83. Kruse)
          Hannover 96: Zieler - Sakai, Marcelo, Sané, Pocognoli - Bittencourt (60. Schlaudraff), Andreasen, Stindl, Huszti - Ya Konan, Sobiech (60. Diouf - 79. Prib)
          Schiedsrichter: Stark (Ergolding)
          Zuschauer: 25.198
          Tore: 1:0 Rolfes (23.), 2:0 Sam (37.)

          Weitere Themen

          Meistertrainer wird Ko-Trainer

          Thomas Schaaf hilft Werder II : Meistertrainer wird Ko-Trainer

          Thomas Schaaf hat Werder Bremen zur Meisterschaft geführt und mehr als ein Jahrzehnt auch in der Champions League betreut. Nun hilft der 58-Jährige in der Not bei der U23 von Werder Bremen in der Regionalliga aus.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.