https://www.faz.net/-gtm-78otm

1860 München : Medien ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Bei der Delegiertenversammlung von 1860 München wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen Bild: dpa

Bei der Abstimmung über den neuen Präsidenten Monatzeder schließen die Delegierten von 1860 München die Öffentlichkeit aus. Investor Ismaik will die Wahl des Grünen-Politikers noch verhindern.

          1 Min.

          Ein zeitweiser Ausschluss der Öffentlichkeit hat bei der Delegiertenversammlung des TSV 1860 München für erhebliche Aufregung gesorgt. Beim Tagesordnungspunkt „Präsidium“, bei dem es am Donnerstagabend in Planegg bei München um die von Investor Hasan Iamaik bekämpfte Bestätigung des neuen Präsidenten Hep Monatzeder im Amt gehen sollte, mussten die Medien den Saal verlassen.

          Der Geldgeber aus Jordanien wollte dabei einen Brief unter den Delegierten verteilen und verlesen lassen. In dem Schreiben, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, erhebt Ismaik heftige Vorwürfe gegen die Vereinsführung. Er sieht sich als Opfer einer „perfekten Verschwörung“, mit der der Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Otto Steiner den Grünen-Politiker Monatzeder ins Amt hieven wollte.

          Ismaik hat im Machtkampf bei 1860 drei Darlehensverträge in Millionenhöhe gekündigt, weil der Verein unter Monatzeder gegen seinen Willen an Geschäftsführer Robert Schäfer festhält und die Verträge mit Sportdirektor Florian Hinterberger und Trainer Alexander Schmidt verlängerte. Er fühle sich von der Vereinsführung „vollständig“ ignoriert, klagt Ismaik.

          Gleichzeitig gibt er sich kämpferisch: „Ich bin nicht bereit, wegzutreten und nur zuzuschauen.“ Er versichert auch, „nie beabsichtigt“ zu haben, „meine Beteiligung an dem Verein bzw. an der KG zu veräußern, obwohl die Kooperation nicht gut genug war, was die Arbeit und die Ziele betraf“. Er sei „sehr tief besorgt, was 1860 München und meine persönlichen Ziele betrifft, die stets zum Ziel hatten, dass 1860 München eines Tages in die 1. Bundesliga aufsteigt“.

          Der Grünen-Politiker Hep Monatzeder soll Präsident werden

          Eine große Mehrheit der Delegierten stimmte zu Beginn der Versammlung für eine zentrale Satzungsänderung. 180 Delegierte votierten für die Wiedereinführung von Mitgliederversammlungen. 17 stimmten dagegen, zwölf enthielten sich. Künftig wird das Präsidium damit wieder von allen Mitgliedern gewählt. Die erste ordentliche Mitgliederversammlung könnte bereits im Mai oder Juni stattfinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf einem Feld in Hessen kann der Jäger erlegen, was er selbst später essen wird.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.
          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.