https://www.faz.net/-gtm-8eb4a

Zweite Bundesliga : 1860 bejubelt die Neun-Punkte-Woche

  • Aktualisiert am

Grund zur Freude: Sascha Mölders und 1860 München besiegen den SV Sandhausen Bild: dpa

Nach dem dritten Sieg in Folge stehen die Münchner erstmals seit Saisonbeginn wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Auch der 1. FC Nürnberg setzt seine beeindruckende Serie fort. Düster sieht es jedoch in Düsseldorf aus.

          1 Min.

          Der TSV 1860 München hat seinen dritten Sieg in Serie gefeiert und ist damit erstmals seit dem 3. Spieltag wieder auf einen Nichtabstiegsplatz geklettert. Die „Löwen“ bezwangen am Freitagabend zum Auftakt des 25. Spieltags den SV Sandhausen mit 3:2 (2:1) und profitierten dabei vom 0:1 (0:0) von Fortuna Düsseldorf gegen den Karlsruher SC.

          Christopher Schindler (10. Minute), Sascha Mölders (30.) und Michael Liendl (61./Foulelfmeter) trafen vor 14.600 Zuschauern für die Münchner, die nun auf Tabellenplatz 15 in der 2. Fußball-Bundesliga liegen. Die Sandhäuser waren durch Aziz Bouhaddouz (12.) und Ranisav Jovanvic (72.) erfolgreich.

          Fortuna Düsseldorf hat dagegen seine Talfahrt im Kampf gegen den Abstieg aus der Zweiten Liga nicht stoppen können. Die Mannschaft von Trainer Marco Kurz rutschte nach der dritten Niederlage in Serie im Heimspiel gegen den KSC in der Tabelle auf Relegationsplatz 16 ab.

          Vor 22.861 Zuschauern erarbeitete sich die Fortuna zunächst die besseren Torchancen. Kerem Demirbay traf jedoch nur den Pfosten (15. Minute), ehe KSC-Keeper René Vollath gegen Nikola Djurdjic (43.) parierte. Nach der Pause erhöhten die Gäste ihre Offensivbemühungen und wurden durch den Siegtreffer von Hiroki Yamada (75.) belohnt.

          Und schon wieder gewonnen: Die Nürnberger bejubeln das Tor von Patrick Erras (Mitte) Bilderstrecke
          Und schon wieder gewonnen: Die Nürnberger bejubeln das Tor von Patrick Erras (Mitte) :

          Unterdessen ist der 1. FC Nürnberg derzeit weiter nicht zu schlagen. Der „Club“ bezwang den 1. FC Kaiserslautern vor heimischem Publikum dank eines späten Treffers von Zoltan Stieber 2:1 (1:1) und ist damit nun schon 15 Spiele in Serie ohne Niederlage. Dank ihres achten Heimsiegs zogen die Franken mit dem Tabellenzweiten SC Freiburg nach Punkten (47) gleich.

          Patrick Erras (19. Minute) mit seinem fünften Saisontor und der 22 Minuten vor Schluss eingewechselte Stieber (88.) trafen für den FCN. Dem Isländer Jon Dadi Bödvarsson (22.) gelang vor 31.457 Zuschauern mit seinem ersten Tor im deutschen Profifußball nur der zwischenzeitliche Ausgleich. Nur eine Minute nach seinem Tor musste Stieber wegen der zweiten Gelben Karte wieder vom Platz.

          Allerdings müssen die Nürnberger ihren späten Sieg unter Umständen teuer bezahlen. Wie die Franken kurz nach Spielende mitteilten, besteht bei ihrem Torwart Raphael Schäfer der Verdacht auf einen Riss der Achillessehne. Sollte sich die Diagnose bei dem 37-Jährigen bewahrheiten, wäre die Saison für den Stammtorhüter gelaufen. Schäfer war in der 66. Minute für Patrick Rakovsky ausgewechselt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Houellebecq über Religion : Was glauben Sie denn?

          Er bezeichnet sich als Atheist, einige seiner Figuren konvertierten zum Islam: Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Michel Houellebecq über die vielen Facetten der Religion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.