https://www.faz.net/-gtm-8af9x

Zweite Bundesliga : Nürnberg lässt die Eintracht zappeln

  • Aktualisiert am

Lob für den Torschützen: „Club“-Spieler Sebastian Kerk wird von seinem Teamkollegen Dave Bulthuis geherzt Bild: dpa

Wegen einer 1:2-Niederlage beim 1. FC Nürnberg verpasst Eintracht Braunschweig den Anschluss an die Spitzengruppe der Zweiten Liga. Den entscheidenden Treffer erzielt „Club“-Spieler Guido Burgstaller wenige Minuten vor Schluss.

          1 Min.

          Eintracht Braunschweig hat den Anschluss an die Spitzenränge der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Niedersachsen verloren am Montagabend beim 1. FC Nürnberg mit 1:2 (0:1) und sackten in der Tabelle wegen der Siege der Konkurrenz vom Wochenende auf Rang sieben ab.

          In einer lange chancenarmen Partie nutzte Mittelfeldprofi Sebastian Kerk (33. Minute) die erste FCN-Gelegenheit direkt zum 1:0. Danach baute die Eintracht aber Druck auf. Nik Omladic sorgte acht Minuten nach Wiederanpfiff für den verdienten Ausgleich vor 21.561 Zuschauern. In der 84. Minute erzielte Nürnbergs Top-Scorer Guido Burgstaller schließlich den Siegtreffer.

          Nürnberg ist neuer Tabellenachter, Sportvorstand Andreas Bornemann zeigte sich zufrieden. „Wir haben ein bisschen Glück gehabt, aber auch verdient gewonnen“, sagte er. Braunschweigs Torschütze Omladic war bedient: „Wir haben zwei Fehler gemacht und zwei Gegentore gekriegt. Wir sind sehr sauer heute“, klagte er. Niemals hätte man als Verlierer vom Platz gehen dürfen, monierte auch Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht mit Blick auf die Aussetzer seines Teams: „Wir haben ein Spiel verloren, das wir nie verlieren dürfen.“

          Die zwischenzeitliche Unkonzentriertheit der Franken nutzen die Gäste nur kurz. Der von FCN-Coach Rene Weiler ins Tor rotierte Raphael Schäfer agierte wenig souverän und patzte mehrmals. Einen Schuss von Jan Hochscheidt (36.) ließ er abklatschen, Hendrick Zuck verwertete die Chance völlig freistehend jedoch nicht. Gerrit Holtmanns (60.) Schuss lenkte der Routinier zudem beinahe ins eigene Tor.

          In einer recht ausgeglichenen Partie sorgte dann der eingewechselte Nürnberger Kevin Möhwald für die nächste Großchance. Seinen Fernschuss konnte Braunschweigs Keeper Rafal Gikiewicz gerade noch so an den Querbalken abwehren (64.). Wenig später lag Füllkrug der abermalige Führungstreffer auf dem Fuß, er zog jedoch knapp am Tor vorbei. Nürnberg erhöhte den Druck kurz vor Schluss aber noch einmal, so dass Burgstaller für den verdienten Sieg sorgte.

          Weitere Themen

          Real Madrid gewinnt den spanischen Supercup

          2:0 gegen Bilbao : Real Madrid gewinnt den spanischen Supercup

          Real Madrid hat den in Saudi-Arabien ausgetragenen spanischen Supercup gewonnen. Im anderen nationalen Pokalwettbewerb siegt Betis Sevilla im Stadtderby – die Partie war am Samstag nach Fankrawallen abgebrochen worden.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.