https://www.faz.net/-gtm-72jfi

2:0 gegen Freiburg : Bayer wendet Fehlstart ab

  • Aktualisiert am

Das 1:0: Bayers Castro lässt sich auch von drei Freiburgern nicht aufhalten Bild: dapd

Zwei Kopfballtreffer bescheren Leverkusen den ersten Saisonerfolg. Die Tore für Bayer erzielen Castro und Wollscheid. Freiburg kann die Überraschung aus dem Frühjahr nicht wiederholen und bleibt ohne Sieg.

          1 Min.

          Bayer Leverkusen hat den drohenden Fehlstart in die 50. Bundesliga-Saison souverän abgewendet. Eine Woche nach der schmerzlichen Auftaktschlappe in Frankfurt (1:2) ersparte sich der selbst erklärte Champions-League-Anwärter dank des 2:0 (1:0) über den SC Freiburg einen weiteren Rückschlag.

          Vor 23.635 Zuschauern in der BayArena sorgten der in die Startelf gerückte Gonzalo Castro (8.) und Neuzugang Philipp Wollscheid (54.) für den verdienten Sieg.

          Dagegen müssen die Freiburger weiter auf ihren ersten Saisonsieg warten. Anders als beim 2:0-Erfolg an gleicher Stätte Ende März, der Bayer-Trainer Robin Dutt den Job gekostet hatte, mangelte es dem Team von Coach Christian Streich an Durchschlagskraft.

          Die nach Leverkusens Niederlage in Frankfurt vorgenommenen Umstellungen erwiesen sich als Glücksfall. Ausgerechnet die für Daniel Schwaab und Karim Bellarabi ins Team gerückten Ramos Carvajal und Gonzalo Castro trugen viel zum Sieg bei. Der von Real Madrid verpflichtete Außenverteidiger Carvajal empfahl sich für weitere Einsätze, Castro trat sogar als Torschütze in Erscheinung.

          Bilderstrecke
          2. Bundesliga-Spieltag : Hoffenheim und Wolfsburg im Gleichschritt

          Nach Flanke von Lars Bender und einem abgewehrten Kopfball von Stefan Kießling sorgte der Mittelfeldspieler nur eine Minute nach einer leichtfertig vertanen Chance von André Schürrle aus kurzer Distanz für die Führung.

          Das frühe 1:0 nahm der Bayer-Elf die Angst vor einer weiteren Niederlage. Zwar mangelte es im Angriff weiter an Präzision, doch dafür fand die Defensive zurück zu alter Stabilität. Deshalb taten sich die laufstarken Gäste beim Herausspielen von Möglichkeiten schwer. Bei allem Engagement fanden sie kein probates Mittel, um die Leverkusener ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

          Ohne Probleme: Lars Bender setzt sich gegen Diagne (r.) durch
          Ohne Probleme: Lars Bender setzt sich gegen Diagne (r.) durch : Bild: dpa

          Nur bei einem Kopfball von Sebastian Freis (40.) war Torgefahr erkennbar. Das Konterspiel der Bayer-Elf war ansehnlicher: So verpasste Kießling (42.) das mögliche 2:0. Dessen Volleyschiss kurz vor der Pause nach Flanke von Bender parierte SC-Torhüter Oliver Baumann. Auch nach der Pause gelang Leverkusen ein frühes Tor.

          Einen Eckball von Castro wuchtete der zu Saisonbeginn für sieben Millionen Euro verpflichtete ehemalige Nürnberger Wollscheid per Kopf ins Netz. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen.

          Alle überragend: Philipp Wollscheid (Mitte) traf per Kopf zum 2:0
          Alle überragend: Philipp Wollscheid (Mitte) traf per Kopf zum 2:0 : Bild: dpa

          Nicht zuletzt deshalb war Bayer in der Schlussphase dem Ausbau der Führung näher als Freiburg dem Anschlusstreffer. So verpasste Castro mit einem Fernschuss (75.) nur knapp das Tor. Die einzige echte Möglichkeit des SC vergab der eingewechselte Garra Dembélé (80.).

          Bayer Leverkusen - SC Freiburg 2:0 (1:0)

          Bayer Leverkusen: Leno - Carvajal (86. Schwaab), Wollscheid, Toprak, Kadlec - Bender, Reinartz, Rolfes - Castro, Schürrle (82. Bellarabi) - Kießling
          SC Freiburg: Baumann - Mujdza (76. Calvente), Ginter, Diagné, Sorg - Makiadi, Hedenstad (53. Jendrisek) - Schmid, Guédé, Kruse (71. Dembélé) - Freis
          Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
          Zuschauer: 23.635
          Tore: 1:0 Castro (8.), 2:0 Wollscheid (55.)
          Gelbe Karten: Reinartz (1) / Guédé (1)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.