https://www.faz.net/-gtm-6ucen

1. FC Kaiserslautern : Ruhe in der „Teufelsbande“

  • -Aktualisiert am

Nicht vom Ergebnis leiten lassen: Marco Kurz sieht den FCK auf einem guten Weg Bild: dapd

Dem schlechten Saisonstart zum Trotz: Der 1. FC Kaiserslautern setzt langfristig auf Trainer Marco Kurz. Die kommenden Wochen mit dem Auftakt bei Schalke 04 (18.30 Uhr) könnten den Weg weisen.

          3 Min.

          Am Mittwochnachmittag hatte Marco Kurz einen wichtigen Termin. Er musste gemeinsam mit dem Maskottchen „Betzi“ einen Videospot drehen und für Fotos posieren. Es ging um den Internetauftritt der „Teufelsbande“. Im Kinderklub des 1. FC Kaiserslautern, der für die jüngsten Fans Ausflüge zu den Auswärtsspielen der Fußball-Bundesligamannschaft organisiert und auch soziale Angebote außerhalb des Stadions initiiert, ist Marco Kurz einer von zwei Spielführern.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auch diese Aufgabe wird er nun mindestens bis zum 30. Juni 2013 ausüben. Denn in dieser Woche hat der Traditionsverein aus der Pfalz den Vertrag mit dem Spielführer der „Teufelsbande“ verlängert, der nebenbei auch noch eine andere Truppe zu zügeln und zu trainieren hat.

          Die Vertragsverlängerung mit dem 42 Jahre alten Fußballlehrer wurde zu einem überraschenden Zeitpunkt bekannt gegeben. Der FCK ist mit nur fünf Punkten aus den ersten acht Spielen so schlecht wie noch nie in eine Bundesliga-Saison gestartet. Vor dem Auswärtsspiel an diesem Samstag bei Schalke 04 (18.30 Uhr/ ) stehen die „Roten Teufel“ auf Rang 16 der Bundesligatabelle. Nach Platz sieben zum Abschluss der Vorsaison empfinden das viele Anhänger als Enttäuschung.

          „Mit der Vertragsverlängerung wollen wir aber ein Zeichen setzen“, sagt Stefan Kuntz. Der Vorstandsvorsitzende, als Spieler 1991 mit dem FCK deutscher Meister und 1996 stürmender Bestandteil der deutschen Europameister-Elf, will Ruhe im Umfeld des Vereins, bei dem angesichts der glorreichen Vergangenheit von Klublegende Fritz Walter bis hin zu insgesamt vier deutschen Meistertiteln stets schnell wieder Träume von großen Erfolgen und glanzvollen Europapokalabenden aufkommen.

          Allein auf weiter Flur: Kapitän Christian Tiffert fehlen die Mitstreiter
          Allein auf weiter Flur: Kapitän Christian Tiffert fehlen die Mitstreiter : Bild: dapd

          In der Wirklichkeit befindet sich der FCK im schwierigen zweiten Jahr nach dem Wiederaufstieg. 2010 kehrte der Klub nach vier Jahren in der Zweitklassigkeit wieder in die Bundesliga zurück. Der überraschend guten ersten Spielzeit folgte der Abgang nahezu der kompletten Offensivabteilung. Torjäger Srdjan Lakic, Jan Moravek und Ivo Ilicevic waren für den finanziell noch immer klammen Klub angesichts der verlockenden Offerten aus Wolfsburg, Schalke und Hamburg nicht zu halten.

          Nur Tiffert mit gehobenem Niveau

          Nun fehlen dem Team der Durchschnittsakteure die spielerischen Glanzpunkte, weil die Neuzugänge wie der deutsche Juniorennationalspieler Richard Sukuta-Pasu, der Israeli Itay Shechter oder Olcay Sahan noch große Probleme mit dem Bundesliganiveau aufweisen. Im Training merkt man das, wenn Kapitän Christian Tiffert, der einzig verbliebene Spieler mit gehobenem fußballerischen Niveau, seine allzu hektischen Mitspieler auffordert, „am Ball ruhig und cool“ zu bleiben.

