https://www.faz.net/-gtm-73p7w

1899 Hoffenheim : Alle Augen auf Tim Wiese

  • Aktualisiert am

Ich bin wieder da: Tim Wiese kehrt gegen Fürth ins Hoffenheimer Tor zurück Bild: dpa

Es gibt angriffslustigere Bundesliga-Mannschaften als Greuther Fürth mit zwei Toren in sieben Spielen. Hoffenheims umstrittener Keeper Tim Wiese darf am Freitag (20.30 Uhr) also auf ein gelungenes Comeback hoffen.

          2 Min.

          Alle Augen schauen auf Tim Wiese. Der ehemalige Nationaltorwart kehrt in der Partie zwischen 1899 Hoffenheim und der Spielvereinigung Fürth zwischen die Pfosten zurück. „Bis jetzt macht er einen sehr guten Eindruck“, sagte Markus Babbel vor dem Spiel gegen das Bundesliga-Schlusslicht an diesem Freitag (20.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET).

          Damit meinte der 1899-Trainer allerdings die Trainingseindrücke seines umstrittenen Schlussmanns: „Tim Wiese hat alles mitgemacht und schaut sehr gut aus. Ich gehe davon aus, dass er fit ist.“ Aber ist der langjährige Bremer auch in Form? Wiese hatte sich nach seinem desolaten Auftritt beim 3:5 in Freiburg am 16. September mit einer Adduktorenverletzung abgemeldet, der 20-jährige Belgier Kooen Casteels vertrat ihn zuletzt in vier Spielen.

          Die Torwart-Diskussion im Kraichgau war heftig, aber kurz ausgefallen: Der schlimme Autounfall von Junioren-Nationalspieler Boris Vukcevic verdrängte alle sportlichen Themen. Aber jetzt muss sich Wiese beweisen. Der 30-Jährige, der gegen den Widerstand der 1899-Fans für Publikumsliebling Tom Starke geholt worden war, hatte schon beim blamablen 0:4 im DFB-Pokal beim Viertligaverein Berliner AK nicht geglänzt.

          Danach holte Hoffenheim mit dem früheren Bremer im Tor in drei Bundesliga-Partien keinen einzigen Punkt. Wiese kassierte gleich elf Treffer - und in Freiburg lachten ihn die SC-Fans für seine Patzer sogar aus: „Wiese, Wiese hahaha!“

          „Bis jetzt macht er einen sehr guten Eindruck“, sagt Trainer Markus Babbel über die Trainingseindrücke von Tim Wiese

          Der Keeper lässt die harsche Kritik an seinen Leistungen nicht gelten. „Ich habe über 300 Pflichtspiele gemacht, von denen waren vielleicht fünf Spiele scheiße. Mein Gott, das gehört dazu. Ich versuche es sicher, besser zu machen“, sagte er in seinem bislang einzigen Interview nach dem Freiburg-Spiel. Er habe so viele Spiele auf dem Buckel, „da sind eben auch mal nicht so gute dabei“.

          In einer schwierigen Situation befindet sich aber die ganze Mannschaft: Ein Zwischenhoch mit den Siegen gegen Hannover 96 und beim VfB Stuttgart wurde von dem Bangen um das Leben von Vukcevic unterbrochen. Gegen den FC Augsburg reichte es einen Tag nach dem Unfall zu einem 0:0, beim FC Bayern setzte es ein 0:2.

          Gegen Aufsteiger und Schlusslicht Fürth muss Babbels Team nun gewinnen, wenn es nicht schon in die zweite Krise dieser noch jungen Saison rutschen will. „Unsere Mannschaft hat bisher zwei Gesichter gezeigt“, sagte Manager Andreas Müller. Nach einem „Desaster“ zum Start habe sie sich „ein bisschen stabilisiert“.

          Die Fürther stehen am Freitagabend noch mehr unter Druck. Mit nur einem Sieg in sieben Spielen hat sich der Neuling seinen Einstand in der höchsten deutschen Spielklasse völlig anders vorgestellt. Trainer Mike Büskens fordert von seinen Spielern, „mehr das Risiko zu suchen. Alle haben noch Luft nach oben“. Und auch Babbel warnt: „Mit Fürth kommt eine Mannschaft, die nichts zu verlieren hat. Sie wirken auswärts stärker als zu Hause. Da müssen wir höllisch aufpassen.“

          Weitere Themen

          Mit Ach und Krach

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Werder-Fans feiern Klassenverbleib Video-Seite öffnen

          Jubel in Bremen : Werder-Fans feiern Klassenverbleib

          Nach zwei Unentschieden in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim waren es allein die besser bewerteten Auswärtstore, die die Werderaner vor einem Abstieg in die zweite Liga bewahrten.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Wie viele Klamotten, die wir besitzen, tragen wir eigentlich?

          Nachhaltiges Design : Wie kann Mode die Welt verändern?

          Nina Lorenzen, Vreni Jäckle und Jana Braumüller beschäftigen sich seit Jahren mit nachhaltiger Mode. Nun haben sie ein Buch darüber herausgebracht, das zeigen soll: Mit Mode kann man die Welt verändern.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.