https://www.faz.net/-gtm-9k2mx

2:0 gegen Freiburg : Leverkusen nimmt Kurs auf Europa

  • Aktualisiert am

Leverkusens Charles Aranguiz bejubelt seinen Treffer zum 1:0 gegen den SC Freiburg. Bild: dpa

Leverkusen lässt sich die Karnevalsstimmung von Freiburg nicht vermiesen und darf weiter auf das internationale Geschäft hoffen. Doch trotz des dominanten Auftritts offenbart die Werkself auch Schwächen.

          Bayer Leverkusen hat seine Pflichtaufgabe gegen den SC Freiburg mit Bravour gelöst und mischt im Rennen um die internationalen Plätze weiter voll mit. Die Werkself gewann gegen die zuletzt starken Breisgauer mit 2:0 (1:0) und machte nach dem 2:3-Rückschlag am vergangenen Sonntag bei Spitzenreiter Borussia Dortmund wieder Boden gut.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Die Gäste kassierten erstmals seit vier Spielen wieder eine Niederlage, haben aber immer noch einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegszone. Charles Aranguiz (4.) mit einem herrlichen Distanzschuss und Leon Bailey (73.) machten den dritten Heimsieg der Leverkusener in der Liga unter ihrem neuen Trainer Peter Bosz klar. Mit 39 Punkten liegt Bayer nach seinem ersten Sieg an einem Karnevalssamstag seit sieben Jahren in Schlagdistanz zu den Europacup-Rängen.

          Vor 26.607 Zuschauern erwischte Bayer einen Traumstart. Aranguiz traf mit seinem ersten Ligatreffer in dieser Saison die Gäste mitten ins Herz. Drei Minuten später verpasste Mitchell Weiser eine höhere Führung.

          Die Gäste, die nach ihrem 5:1-Sieg gegen Augsburg mit breiter Brust angereist waren, hatten dem Angriffswirbel von Bayer nichts entgegenzusetzen. Das Team von Trainer Christian Streich, der unter der Woche seinen Vertrag verlängerte, kam nur sporadisch in die gegnerische Hälfte.

          Bayer, das nach dem Aus im DFB-Pokal und in der Europa League nur noch über die Liga in einen europäischen Wettbewerb einziehen kann, beherrschte Ball und Gegner nach Belieben, lediglich die Torausbeute ließ zu wünschen übrig. Tin Jedvaj (17.) verpasste ebenso wie Kevin Volland (26./42.) den zweiten Treffer.

          Pech hatte Bayer, dass Abwehrchef Sven Bender nach einem Zusammenprall mit Lukas Kübler bereits in der 22. Minute mit einer klaffenden Platzwunde am Kopf vom Feld und durch Aleksandar Dragovic ersetzt werden musste.

          Bayer hatte aber auch anschließend rund 80 Prozent Ballbesitz und ließ die Breisgauer kaum zur Entfaltung kommen. Julian Brandt (60.) und Volland (65.) vergaben weitere Hochkaräter für Bayer. Zuvor hatte allerdings Torwart Lukas Hradecky gegen Kübler (50.) den Ausgleich verhindert.

          Fünf Minuten später zeigte Schiedsrichter Guido Winkmann nach einem vermeintlichen Foul von Philipp Lienhart an Aranguiz auf den Punkt, nahm seine Entscheidung aber nach einer Überprüfung am Monitor wieder zurück. Bailey sorgte dann für klare Verhältnisse.

          Leverkusens Charles Aranguiz bejubelt seinen Treffer zum 1:0 gegen den SC Freiburg.

          Weitere Themen

          Weltmeister-Glanz in Dresden

          Sieg von PSG bei Dynamo : Weltmeister-Glanz in Dresden

          Wenn er antritt, wird es gefährlich. Das wussten die Profis von Dynamo Dresden auch vorher. Gestoppt bekamen sie Kylian Mbappé deswegen aber nicht. Paris Saint-Germain schlägt die Sachsen mit 6:1.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.