https://www.faz.net/-gtm-8y6ti

1899 Hoffenheim : Streit zwischen Hopp und Rangnick spitzt sich zu

  • Aktualisiert am

Sportlich lief es ausgezeichnet für Ralf Rangnick (links) und Dietmar Hopp (Bild von 2008). Bild: dpa

Dietmar Hopp und Ralf Rangnick führten Hoffenheim in die Bundesliga. Nun aber übt der Mäzen scharfe Kritik. Die Antwort des heutigen Sportdirektors von RB Leipzig lässt nicht lange auf sich warten.

          RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick hat die Kritik seines früheren Chefs Dietmar Hopp gekontert und ihm unterstellt, die Unwahrheit gesagt zu haben. „Über die Aussagen war ich sehr überrascht. Zumal sie nicht der Wahrheit entsprechen“, sagte Rangnick der „Bild“. Der Mäzen vom Fußball-Bundesligakontrahenten 1899 Hoffenheim hatte in der „Sportbild“ vom Mittwoch seinen ehemaligen Trainer massiv kritisiert und ihm unter anderem eine „Ausgaben-Wut“ vorgeworfen.

          „Jeder in der Branche weiß, welche Marktwerte in dieser Zeit in Hoffenheim geschaffen wurden. Es war nicht nur sportlich eine erfolgreiche Zeit, in der wir von der Regionalliga in die Bundesliga aufgestiegen sind, sondern auch wirtschaftlich“, sagte Rangnick.

          Dass Hopp deswegen Jan Schindelmeiser, heute Sportvorstand beim VfB Stuttgart, als Manager und damit Rangnicks Vorgesetzten installierte, sei ein „Vertragsbruch“ gewesen. „Diesen Schritt hat er im völligen Alleingang gemacht. Dietmar und ich hatten zu Beginn der Zusammenarbeit klare Spielregeln aufgestellt, an die habe zumindest ich mich bis zum letzten Tag gehalten“, sagte Rangnick.

          Ausschlaggebend für Rangnicks freiwillige Demission in Hoffenheim sei letztlich der Verkauf von Luiz Gustavo gewesen. Das sei hinter Rangnicks Rücken „entgegen unserer Absprache“ passiert, sagte Rangnick. Deswegen habe er damals um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Laut Hopp herrscht zwischen beiden Funkstille: „Wir haben kein Verhältnis mehr zueinander.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.