https://www.faz.net/-gtm-af4iu

2:1 gegen Bochum : Die Kölner Joker stechen doch noch

  • Aktualisiert am

Nächster Heimsieg: Steffen Baumgart und die Kölner sind erfolgreich. Bild: dpa

Der FC trifft schon in der ersten Halbzeit, doch das Tor zählt nicht. Nach der Pause hat auch der Video-Assistent keine Einwände mehr: Schaub und Lemperle sind gegen Bochum spät erfolgreich.

          2 Min.

          Mit Steffen Baumgart marschiert der 1. FC Köln in unbekannte Tabellenregionen. Unter ihrem neuen Trainer starteten die Kölner erstmals seit fünf Jahren wieder mit zwei Heimsiegen in die Saison der Fußball-Bundesliga und bejubelten nach dem 2:1 (0:0)-Erfolg über den VfL Bochum am Samstag den Sprung ins obere Tabellendrittel.

          Bundesliga

          Der Aufsteiger aus dem Revier, der in 30 Bundesligaspielen nur einmal beim FC gewinnen konnte, musste schon seine zweite Auswärtsniederlage hinnehmen. Vor 25.000 Zuschauern im damit ausverkauften RheinEnergieStadion erzielten der eingewechselte Louis Schaub (82. Minute) und Tim Lemperle (90.+1) die Treffer zum späten Sieg. Simon Zoller verkürzte noch auf 1:2 (90.+4)

          Nach zwei guten Vorstellungen zum Saisonstart musste Baumgart in seinem zweiten Heimspiel gleich mächtig improvisieren, weil die wichtigen Offensivkräfte Jan Thielmann und Mark Uth verletzungsbedingt nicht zur Verfügung standen. Das sollte dem Angriffsspiel der Gastgeber, bei denen Ondrej Duda und Sebastian Andersson erstmals in dieser Saison in der Anfangself standen, aber nicht schaden. Unterstützt von den begeistert mitgehenden Fans setzte der FC die Revierelf mächtig unter Druck und sorgte vor allem über die Außenposition, wo rechts Benno Schmitz den Vorzug erhielt, ständig für Gefahr.

          Modeste trifft den Pfosten

          Die Bochumer, die nach ihrem ersten Saisonsieg gegen Mainz mit viel Rückenwind in ihre Aufstiegssaison gestartet sind, traten bis auf den verletzten Rechtsverteidiger Cristian Gamboa in der siegreichen Besetzung an, hinten rechts verteidigte dafür Herbert Bockhorn, der wie die komplette VfL-Defensive gut beschäftigt war beim flotten Auftritt der Kölner. Zunächst hatten die Gäste noch Glück, dass Anthony Modeste nur den Pfosten traf (4.) und der Treffer von Dejan Ljubicic nicht gegeben wurde (15.).

          Die Bochumer kämpften sich ins Spiel und kamen auch zu Entlastungsangriffen, doch der FC blieb die dominierende Mannschaft und hatte durch Modeste, der in der 73. Minute zum zweiten Male den Pfosten traf, Duda und dem guten Jonas Hector weitere Tormöglichkeiten. Der FC-Kapitän sorgte wie auf der rechten Seite Schmitz für viele gute Aktionen über die Außenpositionen.

          In der intensiven und von vielen Zweikämpfen und Unterbrechungen geprägten Partie wehrten sich die Gäste tapfer, blieben in der Offensive allerdings viel zu harmlos. Bei den Kölnern kam Neuzugang Luca Kilian im zweiten Abschnitt zu seinem Debüt und fügte sich in der Innenverteidigung neben Rafael Czichos gut ein. Auch die beiden Torschützen kamen erst im zweiten Abschnitt in die Partie. Zunächst traf Schaub nach Vorarbeit von Florian Kainz, dann erzielte Lemperle das 2:0, ehe der ehemalige FC-Profi Zoller den Schlusspunkt setzte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.