https://www.faz.net/-gtm-9twcn

0:2 in Köln : Leverkusen verliert zwei Spieler und das Spiel

  • Aktualisiert am

Am Ende setzte sich Köln im Rhein-Derby gegen Leverkusen durch. Bild: dpa

Zuletzt gewann Bayer bei den Bayern. Beim Tabellenletzten in Köln indes kassieren die Leverkusener eine Niederlage, weil sie sich selbst aus der Partie nehmen. Nach zwei Platzverweisen dreht der FC auf und siegt.

          2 Min.

          Dank Joker Jhon Cordoba und zwei Platzverweisen des Gegners hat der 1. FC Köln ausgerechnet im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen seine Talfahrt in der Fußball-Bundesliga gestoppt. Die Kölner gewannen mit 2:0 (0:0), bejubelten den ersten Sieg im vierten Spiel unter dem neuen Trainer Markus Gisdol und gaben am 15. Spieltag den letzten Platz wieder an Mitaufsteiger SC Paderborn ab. Der 18 Minuten zuvor eingewechselte Cordoba (73.) und der starke Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw (84.) schossen die Tore.

          Bundesliga

          „Jeder Spieler hat sich voll reingehauen, deshalb haben wir den Sieg und die drei Punkte geholt“, sagte Kapitän Jonas Hector bei Sky. Der Nationalspieler forderte von seinen Teamkollegen: „So eine Leistung müssen wir jede Woche bringen, dann kann man den Gegner auch ins Straucheln bringen.“ Bedient war indes Bayer-Sportgeschäftsführer Rudi Völler: „Zwei Dinge dürfen nicht passieren: keine dummen Fouls und nicht provozieren lassen. Beides ist heute leider passiert.“

          Bayer stoppte sich drei Tage nach dem Champions-League-Aus auf dem abermaligen Weg in die Königsklasse selbst mit einer schwachen Leistung und Platzverweisen gegen Aleksandar Dragovic (Gelb-Rot, 62.) und Leon Bailey (77.). Für den Jamaikaner Bailey, nach zwei Toren beim 2:1 in München noch der gefeierte Mann, war es die zweite Rote Karte binnen sechs Wochen. Er hatte Kingsley Ehizibue ins Gesicht geschlagen.

          Gisdol hatte vor dem Spiel mit der Startelf-Nominierung von Jan Thielemann auf der rechten Außenbahn überrascht. Der 17-Jährige hatte zuvor noch nie im Kader der Profis gestanden. Er zeigte bis zur Auswechslung (56.) viel Engagement, zahlte aber auch einige Male Lehrgeld bei leichten Ballverlusten, vergab in der 34. Minute eine große Torchance überhastet und sah nach einem unnötigen Foul an der Seitenlinie Gelb (38.). Zusammen mit Noah Katterbach (18) und Ismail Jakobs (20) standen gleich drei erst kürzlich in den Profi-Kader aufgerückte Eigengewächse in der Anfangsformation des FC.

          Insgesamt nahm Gisdol nach der 0:2-Niederlage bei Union Berlin sechs Änderungen vor. Sein Kollege Peter Bosz änderte die Startelf gegenüber der 0:2-Niederlage in der Champions League am Mittwoch gegen Juventus Turin auf vier Positionen. Kai Havertz, der mit 20 Jahren und 186 Tagen Nationalmannschafts-Kollege Timo Werner als jüngsten Bundesliga-Spieler mit 100 Einsätzen ablöste, spielte eine Stunde auf der rechten Seite, dann im Sturm. Er war abermals nicht gut im Spiel und sah zudem auch noch Gelb wegen einer Schwalbe (40.).

          In der Partie der beiden Vereine mit dem am engsten beieinander liegenden Stadion pressten die Kölner ungewohnt früh. Das überraschte die Leverkusener, die lange uninspiriert und halbherzig agierten. Chancen gab es bis zur Pause bestenfalls drei. Für die Gäste, als FC-Torhüter Timo Horn den Ball vor Moussa Diaby wegfaustete (21.), für die Kölner durch den diesmal starken Hector (26.), der den Ball nicht richtig traf, und Thielmann. Ein Tor von Anthony Modeste zählte wegen Abseits nicht (44.).

          Nach der Pause wirkte Bayer zielstrebiger, doch der Platzverweis für Dragovic änderte das Spiel. Rafael Czichos hatte die Riesenchance zum 1:0, köpfte aber aus drei Metern drüber (69.). Kurz darauf war Cordoba erfolgreich. Nach Baileys Undiszipliniertheit war das Spiel für Bayer in doppelter Unterzahl gelaufen.

          Weitere Themen

          Die große Not der Österreicher

          Ski alpin : Die große Not der Österreicher

          Seit 30 Jahren ist Österreich das Maß der Dinge im Nationencup. Doch in dieser Saison droht der Verlust dieser Vormachtstellung. Das hat vor allem mit einem bestimmten Fahrer zu tun – und dem Mangel an neuen Siegertypen.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Huawei-Werbung in Peking

          Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

          Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.