https://www.faz.net/-gtm-142qt

2:0 gegen Bochum : Dortmund gewinnt das kleine Revierderby

  • Aktualisiert am

Fröhliche Borussen: Dortmund gewinnt gegen Bochum Bild: REUTERS

Dortmund kämpft sich in der Bundesliga nach vorne. Nach dem 2:0-Sieg gegen den VfL Bochum rückt die Borussia auf Rang zehn vor. Die Tore erzielten Barrios und Subotic.

          2 Min.

          Als die Krise Vergangenheit war, tanzten die Spieler von Borussia Dortmund vor der gigantischen Südtribüne und ließen sich feiern. Nach dem 2:0 (1:0) gegen den VfL Bochum machte sich in der „gelben Wand“ große Erleichterung breit - der ungeliebte Nachbar wurde mit weißen Taschentüchern bereits symbolisch in die 2. Liga verabschiedet. BVB-Trainer Jürgen Klopp zeigte sich anschließend aufgeräumt und sehr zufrieden: „Wir waren von der ersten Sekunde an dominant.“ Die offensive Grundformation hatte sich bezahlt gemacht. „Wir haben extreme taktische Diziplin bewiesen, trotz der vielen Stürmer. Aber wir hätten ein paar Tore mehr schießen sollen.“ Immerhin gelang dem BVB erstmals in dieser Saison mehr als ein Tor.
          Auf Bochumer Seite suchten die Spieler vergeblich nach Erklärungen für einen erstaunlich blutleeren Auftritt im 59. „B1-Derby“. „Für so ein Spiel muss man sich eigentlich nicht motivieren“, sagte der starke Torhüter Andreas Luthe: „Fighten, fighten und fighten. Ich verstehe nicht, dass das bei uns nicht geklappt hat.“ Sein Kapitän Marcel Maltritz beklagte die vielen Patzer, insbesondere in der Defensive. „Wir haben zu viele Fehler gemacht, Dortmund eingeladen, auf unser Tor zu schießen. Das darf nicht sein“, sagte Maltritz.

          Während der VfL sein Dasein unter dem Interimscoach Frank Heinemann weiterhin in der Abstiegszone fristet, feierte der BVB seinen dritten Saisonsieg, den zweiten Dreier in Folge und den Sprung auf den zehnten Tabellenplatz ausgiebig. Lucas Barrios, der das 1:0 am vergangenen Spieltag in Mönchengladbach besiegelt hatte, brachte die Gastgeber mit seinem zweiten Saisontreffer (20.) in Führung, bevor Neven Subotic (51.) vor 72.500 Zuschauern das vorentscheidende 2:0 erzielte.

          Treffer steigerten Selbstvertrauen

          Die Dortmunder begannen so offensiv und aggressiv, wie es die von Trainer Jürgen Klopp nominierte Anfangsformation versprochen hatte. Nach nur 50 Sekunden verpassten Barrios und Nelson Valdez nach einer Flanke von Jakub Blaszczykowski die Führung nur knapp. Der VfL sah sich zwar in der Folge überwiegend in der Defensive, bemühte sich jedoch, die Begegnung offen zu gestalten. Die sich bietenden Räume nutzte der BVB jedoch anfangs zu selten und nicht konsequent genug. Doch die Borussia wurde schließlich belohnt, als Barrios eine Flanke Blaszczykowskis aus sieben Metern zum 1:0 nutzte.

          1:0 für Dortmund - Lucas Barrios trifft
          1:0 für Dortmund - Lucas Barrios trifft : Bild: REUTERS

          Mit dem Treffer wuchsen das Selbstvertrauen und die Überlegenheit des BVB, der weiterhin Druck machte. Bochum überstand einige brenzlige Strafraumszenen mit viel Glück und dank eines umsichtigen Torhüters Andreas Luthe, der in der 32. Minute mit einer Glanzparade gegen den freistehenden Barrios das 0:2 verhinderte. Der VfL kam nur zu wenigen Entlastungsangriffen. Der ehemalige Dortmunder Diego Klimowicz, der in der ersten Halbzeit aus guter Position unbedrängt über das Tor schoss und in der 81. Minute einen Pfostenschuss verzeichnete, hatte die besten Bochumer Chancen. „Ich bin maßlos enttäuscht, vor allem davon, wie wir in der ersten Halbzeit aufgetreten sind“, sagte Trainer Frank Heinemann. „Wir haben nicht das gezeigt, was uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat. Um das erste Tor haben wir buchstäblich gebettelt. Nach dem 0:2 war alles gelaufen. Insgesamt war es zuwenig.“

          Weitere Themen

          Wenn der Trainer tanzt

          ELF-Sieg von Frankfurt Galaxy : Wenn der Trainer tanzt

          Frankfurt Galaxy steht im Finale der European League of Football vor ungewohnten Problemen – und stellt dann als Sieger eine neue Qualität unter Beweis.

          Topmeldungen

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.