https://www.faz.net/-gtm-9dl7k

Zweite Bundesliga : Auf den Kölner Torjäger ist Verlass

  • Aktualisiert am

Kölner Freude am Freitagabend: Der FC gewinnt in Bielefeld. Bild: dpa

Der Aufstiegsfavorit festigt Platz eins in der zweiten Bundesliga mit einem Sieg in Bielefeld. Dabei ist Simon Terodde der entscheidende Spieler. Eine furiose erste Halbzeit gibt es beim Spiel in Kiel.

          2 Min.

          Der 1. FC Köln hat seine Tabellenführung in der zweiten Fußball-Bundesliga dank „Jubilar“ Simon Terodde gefestigt. Der Bundesliga-Absteiger bejubelte zum Auftakt des achten Spieltages bei Arminia Bielefeld durch einen „Doppelpack“ von Terodde (45.+1, 70.) mit 3:1 (1:0) seinen dritten Sieg nacheinander. Die Rheinländer haben damit vorläufig sechs Punkte Vorsprung auf ihre Verfolger 1. FC Union Berlin und Hamburger SV. Bielefeld hingegen verpasste nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage den zumindest vorübergehenden Sprung auf Rang zwei.

          2. Bundesliga

          Terodde hatte vor 26.283 Zuschauern auf der ausverkauften „Alm“ doppelten Grund zur Freude: Sein Treffer zur 1:0-Führung war das 100. Zweitliga-Tor des 30-Jährigen, für den inzwischen schon zwölf Saisontore zu Buche stehen. Bielefelds Keanu Staude (85.) sorgte mit seinem Anschlusstreffer für eine spannende Schlussphase, Jhon Cordoba (90.+5) machte mit dem dritten Kölner Tor alles klar. Köln verdiente sich den vierten Sieg im vierten Auswärtsspiel aufgrund eines Chancenplus. Außerdem überzeugte die Mannschaft von Trainer Markus Anfang durch ihre Zweikampfstärke. Das Manko der Platzherren war der fehlende Drang zum gegnerischen Tor: Bielefeld konnte sich kaum eine nennenswerte Möglichkeit erspielen. Staudes Treffer genügte nicht zu einem Punktgewinn.

          Im andere Spiel des Tages beendete Holstein Kiel seinen Negativlauf und bejubelte den ersten Sieg nach drei Spielen ohne Erfolg. Die Norddeutschen setzten sich in einem offenen Schlagabtausch mit 4:2 (3:2) gegen Darmstadt 98 durch und sprangen auf Platz sechs der Tabelle. Darmstadt kassierte trotz langer Überzahl die dritte Niederlage in Serie und muss sich in der Tabelle nach unten orientieren. Benjamin Girth (12.), Alexander Mühling (23.), Janni Serra (32.) und David Kinsombi (70.) trafen für Kiel, die Darmstädter Tore gingen auf das Konto von Tobias Kempe (29./Handelfmeter, 39.). Kiel beendete die Partie zu zehnt, nachdem Jannik Dehm in der 51. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

          Vor 8527 Zuschauern hatten die Norddeutschen die Anfangsphase bestimmt und gleich die ersten beiden Torchancen genutzt. Darmstadt aber zeigte Moral und blieb dran. Kempe verwandelte einen von Dehm verursachten Handelfmeter zum Anschlusstreffer. Kiel konterte zwar umgehend durch Serra, der per Kopf erfolgreich war. Doch Kempe sorgte mit seinem zweiten Treffer für Spannung. Im zweiten Durchgang blieb die Partie umkämpft, Torchancen gab es aber deutlich weniger. In Unterzahl zog sich Kiel zurück und lauerte auf Konter. Darmstadt fiel wenig ein, um die Defensive der Norddeutschen zu überwinden. Stattdessen sorgte Kinsombi für das 4:2.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.