https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/1-fc-koeln-anthony-modeste-wechselt-zu-borussia-dortmund-18230167.html

Torjäger wechselt zum BVB : Das steckt hinter dem Kölner Deal mit Modeste

  • -Aktualisiert am

Bild: Imago

Der 1. FC Köln verliert seinen Toptorjäger Anthony Modeste an Borussia Dortmund. Warum lässt der FC ihn ziehen? Für den angeschlagenen Verein birgt der Transfer einige Chancen – und große Risiken.

          3 Min.

          Inmitten all der ambivalenten Empfindungen, die Steffen Baumgart am Sonntagabend erfüllten, war der Trainer des 1. FC Köln zumindest in einem Punkt vollkommen klar. „Mich kotzt es an, dass so etwas ausgerechnet am Spieltag rauskommt“, sagte er, nachdem wenige Stunden vor dem 3:1-Sieg über Schalke 04 im Internet mehrere Eilmeldungen zum bevorstehenden Wechsel von Anthony Modeste zu Borussia Dortmund erschienen waren.

          Bundesliga

          Die Mannschaft wurde überrumpelt, Baumgart strich seinen Torjäger, der morgens beim Anschwitzen noch dabei war, umgehend aus dem Kader und sagte später: „Wir kommen damit vier Stunden vor dem Spiel in eine schwierige Situation, und ich habe als Trainer die Arschkarte.“ Dass er mit Modeste einen wichtigen Spieler verliert, den 20-Tore-Helden der Vorsaison, schien Baumgart viel weniger zu ärgern als die Indiskretion, die seine Spieltagsplanung durcheinandergeworfen hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          200-Milliarden-Paket : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Richard David Precht

          Prechts Umgang mit Kritik : Grüße, ganz persönlich

          Richard David Precht gibt Artikel falsch wieder und fordert die Degradierung von Journalisten, die ihn kritisieren. Zeit, über die Größe des Egos nachzudenken.