https://www.faz.net/-gtm-xw0h

2:0 gegen Hannover : Ballack darf mitsiegen

  • -Aktualisiert am

Durch den Erfolg bleibt Leverkusen erster Verfolger von Spitzenreiter Dortmund Bild: dapd

Leverkusen bleibt Brückenkopf zwischen Dortmund und dem Rest der Liga. Im Verfolger-Duell setzt sich Bayer 2:0 gegen Hannover durch. Vidal und Rolfes treffen. Im Mittelpunkt steht Ballack, der in die Startformation zurückkehrt.

          2 Min.

          Mit Michael Ballack ist am Freitag auch die Heimstärke nach Leverkusen zurückgekehrt. Der Altstar, der nach mehr als fünfmonatiger Verletzungspause erstmals wieder von Beginn an für Bayer auflief, trug mit seinem Einsatz dazu bei, dass die Werkself im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Hannover 96 mit 2:0 Toren die Oberhand behielt.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Siegermentalität“, so hatte Bayer-Stürmer Kießling schon vorab vermutet, werde Ballack ins Team einbringen. Und siehe da: Obwohl der Rückkehrer mit spielerischen Akzenten nicht gerade wucherte, zeigten die Rheinländer vor 28.000 Zuschauern mehr Abgeklärtheit in den eigenen vier Stadionwänden als bei den meisten vorangegangenen Auftritten.

          Nach den Treffern von Arturo Vidal (21. Minute) und Simon Rolfes (42.) hat das Fußballteam von Trainer Heynckes den Abstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund zumindest vorübergehend auf acht Punkte verkürzt. Damit bleibt Bayer als Tabellenzweiter vorerst der Brückenkopf zwischen den souverän führenden Westfalen und dem Rest der Liga. Für den Tabellendritten aus Niedersachsen dagegen geht der Trend nach der zweiten Niederlage nacheinander eher abwärts.

          Bayer jubelt, Hannover muss hingegen in der Spitezngruppe abreißen lassen

          139 Tage nach seinem letzten Starteinsatz und fünf Tage nach seinem halbstündigen Testlauf beim 3:1 in Mönchengladbach durfte sich Ballack pünktlich zum Spitzenspiel als alte neue Stammkraft fühlen. Als der 34-Jährige bei Anpfiff auf dem Platz stand, schienen die jüngsten Meinungsverschiedenheiten mit Heynckes um die Fitness des Rückkehrers vergessen oder zumindest verdrängt.

          „Für mich ist wichtig, dass er Leistung bringt, wenn er kommt“, lautete Heynckes´ letztes Trainerwort zum Freitag. Zu Ballacks weiterer Beruhigung dürfte die Hand beigetragen haben, die ihm Sergio Pinto zur Versöhnung gereicht hatte; war es doch der Hannoversche Mittelfeldspieler gewesen, der den Leverkusener Altstar im Hinrundenspiel hart attackiert und damit dessen Zwangspause zu verantworten hatte.

          Wie sehr es Ballack in den Füßen gejuckt hatte, zeigte er von Beginn an als Zweikämpfer mit Eifer sowie gelegentlich als Taktgeber mit Übersicht. Eine Chance, auch zum Vollstrecker zu werden, vergab der etatmäßige Nationalmannschaftskapitän mit dem Kopf (33.). Von Ballacks Einsatz im defensiven Mittelfeld profitierte im Besonderen Arturo Vidal, der sich ein Stück weiter vorne entfalten konnte.

          Leverkusens vierter Heimsieg im elften Spiel

          In der zehnten Minute verfehlte der Chilene mit einem Flachschuss noch knapp das Hannoversche Tor, elf Minuten später nahm er Kießling an der Strafraumgrenze den Ball vom Fuß und traf zur 1:0-Führung. Bei nächstbester Gelegenheit untermauerte Bayer seinen Ruf als effektivstes Team der Liga, als Kapitän Rolfes einen feinen Pass Castros in den Strafraum zum 2:0 nutzte.

          Zwar ließ sich die Mannschaft von 96-Trainer Slomka auch durch den Rückstand nicht einschüchtern und zeigte vor allem in der zweiten Halbzeit Zug zum Bayer-Tor: Doch Ya Konan (58.) und Abdellaoue (68.) traten weniger abgeklärt als zuvor die Hausherren, zudem scheiterte Schulz mit einem Distanzschuss an Bayer-Torhüter Adler (72.).

          Die Leverkusener lauerten nur noch auf Konter, und obwohl Renato Augusto mit einem nicht über 96-Schlussmann Zieler (74.) überwinden konnte und auch Ballacks 25-Meter-Schuss übers Tor ging (87.), durfte die Werkself jubeln - über den erst vierten Sieg im elften Heimspiel.

          Weitere Themen

          Frankfurts Hoffnung gegen die Auswärtsmisere

          Daichi Kamada : Frankfurts Hoffnung gegen die Auswärtsmisere

          In fremden Stadien ist die Eintracht diese Saison das schlechteste Team der Bundesliga. Damit die Sorgen nicht noch größer werden, soll es in Wolfsburg besser klappen. Dabei setzt Frankfurt vor allem auf einen Spieler.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Hat schon sein halbes Leben in der Politik verbracht: Konstantin Kuhle

          Nachwuchspolitiker : Ein Talent läuft sich warm

          Konstantin Kuhle wollte so sehr in die Politik, dass er tat, was manche Jugendlichen nur machen, um den ersten Alkohol ihres Lebens zu kaufen: Er fälschte sein Alter. Porträt eines Nachwuchspolitikers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.