https://www.faz.net/-gtm-9dhrq

2:0 gegen Hannover : Erster Nürnberger Sieg seit viereinhalb Jahren

  • Aktualisiert am

Die Nürnberger Mikael Ishak (l) und Eduard Löwen (M) jubeln über den Treffer zum 2:0 ihres Kollegen Törles Knöll (r) Bild: dpa

Erst zwingt er Hannovers Anton zum Eigentor, dann trifft er Sekunden später selbst. Jungstürmer Törles Knöll sorgt für den ersten Erfolg des Nürnberger Clubs in der laufenden Saison.

          1 Min.

          Dem Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg ist dank seines Jokers Törles Knöll sein erster Bundesligasieg nach knapp viereinhalb Jahren gelungen. Der Club gewann gegen Hannover 96 verdient mit 2:0 (0:0). Die Franken gingen durch ein Eigentor von Waldemar Anton (76.), der von Knöll angeschossen wurde, in Führung. Der kurz zuvor eingewechselte Stürmer sorgte eine Minute später dann auch noch für die Entscheidung.

          Bundesliga

          Hannover spielte ab der 29. Minute allerdings in Unterzahl. Miiko Albornoz sah wegen einer Notbremse nach Videobeweis von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) die Rote Karte - eine umstrittene Entscheidung.

          Die Niedersachsen sind Saison übergreifend nun seit fünf Spielen sieglos, sie warten zudem schon seit elf Monaten und in 14 Versuchen auf einen Auswärtssieg. Der letzte datiert vom 21. Oktober 2017 und gelang mit 2:1 in Augsburg. Der Club hatte zuletzt am 26. März 2014 beim 2:0 gegen Stuttgart einen Erstligasieg gefeiert – war in dieser Saison dann abgestiegen und ist erst jetzt als Neuling wieder dabei.

          Der 1. FC Nürnberg hatte vor 36.736 Zuschauern nach zwei Minuten schon die erste dicke Möglichkeit, doch ein Kopfball des freistehenden Georg Margreitter war zu unplatziert. Auch Hannover hätte früh in Führung gehen können. Zunächst scheiterte Pirmin Schwegler an Fabian Bredlow (3.), ehe der ehemalige Nürnberger Niclas Füllkrug nur um Zentimeter das Club-Tor verfehlte (10.).

          Im Anschluss verflachte die Partie, ehe es in der 25. Minute zum ersten Aufreger kam. Dankert verweigerte dem vermeintlichen Führungstreffer der Franken durch Mikael Ishak aber zurecht wegen Abseits die Anerkennung. Wenig später zupfte Albornoz den enteilten Virgil Misidjan kurz vor der Strafraumgrenze leicht an der Schulter. Nach Ansicht der Bilder entschied Dankert zum Entsetzen der Niedersachsen auf Platzverweis. Den folgenden Freistoß setzte Tim Leibold an den Pfosten. Der Club war in Überzahl nun klar überlegen. Die beste Möglichkeit vergab Misidjan, der frei am stark reagierenden Michael Esser scheiterte (37.). Ansonsten agierten die Franken zu umständlich.

          Nach dem Wechsel war Hannover um Entlastung bemüht, konnte sich einige Male auch konstruktiv befreien. So parierte Bredlow einen Schuss von Füllkrug (54.). Der hatte zudem Pech, als er nur die Latte traf (72.). Der Club zog sich erst einmal zurück und brauchte etwas Anlaufzeit, um wieder ins Spiel zu kommen. Erst Joker Knöll sorgte für die Wende.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.