https://www.faz.net/-gtm-6lhlc

2:0 gegen Gladbach : Hoffenheim problemlos weiter

  • Aktualisiert am

Der Anfang: Sigurdsson (l.) hebt den Ball über die Mauer, Torwart Heimeroth bewegt sich in die falsche Richtung - 1:0 für Hoffenheim Bild: dpa

Ohne größere Mühen erreicht 1899 Hoffenheim das Viertelfinale im DFB-Pokal. Gegen Borussia Mönchengladbach genügen zwei Standardsituationen zu Toren. Für Gladbach heißt es ab sofort nur noch: Abstiegskampf.

          1 Min.

          1899 Hoffenheim zieht mit einem ungefährdeten 2:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte in Viertelfinale des DFB-Pokals ein. Vor 23.500 Zuschauern erzielten Gylfi Sigurdsson (35. Minute) und Demba Ba (63.) die Tore zum hochverdienten Erfolg. Für die Borussia setzte das Aus den negativen Schlusspunkt einer völlig verkorksten Hinrunde.

          Nur der Einsatz der Gäste stimmte, ansonsten gab es nichts, was Hoffnung für den Abstiegskampf in der Rückrunde machte. Hoffenheim genügte eine allenfalls durchschnittliche Leistung. Das Wechsel-Gerede über Luiz Gustavo schien die Mannschaft nicht zu beeindrucken. Überraschend tauchte der vom FC Bayern umworbene Brasilianer in der Anfangsformation auf, nachdem sein Einsatz wegen Adduktorenproblemen fraglich war. Spekulationen, dass das Spiel sein letztes im 1899-Trikot sein könnte, trat Mäzen Dietmar Hopp entgegen. Er stellte klar, dass er trotz des Interesses des deutschen Rekordmeisters den 23 Jahre alten Defensivakteur nicht schon in der Winterpause ziehen lassen werde.

          Gustavo & Co. begannen schwungvoll, doch an Möglichkeiten mangelte es lange. Die Gladbacher, die mit 47 Gegentreffern die schlechteste Abwehr der Bundesliga stellen, konzentrierten sich auf die Deckung, nach vorn lief aber nichts. Zunächst ging die Defensiv-Taktik auf. Nur Demba Ba (26.) konnte die Gäste einmal schrecken, als er einen Pass von Sebastian Rudy einen Meter vor dem Tor verpasste.

          Das Ende: Ba (h.) schießt Gladbach endgültig aus dem Pokal - 2:0

          Dass die Borussen dennoch vor der Pause in Rückstand gerieten, lag nicht an Hoffenheims Spielkunst, vielmehr verhalf Keeper Christofer Heimeroth dem Gegner zur Führung. Statt beim Freistoß von Sigurdsson (35.) in der Torwartecke zu bleiben, ging er einen Schritt in die Mitte, der Ball segelte ungehindert an ihm vorbei. Nach der Pause hatte Hoffenheim zwar durch Boris Vukcevic (47.) die erste Chance in Halbzeit zwei, doch die Borussen spielten nun endlich mutiger nach vorn. Gefährlich waren sie nicht. 1899 lauerte indes auf Konter. Ein Treffer der Hoffenheimer wurde nach einiger Verwirrung aberkannt, weil Ba (53.) einen Schuss von Salihovic klar im Abseits liegend unhaltbar abgefälscht hatte. Zehn Minuten später beendeten die Gastgeber das Aufbäumens des Teams von Niederrhein. Nach einem Eckball traf Ba umringt von drei tatenlos zuschauenden Gladbachern aus kurzer Entfernung. Das war die Entscheidung.

          Weitere Themen

          Alles hört auf sein Kommando

          HSV-Trainer Hecking : Alles hört auf sein Kommando

          Er wirkt etwas altmodisch, aber Trainer Hecking tut dem sonst so aufgeregten Hamburger SV dank seiner natürlichen Autorität gut – das imponiert auch seinen Vorgesetzten.

          Großmeister mit 14 Jahren

          Schachspieler Vincent Keymer : Großmeister mit 14 Jahren

          Im Alter von 14 Jahren, elf Monaten und vier Tagen steigt Vincent Keymer zum jüngsten deutschen Schach-Großmeister der Geschichte auf. Obwohl er noch so jung ist, markiert der Titel das Ende einer Durststrecke für den Schüler.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Er wirkt altmodisch, aber alles hört auf sein Kommando: Trainer Dieter Hecking beim HSV

          HSV-Trainer Hecking : Alles hört auf sein Kommando

          Er wirkt etwas altmodisch, aber Trainer Hecking tut dem sonst so aufgeregten Hamburger SV dank seiner natürlichen Autorität gut – das imponiert auch seinen Vorgesetzten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.