https://www.faz.net/-gtm-9db3q

1. FC Köln : Noch auf der Suche nach dem Rückweg

  • Aktualisiert am

Gegenseitige Aufmunterung: Kölns Serhou Guirassy (l.) und Kölns Marcel Risse klatschen sich nach dem Spiel ab. Bild: dpa

Ein Dämpfer für die Kölner Hoffnung auf die direkte Rückkehr in die Bundesliga: Gegen Union Berlin lässt der Absteiger Punkte liegen, weil Markus Anfangs Offensivfußball noch zu selten funktioniert.

          Wolfgang Niedeckens vertraute Stimme dröhnte nach Spielende aus den Stadionboxen, und irgendwie passte das bestens zur Szenerie in Müngersdorf. „FC, jeff Jas!“, forderte der Kölschrocker, „FC, gib Gas!“ Zeitgleich stand Markus Anfang im Mittelkreis und redete wild gestikulierend auf die Profis des 1. FC Köln ein. Das 1:1 (1:0) gegen Union Berlin im ersten Heimspiel der Zweitligasaison hatte gezeigt, dass der Top-Favorit zulegen muss.

          „Es ist unsere Aufgabe und unsere Pflicht, jedes Spiel zu gewinnen“, formulierte der neue Trainer wenig später die Ansprüche des Erstliga-Absteigers. Der FC will mit Offensivfußball und Spielkontrolle direkt zurückkehren ins Oberhaus, hat bei der Umsetzung aber Startschwierigkeiten.

          Die Ausbeute ist nach zwei Spieltagen in Ordnung, mit vier Punkten liegen die Kölner auf Rang vier, stehen auch besser da als der große Konkurrent Hamburger SV (3). Allerdings war beim etwas schmeichelhaften Sieg in Bochum (2:0) und nun gegen Union der erhoffte Markus-Anfang-Fußball allenfalls phasenweise zu erkennen.

          Nur phasenweise gut

          Zur Erinnerung: Anfang war es, der mit Holstein Kiel zuletzt beinahe den Durchmarsch von der dritten in die erste Liga schaffte, dessen Offensive in der vergangenen Saison mit 71 Toren glänzte. Der gebürtige Kölner soll seinen Plan nun auch den FC-Profis vermitteln.

          Vorwärts immer, rückwärts nimmer: Markus Anfang treibt sein Kölner Team an

          Doch gegen die Berliner hatte das Team wie schon gegen Bochum Probleme, sein Spiel durchzudrücken. „Wir dürfen dem Gegner in unserem Stadion eigentlich keine Luft zum Atmen geben“, sagte Torwart Timo Horn: „Das hat nur phasenweise geklappt.“

          Nach rund 25 Minuten kam der FC zwar ins Rollen und erzielte durch Christian Clemens (41.) auch die verdiente Führung. Doch nach der Pause verbuchten die bis dahin fast wirkungslosen Gäste gleich mehrere Chancen, eine davon nutzte Sebastian Andersson (69.).

          Die Unzufriedenheit im Kölner Lager war nach dem Spiel daher greifbar, Unruhe war allerdings nicht zu erkennen. Das neue System brauche eben seine Zeit, zudem wurde die Mannschaft nach dem Abstieg umgebaut und tritt plötzlich zu jedem Spiel als Favorit an. „Das ist ein Prozess“, sagt Anfang, „die Spieler müssen das annehmen.“

          Auch der Trainer selbst muss sich in dieser Saison beweisen, denn der Kölner Kader ist zweifellos der eines Favoriten - auch ohne Anthony Modeste. Das wilde Gerücht über eine Rückkehr des Torjägers, der den FC vor einem Jahr für rund 30 Millionen Euro verlassen hatte, machte am Montagabend die Runde. Manager Armin Veh lachte herzhaft. „Das wäre kein schlechtes Geschäft“, sagte er, „aber dieses Geld haben wir nicht. Wenn es stimmt, was er so in China verdient hat, dann müsste ich dafür die Hälfte meines Kaders abgeben.“

          Für deutlich schlechtere Stimmung sorgten Ereignisse am späteren Abend. Gewaltbereite Fans griffen einen Reisebus der Union-Anhänger an und warfen mit Steinen, zudem gab es dabei nach Polizeiangaben mehrere Attacken auf die Beamten. Demnach seien die Chaoten mit unbeleuchteten Autos gezielt auf Polizisten zugefahren. 28 Personen wurden festgenommen.

          Weitere Themen

          Weltmeister-Glanz in Dresden

          Sieg von PSG bei Dynamo : Weltmeister-Glanz in Dresden

          Wenn er antritt, wird es gefährlich. Das wussten die Profis von Dynamo Dresden auch vorher. Gestoppt bekamen sie Kylian Mbappé deswegen aber nicht. Paris Saint-Germain schlägt die Sachsen mit 6:1.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer als Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.