https://www.faz.net/-gtm-9lp9j

4:4 in Duisburg : Tragischer Notfall beim 1. FC Köln

  • Aktualisiert am

Kölns Trainer Markus Anfang verließ auf schnellstem Weg das Stadion. Bild: dpa

Acht Tore und kein Sieger: Das West-Duell zwischen Duisburg und Köln wird zu einem Spektakel. Nur wenige Minuten nach Abpfiff ist das zweitrangig und vergessen. Ein Notfall sorgt für Betroffenheit.

          Nach einem mitreißenden Fußballspiel schlug die Stimmung am Mittwochabend schlagartig um. Im Kabinenbereich der Duisburger Arena herrschte ungewöhnliche Stille, zuvor verließ der Kölner Trainer Markus Anfang nach einem kurzen Gespräch mit Geschäftsführer Armin Veh und einem Feuerwehrmann auf dem schnellsten Weg das Stadion.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          „Es gab einen tragischen Notfall im direkten Umfeld der Mannschaft des 1. FC Köln. Daher entfallen die Interviews und die Pressekonferenz nach dem Spiel“, erklärte ein Offizieller des MSV Duisburg und bat um Verständnis, dass man keine Details kommuniziere.

          Die Szene wirkte bedrückend. Unmittelbar vor dem Stadion unter der Vip-Tribüne fuhren mehrere Feuerwehrwagen vorbei, im Hintergrund waren die Blaulichter von etlichen Polizeieinsatzfahrzeugen zu sehen. Auch im Umfeld des Zweitliga-Nachholspiels zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln (4:4) hatte es Vorfälle gegeben. Der Kölner Klub bat um Verständnis, dass man keine Informationen geben könne, ohne vorher mit Betroffenen gesprochen zu haben.

          Einige Spieler schlichen sich schnell aus dem Stadion, Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht fand keine Worte und verließ kopfschüttelnd und sichtlich mitgenommen die Mixed-Zone. „Manchmal sind andere Dinge wichtiger“, sagte ein Duisburger Vereinssprecher.

          Zuvor hatten die 25.675 Zuschauer ein packendes und unterhaltsames Spiel gesehen, in dem die Kölner nach zweimaligen Rückstand mit drei Toren unmittelbar nach der Pause 4:2 in Führung gingen und am Ende durch die Treffer von Moritz Stoppelkamp (71.) und Kevin Wolze (81. Minute) noch das 4:4 hinnehmen mussten. Jhon Cordoba (24./53.), Louis Schaub (47.) und Simon Terodde (54.) trafen für den FC, der vor dem Schlagerspiel am nächsten Montag gegen den Tabellenzweiten Hamburger SV eine Vorentscheidung im Aufstiegskampf zur Fußball-Bundesliga verpasste. Lukas Fröde (29.) und noch einmal Stoppelkamp (2.) erzielten die übrigen Tore für den MSV.

          Im Wochenplan der Kölner ist für den Tag nach dem Spiel kein Training angesetzt. Am Freitag steht normalerweise die obligatorische Pressekonferenz mit Trainer Anfang an. Die Partie gegen den HSV findet am Montag um 20.30 Uhr im Kölner Stadion statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.