https://www.faz.net/-gtm-14piw

1. FC Nürnberg : Hecking übernimmt den „Club“

  • Aktualisiert am

Angekommen in Nürnberg: Dieter Hecking bei der Vorstellung Bild: dpa

Dieter Hecking ist neuer Trainer des 1. FC Nürnberg. Der ehemalige Coach von Hannover 96 wird Nachfolger des am Montag entlassenen Michael Oenning. Hecking zeigt sich zuversichtlich.

          Zwei Tage vor Weihnachten hat der 1. FC Nürnberg nach 22-stündiger Suche seinen Wunschkandidaten Dieter Hecking als neuen Trainer verpflichtet. Der frühere Coach von Hannover 96, der von Beginn an Favorit der abstiegsbedrohten Franken war, erhält einen Vertrag bis Saisonende. Das gab der 1. FCN, der am Montag Michael Oenning entlassen hatte, am Dienstagnachmittag auf einer Pressekonferenz bekannt. „Es brennt wieder bei mir. Ich bin heiß auf diese neue Aufgabe“, sagte Hecking in einer ersten Stellungnahme.

          Schon zuvor hatte er betont, dass er sich ein Engagement beim Club unter bestimmten Voraussetzungen vorstellen kann. „Jeder Trainer, der schon mal in der Bundesliga gearbeitet hat, traut es sich zu, einer Mannschaft in einer schwierigen Situation helfen zu können. Ich werde eine neue Aufgabe aber nur dann übernehmen, wenn ich das Gefühl habe, dass alles zusammenpasst. Der Verein muss klare Vorstellungen haben“, sagte der 45-Jährige.

          Hecking entsprach Anforderungsprofil

          Präsident Franz Schäfer und Manager Martin Bader haben Hecking bei den gemeinsamen Gesprächen aber offensichtlich von ihrem Konzept überzeugt. Laut Bader gehörte dazu auch, dass der neue Mann bereit ist, den beim Club eingeschlagenen Jugendkurs weiterzusteuern. Um in Nürnberg anzufangen, löste Hecking sein noch laufendes Arbeitspapier bei Hannover, wo er im August zurückgetreten war. Bei den Niedersachsen stand der frühere Bundesliga-Profi (36 Bundesligaspiele, 203 Zweitligaspiele) eigentlich noch bis 30. Juni 2010 auf der Gehaltsliste. (siehe auch: Hannover 96: Trainer Hecking tritt zurück)

          Sein Konzept war gut, er ist dennoch gescheitert: Oenning wurde entlassen

          Nürnberg ließ damit der Ankündigung, noch vor Heiligabend einen neuen Coach zu präsentieren, überraschend schnell Taten folgen. Hecking hat bei der Suche unter anderem den ehemaligen Kölner und Bochumer Trainer Marcel Koller ausgestochen. Hecking erfüllt das Anforderungsprofil beim Club, das Schäfer so umschrieben hatte: „Du brauchst einen Trainer, der Erfahrung hat, auch im Abstiegskampf.“ Hecking hat den VfB Lübeck 2003 vor dem Abstieg aus der 2. Liga gerettet, Hannover 96 schaffte mit ihm nach seiner Amtsübernahme 2007 den Klassenerhalt in der Bundesliga. Mit dem VfB ist er jedoch 2004 auch aus der 2. Liga abgestiegen. Beim Club erwartet den neuen Mann viel Arbeit, die Franken durchlitten die schwächste Hinrunde der Vereinsgeschichte. `Wir müssen eine Stimmung erzeugen, dass wir die Klasse doch noch halten werden“, formulierte Bader die Erwartungen an Hecking.

          Am 3. Januar beginnt der Club mit dem Trainingslager in Belek (Türkei) die Vorbereitung auf die Rückrunde, am 17. Januar muss er zum Auftakt zu Schalke 04. „Der neue Trainer hat nicht viel Zeit“, sagte Präsident Schäfer über Heckings Mission.

          Weitere Themen

          Auf der Welle zum Rekord Video-Seite öffnen

          „Big Wave“-Surfer in Portugal : Auf der Welle zum Rekord

          Sebastian Steudtner surft in seiner Wahlheimat, dem portugisischen Nazaré, auf gigantische Wellen. Zwischen „Bergen aus Wasser“ surft der 33-jährige Deutsche, der schon zweimal den begehrten XXL Global Big Wave Award gewann, allerdings relativ gelassen.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          Protest in Frankreich : Der wahre Preis der Dinge

          Dass viele Franzosen sich das Recht auf den Aufstand nehmen, ist klar. Aber geht es nur um die Wut der Verlierer aus der Provinz – oder um die erste „liberale Revolution“?

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.