https://www.faz.net/-gtm-7ia67

1. FC Nürnberg : Gross Favorit auf Trainerposten

  • Aktualisiert am

Neuer Trainer in Nürnberg? Christian Gross soll ein Kandidat sein Bild: REUTERS

Christian Gross steht vor einer Rückkehr in die Bundesliga. Der einst beim VfB Stuttgart beschäftigte Schweizer gilt als heißer Kandidat für den Trainerposten in Nürnberg. Bruno Labbadia hat hingegen kein Interesse.

          1 Min.

          Der Schweizer Christian Gross gilt nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa als Favorit auf den Trainerposten beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Der 59 Jahre alte Wunschkandidat soll bereits Gespräche mit Sportvorstand Martin Bader geführt haben. Zuvor hatten bereits mehrere Medien über das Nürnberger Interesse an Gross berichtet, der die Nachfolge von Michael Wiesinger antreten könnte. Die Franken hatten sich am Montag, einen Tag nach dem 0:5 gegen den Hamburger SV, von Wiesinger getrennt.

          Der ebenfalls als Kandidat gehandelte Bruno Labbadia steht für ein Engagement dagegen nicht zur Verfügung. „Ich halte nichts davon, bereits sechs Wochen nach meiner letzten Tätigkeit eine neue Trainerstelle anzunehmen“, sagte der 47-Jährige der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Labbadia war Ende August wegen Erfolglosigkeit beim Ligakonkurrenten VfB Stuttgart beurlaubt worden.

          Die Nürnberger wollen nach Möglichkeit bis zum Wochenende den Wiesinger-Nachfolger präsentieren. Kommenden Montag steht die Mitgliederversammlung an - spätestens dann wollen Bader und Aufsichtsratschef Klaus Schramm die Suche abgeschlossen haben.

          Weitere Themen

          Bremens hart erkämpfter Punkt

          1:1 gegen Hoffenheim : Bremens hart erkämpfter Punkt

          Erst ein positiver Corona-Test und dann Quarantäne. Werder Bremen hat eine turbulente Woche hinter sich. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt kann sich über einen verdienten Punkt gegen Hoffenheim freuen.

          Topmeldungen

          Auf weiter Flur: Der Großeinsatz rund um den Dannenröder Forst ist nicht der einzige, der die hessische Polizei derzeit stark in Anspruch nimmt.

          Hessische Polizei : Am Rande der Erschöpfung

          Die hessische Polizei wird in den nächsten Wochen noch stärker gefordert als ohnehin schon. Gleich drei Großlagen lassen kaum Erholung zu: der Protest gegen die A 49, Corona und Atomtransporte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.