https://www.faz.net/-gtm-8yd2x

Nach Zweitliga-Abstieg : Führungsspitze von 1860 München tritt zurück

  • Aktualisiert am

Die Spieler von 1860 München können den Abstieg in die dritte Liga nicht fassen. Bild: dpa

Der Absturz des TSV 1860 München in die Drittklassigkeit hat direkt nach der Niederlage gegen Jahn Regensburg Konsequenzen: Präsident und Geschäftsführer geben ihre Ämter auf. Auch Trainer Pereira kommt für einen sportlichen Neuanfang nicht infrage. Dazu ermittelt der DFB wegen der Ausschreitungen im Stadion.

          2 Min.

          Nach dem Absturz in die 3. Fußball-Liga steht der Traditionsverein TSV 1860 München vor einem schwierigen Neubeginn. Präsident Peter Cassalette trat nach dem 0:2 (0:2) im Rückspiel der Relegation gegen Jahn Regensburg noch am Dienstagabend zurück. Der erst im April angetretene Geschäftsführer Ian Ayre hatte bereits vor dem wichtigsten Spiel der Saison seine Kündigung eingereicht. Trainer Vitor Pereira kommt für den sportlichen Neuanfang nicht infrage. Der jordanische Investor war beim Abstieg nicht in der Münchner Arena.

          Ein Nachspiel werden für 1860 auch die Ausschreitungen von Fans während des Spiels haben. Mehrere Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Die Beamten wurden von diversen Wurfgeschossen getroffen. Schiedsrichter Daniel Siebert musste die Partie in der 81. Minute für eine knappe Viertelstunde unterbrechen. Ein Abbruch konnte vermieden werden. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes wird (DFB) Ermittlungen einleiten. Dies bestätigte ein DFB-Sprecher am Mittwoch.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          „Jetzt gilt es, den Blick nach vorne zu richten: Unsere erste Aufgabe ist es jetzt, einen konkreten Plan für die Zukunft zu machen“, teilte der Verein auf seiner Homepage mit. „Mit dem Fall Dritte Liga haben wir uns bereits befasst“, hieß es dort, allerdings ohne konkreter zu werden. Man werde sich „die notwendige Zeit nehmen, um diese Pläne in Ruhe durchzugehen und alle Optionen sorgfältig zu prüfen“. Der Verein hängt seit Jahren finanziell am Tropf des Milliardärs Ismaik.

          Personell muss es definitiv einen radikalen Neubeginn geben, in der Führung als auch bei der Mannschaft. Präsident Cassalette trat zurück, um einem Neuanfang nicht im Wege zu stehen, wie der Verein mitteilte. Ayre und er würden ihre Ämter jeweils nach einer geordneten Übergabe niederlegen.

          Mit der Veröffentlichung des Rückzugs von Ayre hatte der Verein nach eigenen Angaben bis nach der Niederlage gewartet, um die Mannschaft und das Umfeld vor dem wichtigen Spiel gegen Regensburg nicht zu belasten. Der Geschäftsführer war beim Spiel schon nicht mehr im Stadion. Der 54-Jährige hatte sein Amt bei den Löwen erst im April angetreten. 1860-Investor Hasan Ismaik holte den Engländer vom FC Liverpool, dem Premier-League-Klub, bei dem Jürgen Klopp Trainer ist.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Nach der Niederlage gegen Regensburg hatte Trainer Vitor Pereira die sportliche Verantwortung für den Abstieg übernommen. Die Aussagen des Portugiesen in der Pressekonferenz klangen wie eine Abschiedsrede. „Leider hat es nicht gereicht, die Ziele zu erreichen“, sagte er. Der 48-Jährige bedankte sich bei allen im Verein. Sein Projekt mit 1860 München erklärte er für „gescheitert“. Fragen beantwortete er nicht.

          Währenddessen haben sich der ehemalige Trainer Kosta Runjaic und 1860 München auf eine vorzeitige Beendigung des noch bis 2018 laufenden Arbeitsvertrages geeinigt. Der Kontrakt werde zum 30. Juni 2017 aufgelöst, teilte der Anwalt von Runjaic am Mittwoch in einem Schreiben mit.

          Der 45 Jahre alte Runjaic hatte im vergangenen Sommer sein Amt bei den Löwen angetreten. Im November 2016 wurde er von seinen Aufgaben bereits wieder freigestellt. „Im Zuge der nun erzielten Einigung stellt der TSV 1860 München klar, dass sich Kosta Runjaic jederzeit absolut loyal gegenüber dem Verein verhalten hat. Die im Rahmen der Auseinandersetzung von Seiten des Vereins erhobenen Vorwürfe wurden vollumfänglich zurückgenommen“, teilte der Anwalt mit.

          In Regensburg wird dagegen gefeiert. Erfolgscoach Heiko Herrlich hatte direkt nach dem Aufstieg von einem „sehr emotionalen Moment“ gesprochen. Der von den Fans als Vater des Erfolgs gefeierte Trainer, der seit anderthalb Jahren in Regensburg als Trainer arbeitet, blieb auch in der Euphorie um ihn herum am Boden. „Ich empfinde Demut und Dankbarkeit, dass ich ein Teil sein darf von Jahn Regensburg“, sagte der 45-Jährige, der als Spieler vor exakt 20 Jahren mit Borussia Dortmund ebenfalls in München die Champions League gewinnen konnte.

          Weitere Themen

          Dynamo jubelt nur einmal

          Zweite Liga : Dynamo jubelt nur einmal

          Früh hat Dynamo gegen den SV Sandhausen getroffen, gewinnen konnten die Dresdner nach dem Aus von Trainer Cristian Fiél dennoch nicht. St. Pauli verliert in Regensburg – und keine Tore fallen zwischen Wehen Wiesbaden und Darmstadt 98.

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.