https://www.faz.net/-gtm-73vhj

1899 Hoffenheim : Vukcevic in Reha-Klinik verlegt

  • Aktualisiert am

Die Fans hoffen weiter auf eine schnelle Genesung von Boris Vukcevic Bild: dpa

Der Zustand von Boris Vukcevic bessert sich. Nun wird der schwer verunglückte Fußballprofi in eine Reha-Klinik verlegt. Nach wie vor liegt der Hoffenheimer, den die Mannschaft weiterhin nicht besuchen darf, im Koma.

          1 Min.

          Fußballprofi Boris Vukcevic wird nach seinem schweren Autounfall vom Heidelberger Universitätsklinikum in eine Reha-Klinik verlegt. Dies gab sein Verein 1899 Hoffenheim am Donnerstag bekannt. „Er ist jetzt in eine Reha-Klinik verlegt worden, ist aber nach wie vor im Koma“, sagte Manager Andreas Müller.

          Vukcevics Zustand verbessere sich kontinuierlich, fügte Pressesprecher Holger Tromp hinzu. Vukcevic hatte sich bei dem Unfall am 28. September schwerste Kopfverletzungen zugezogen, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr.

          Die Mannschaft darf den Junioren-Nationalspieler aber nach wie vor nicht besuchen. „Wir sollten damit sehr sensibel umgehen“, sagte Müller. In einem abermaligen Gespräch mit Vukcevics Familie habe diese Ruhe gewünscht: „Das ist für die Familie sehr wichtig. Nichtsdestotrotz ist es eine positive Nachricht, dass er in die Reha-Klinik verlegt wird.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Sozialausgaben ohne Lohnnebenkostendeckel: Was verkraftet der Arbeitsmarkt?

          Sozialpolitik und knappes Geld : Die ungeklärten Fragen der Ampel

          Ein „Bürgergeld“ soll Hartz IV ersetzen – Details sind aber offen. Und wie stark steigen die Sozialabgaben? Die übliche 40-Prozent-Grenze fehlt im Beschluss der Sondierer.
          Hauptsache auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“ – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtclub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Still ruhen die Schiffe: Stau vor dem Hafen von Los Angeles. Nur eines von vielen Problemen in der Schifffahrt.

          Seefahrt : Auf den Weltmeeren ist die Hölle los

          Piraterie, gestrandete Frachter und Matrosen voller Heimweh: Die Weltmeere sind rau und Corona hat die Situation verschlimmert. Verstopfte Häfen scheinen dabei fast schon das kleinste Übel zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.