https://www.faz.net/-gtm-whk4

1. FC Kaiserslautern : Trainer Milan Sasic soll die „Roten Teufel“ retten

  • Aktualisiert am

Schwere Mission: Trainer Milan Sasic soll den FCK vor dem Abstieg bewahren Bild: dpa

Der 1. FC Kaiserslautern hat einen neuen Trainer. Der frühere Koblenzer Milan Sasic übernimmt beim abstiegsbedrohten Zweitligaverein den Posten von Kjetil Rekdal. Zuvor hatte Peter Neururer die Übernahme der „Roten Teufel“ abgelehnt.

          2 Min.

          Der Kroate Milan Sasic soll den kriselnden Fußball-Zweitligaverein 1. FC Kaiserslautern vor dem drohenden Absturz in die Drittklassigkeit bewahren und mit „harter Hand“ wieder auf Kurs bringen. Drei Tage nach der Entlassung des Norwegers Kjetil Rekdal gab der Traditionsklub die Verpflichtung des 49-Jährigen am Dienstag bekannt.

          Sasic, der bis Ende April 2007 den Zweitligaklub TuS Koblenz gecoacht hatte, wird ab sofort das Training leiten und erstmals am Sonntag im Auswärtsspiel bei der Spielvereinigung Greuther Fürth auf der FCK-Bank sitzen. Am Dienstagnachmittag wurde er auf dem Betzenberg offiziell vorgestellt.

          „Der Neue lässt es im Gebälk ordentlich krachen“

          Der viermalige deutsche Meister aus Kaiserslautern steht mit nur 16 Punkten auf einem Abstiegsplatz und hat nach dem 19. Spieltag schon fünf Zähler Rückstand zum rettenden Ufer. Sasic war zuletzt knapp zehn Monate ohne Job gewesen. Zuvor hatte er die Koblenzer binnen vier Jahren aus der Oberliga in die zweiten Liga geführt, war dann aber am 23. April 2007 nach einer Negativserie von fünf Niederlagen in sechs Spielen entlassen worden.

          Lauterns Teammanager Fritz Fuchs hatte bereits unmittelbar nach der Entlassung von Rekdal als Folge der Heimniederlage gegen 1860 München (1:2) am Freitagabend einen „harter Hund“ mit Motivations-Qualitäten als Trainer gefordert. Ungeachtet der Sasic-Verpflichtung nahm Fuchs aber mit Blick auf die bedenkliche Tabellensituation die Profis in die Pflicht. „Ich habe ihnen gesagt: Das schöne Leben ist vorbei. Ihr bekommt einen vorgesetzt, der es im Gebälk ordentlich krachen lässt. Die Stimmung war mir zu gut.“

          Neururer wirft FCK „amateurhafte Verhalten“ vor

          Der FCK wartet schon seit vier Spielen auf seinen vierten Saisonsieg. Bereits am Montag waren in den Geschäftsräumen des FCK erste Verhandlungen mit Sasic geführt worden, die dann aber trotz eines „guten Verlaufs“ auf Dienstag vertagt wurden.

          Der Kroate war neben dem früheren Bundesligaprofi Frantisek Straka, der derzeit den tschechischen Klub Ceske Budejovice trainiert, und Peter Neururer einer von drei Kandidaten für die Rekdal-Nachfolge. „Feuerwehrmann“ Neururer hatte abgesagt und sich im Nachhinein via Presse über das „amateurhafte Verhalten“ der Klubführung beschwert, weil diese angeblich Terminabsprachen nicht eingehalten habe.

          Auch aussortierte Profis könnten nun zurückkehren

          Sasic war 1991 wegen der unruhigen Zustände in seiner kroatischen Heimat zu seiner Schwester in den Westerwald geflohen. Vor seinem Wechsel nach Koblenz 2002 hatte der frühere Torhüter des NK Karlovac/Kroatien die DJK Gebhardshain-Steinebach sowie den VfL Hamm trainiert. Beim Kampf um den Klassenerhalt setzen die Pfälzer knapp zehn Jahre nach dem Gewinn der letzten deutschen Meisterschaft wohl auch auf bereits aussortierte Profis.

          Der von Rekdal ausgemusterte Österreicher Stefan Lexa nahm wieder am Mannschaftstraining teil. Auch eine Rückkehr in den Kader von Stürmer Marcel Ziemer scheint möglich. Am Dienstagabend bestritt Kaiserslautern für die Hinterbliebenen der Brandopfer von Ludwigshafen ein Benefizspiel beim Regionalligaverein FSV Ludwigshafen-Oggersheim.

          Weitere Themen

          Kein Münchner Coup

          Eishockey-Champions-League : Kein Münchner Coup

          Vier Tore hätte Red Bull München im Viertelfinal-Rückspiel der Champions Hockey League aufholen müssen. Doch die Abschlussschwäche und ein überragender Stockholmer Goalie verhinderten den Coup.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.