https://www.faz.net/-gtm-6l5m6

1. FC Köln : Geißböcke haben ihren Sündenbock gefunden

  • Aktualisiert am

Die Zeit von Manager Michael Meier beim 1. FC Köln ist abgelaufen Bild: dapd

Der 1. FC Köln entlässt seinen umstrittenen Manager Michael Meier. Dem 61-Jährigen wird Versagen beim Aufbau der Mannschaft vorgeworfen. Zudem soll er eine Mitschuld am Schuldenberg in Höhe von 24 Millionen Euro tragen.

          2 Min.

          Der heftig umstrittene Manager Michael Meier wurde beim 1. FC Köln nach wochenlangem Ränkespiel von seinen Aufgaben entbunden. „Michael Meier wurde beurlaubt. Eine einvernehmliche Vertragsauflösung wird im Sinne aller Beteiligten kurzfristig angestrebt“, teilte der Fußball-Bundesligaklub am Montag offiziell mit. Zuvor hatte bereits FC-Trainer Frank Schaefer die Demission des Managers bestätigt. Ein neuer Sportdirektor soll in den kommenden Wochen präsentiert werden. FC-Präsident Wolfgang Overath und Vize-Präsident Jürgen Glowacz hatten Meier am Morgen auf der Geschäftsstelle von ihrer Entscheidung in Kenntnis gesetzt, die offenbar vom mächtigen Verwaltungsrat angeschoben worden war.

          Meier, seit 2005 Manager in Köln, stand seit langem in der Kritik. Dem 61-Jährigen wird von großen Teilen der Fans, aber eben auch vom Verwaltungsrat angelastet, beim Aufbau einer schlagkräftigen Mannschaft versagt zu haben. Auch wird ihm eine Mitschuld am Schuldenberg in Höhe von 24 Millionen Euro gegeben. Meier, der am Montag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen war, hatte seinerseits mit einer unbedachten Äußerung die Diskussion um seine Person angeheizt. „Ich glaube nicht, dass ich ein Unsympath bin. Es ist etwas entstanden, das erklärbar ist mit einer gesellschaftlichen Entwicklung, die wir kennen, beispielsweise durch Stuttgart21. Da geht es um eine Bewegung, in der man sich nicht mehr alles bieten lässt. Man sucht nach einem Sündenbock - und den stelle ich im Moment dar“, hatte er offensichtlich ohne jeden Selbstzweifel bei Liga total! gesagt.

          Auch Overaths Position ist geschwächt

          Bei der turbulenten Jahreshauptversammlung der Kölner am 17. November war Meier bereits als Schuldiger ausgemacht worden, alleine Overath hatte sich anschließend noch vor seinen Manager gestellt. Beim Spiel gegen Wolfsburg (1:1) am Sonntagabend hatte der frühere Dortmunder Manager noch auf der Tribüne neben seinem Präsidenten gesessen. Nach dem Abpfiff folgte noch im Stadion ein längeres Vier-Augen-Gespräch des umstrittenen Managers mit dem FC-Boss, der angeblich auf Bitten der Mannschaft vor dem Wolfsburg-Spiel die Demission aufgeschoben hatte. Overath soll Meier aber schon am Sonntagabend auf dessen Entlassung vorbereitet haben.

          Zuletzt knickte auch Präsident Overath (r) ein und kickte Manager Meier raus

          Auch Overaths Position ist beim Tabellen-16. nach dem Hickhack der letzten Wochen geschwächt. Der Kölner Verwaltungsrat will deshalb offenbar die komplette Führungsstruktur im Klub umbauen. Dem Verwaltungsrat schwebt nach kicker-Informationen eine Abtrennung der Führung um Overath vom operativen Geschäft vor. Dieses soll in Zukunft von einem Hauptgeschäftsführer (statt bisher von drei Geschäftsführern) geleitet werden.

          Horstmann soll die Prozesse des 1. FC Köln überprüfen

          Als Kandidat für dieses Amt gilt der 45-jährige Claus Horstmann, der bislang für die Bereiche Finanzen, Marketing und Sponsoring zuständig ist. Horstmann wurde zunächst einmal beauftragt, „die Prozesse des 1. FC Köln zu überprüfen und die notwendigen Anpassungen in Abstimmung mit der Gesellschafterversammlung vorzunehmen. Darüber hinaus wird Horstmann in enger Abstimmung mit dem Vorstand ab sofort den Markt sondieren und die Entscheidung für einen neuen Sportdirektor mit der Gesellschafterversammlung (Wolfgang Overath, Friedrich Neukirch, Jürgen Glowacz, Dr. Rolf Martin Schmitz, Fritz Schramma) abstimmen.“

          In dem früheren Hoffenheimer Manager Dirk Schindelmeiser wird bereits ein Nachfolger für Meier gehandelt, dessen Vertrag noch bis 2014 geht. Meier soll eine Abfindung in Höhe von einer Million Euro erhalten. Am 24. Oktober hatte sich der Traditionsklub vom glücklosen Trainer Zvonimir Soldo getrennt und den ehemaligen U23-Coach Schaefer zum Interimstrainer bestimmt. Schaefer holte seitdem aus fünf Bundesligaspielen sieben Punkte.

          Weitere Themen

          Pechsteins Konter

          Eisschnelllauf-Streit : Pechsteins Konter

          Nächste Runde im Kleinkrieg auf der Eisbahn. Nun wirft Claudia Pechstein dem DESG-Sportdirektor Matthias Kulik „vorsätzliche Schädigung“ ihres „sportlichen Weges und Umfeldes“ vor.

          Topmeldungen

          Zwei Wasserbomben aus dem Zweiten Weltkrieg werden im Juli 2013 in der Ostsee gezielt gesprengt.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.