          Genau an dieser spielerischen Klasse arbeitet Marco Kurz. Er gilt als ein Trainer, der die langfristige Qualitätssteigerung einzelner Spieler im Sinn hat. Kurz beurteilt seine Elf zum jetzigen Zeitpunkt der Spielzeit nicht allein nach den Ergebnissen. „Wir sind konkurrenzfähig in der Bundesliga und fahren auch nach Schalke mit dem Willen, dort zu punkten“, sagt er. „Wir waren in acht Spielen nur einmal gegen die Bayern chancenlos. Und die haben ja anschließend dafür gesorgt, dass das nicht nur uns so geht.“

          Auch wenn der Eindruck täuscht: Marco Kurz sitzt in Lautern fest im Sattel
          Auch wenn der Eindruck täuscht: Marco Kurz sitzt in Lautern fest im Sattel : Bild: dpa

          Entsprechend versichert Kurz, dass er selbst mit großer Überzeugung zur Verlängerung seines auch für die Zweitklassigkeit geltenden Engagements am Betzenberg steht. „Ich brauche die Vertragsverlängerung nicht als Absicherung für mich oder als einen Vertrauensbeweis“, sagt der Trainer. „Ich war mir schon viel länger mit den Klubverantwortlichen einig, dass wir den Weg weiter zusammen gehen wollen, weil ich hier noch eine Aufgabe zu erfüllen habe.“

          Entscheidender Oktober

          Die besteht darin, den FCK in kleinen Schritten wieder in der Bundesliga zu etablieren. Die kommenden zwei Wochen haben dabei durchaus wegweisenden Charakter. Nach dem Spiel in Schalke empfängt der FCK den SC Freiburg, anschließend steht das Pokalspiel bei Eintracht Frankfurt auf dem Programm, ehe mit dem HSV ein weiterer Nachbar aus der unteren Tabellenregion wartet. „Der Oktober ist ein wichtiger Monat“, sagt Kurz, der zuletzt schon mit ersten Misstönen innerhalb seiner Mannschaft zu kämpfen hatte. Kapitän Tiffert hatte indirekt die Qualität des Kaders infrage gestellt, als er nach der 0:2-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart kritisiert hatte, dass im Spiel seiner Mannschaft „manche Situationen einfach schlecht gemacht“ seien.

          Sein Trainer forderte Tiffert daraufhin auf, erst einmal „vor der eigenen Haustür zu kehren“. Mittlerweile soll die Meinungsverschiedenheit ausgeräumt sein. „Das ist kein Thema mehr“, sagt Kurz. Das muss freilich auch so sein. Denn Kurz und Tiffert sind schließlich zwei Kaiserslauterer auf Augenhöhe. In der „Teufelsbande“ teilen sie sich kollegial den Posten des Spielführers.

          Weitere Themen

          Huntelaars Rückkehr perfekt

          FC Schalke 04 : Huntelaars Rückkehr perfekt

          Der neue Hoffnungsträger ist 37 Jahre alt und hat seine Zukunft eigentlich schon hinter sich. Der bei Ajax Amsterdam nur noch selten gebrauchte Klaas-Jan Huntelaar soll Schalke 04 mit seinen Toren vor dem Absturz retten.

          Topmeldungen

          Ist da noch jemand? Einblick in einen Büroturm in Frankfurt

          Corona und Homeoffice : So teuer kann Büro-Zwang werden

          Die Politik bringt durch neue Corona-Regeln die Wirtschaft gegen sich auf. Wer Homeoffice verweigert, riskiert Strafzahlungen. Entscheiden bald Ämter, wer wo arbeiten darf?
          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          Der thüringische AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke und der derzeit von der AfD ausgeschlossene Brandenburger Rechtsextremist Andreas Kalbitz singen im August 2019 die deutsche Nationalhymne im brandenburgischen Königs Wusterhausen.

          Gegen Verfassungsschutz : Die letzten Abwehrversuche der AfD

          Hat der offiziell längst aufgelöste „Flügel“ an Einfluss in der AfD gewonnen? Das ist eine Kernfrage, wenn es um die bevorstehende Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz geht. Parteichef Meuthen rüstet sich mit Argumenten.
          Carlos Tavares

          Automanager Tavares: : „Tesla ist ein großer Antrieb für uns“

          Carlos Tavares führt den aus PSA und Fiat-Chrysler fusionierten Autokonzern Stellantis. Alle Marken und Werke bekommen ihre Chance, sagt er. Sie müssten aber effizienter werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.