https://www.faz.net/-gtm-8ln96

Zweite Bundesliga : Kaiserslautern darf endlich jubeln

  • Aktualisiert am

Na also, es geht doch: Kaiserslautern jubelt über den Sieg gegen Dresden Bild: dpa

Die „Roten Teufel“ erringen beim 3:0 gegen Dresden den ersten Saisonsieg. Arminia bleibt ebenjener in Aue weiterhin verwehrt. Freude gibt es auch in Hannover und bei Union Berlin.

          1 Min.

          Der 1. FC Kaiserslautern hat seine sportliche Talfahrt in der 2. Fußball-Bundesliga beendet und am sechsten Spieltag den ersten Saisonsieg gefeiert. Gegen Dynamo Dresden kamen die Pfälzer am Mittwochabend zu einem klaren 3:0 (1:0). Für den Aufsteiger war es nach dem 0:3 im Ost-Derby gegen Erzgebirge Aue die zweite deutliche Niederlage in Serie.

          Vor 19.606 Zuschauern auf dem Betzenberg brachte Jacques Zoua den FCK in der 16. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten der zur Pause eingewechselte Osayamen Osawe (51.) und erneut Zoua (56.) für die Roten Teufel. Es war der erste Pflichtspielsieg für den neuen FCK-Trainer Tayfun Korkut.

          Ausgeglichenes Duell: Aue und Arminia trennen sich unentschieden Bilderstrecke
          Ausgeglichenes Duell: Aue und Arminia trennen sich unentschieden :

          Auch Hannover 96 hat nach drei Spielen ohne Sieg wieder drei Punkte gewonnen. Der hoch gehandelte Erstliga-Absteiger schlug den Karlsruher SC mit 1:0 (1:0) und kletterte trotz einer mäßigen Leistung auf den vierten Platz der Tabelle. Der harmlose KSC enttäuschte und blieb auch im sechsten Spiel ohne Sieg. Das einzige Tor erzielte vor 31.700 Zuschauern Felix Klaus (7.). Hannover hatte mehr vom Spiel und dominierte die Partie klar. Der Aufstiegsfavorit besaß auch die besseren Chancen, vergab diese aber leichtfertig – so wie Spielmacher Iver Fossum beim Schuss aufs leere Tor in der 45. Minute.

          Der 1. FC Union Berlin hat dagegen die kurze Siegesserie von Überraschungsteam Würzburger Kickers beendet. Die Hauptstädter setzten sich 1:0 (0:0) durch und zogen damit in der Tabelle am Aufsteiger vorbei auf Platz drei. Toptorjäger Collin Quaner sorgte mit seinem sechsten Saisontor (84. Minute) für den glücklichen Sieg der Unioner, die seit dem zweiten Spieltag ungeschlagen sind. Auch Würzburg hatte letztmals zum Saisonauftakt verloren, unterlag nach drei überraschenden Erfolgen in Heidenheim (2:1), gegen Bochum (2:0) und in Fürth (3:0) nun aber vor allem wegen der schwachen Chancenverwertung.

          Darüber hinaus wartet Arminia Bielefeld auch nach sechs Spielen auf den ersten Sieg. Die Ostwestfalen mussten sich beim FC Erzgebirge Aue mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Vor 6800 Zuschauern hatte Pascal Köpke Aue per Kopf in der 43. Minute verdient in Führung gebracht, nachdem die Gastgeber die gesamte erste Halbzeit über dominierend waren. Mit der ersten Chance überhaupt glich Malcolm Cacutalua (48.) für Bielefeld aus. Die Sachsen blieben auch danach gefährlicher. Aues Torhüter Martin Männel musste in der 38. Minute mit einer Ellenbogen-Verletzung ausgewechselt werden. Er kam ins Krankenhaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Zahl der Internet-Attacken nimmt zu.

          Cyber-Kriminalität : Im Netz der kaltblütigen Erpresser

          Hacker dringen mit ihren Angriffen in immer sensiblere Bereiche vor. Sie nehmen Daten als Geisel und Tote in Kauf. Treffen kann es jeden.
          Ministerpräsident Netanjahu am Donnerstag mit israelischen Grenzpolizisten in Lod

          Profiteur der Gaza-Eskalation : Netanjahus politische Rückkehr

          Netanjahu war wegen des Korruptionsprozesses und mehrfach gescheiterter Koalitionsbildungen politisch in Bedrängnis. Dass der Gaza-Konflikt jetzt wieder eskaliert ist, kommt dem israelischen Ministerpräsidenten zugute.

          Aufflammender Antisemitismus : Wer jetzt schweigt

          Gerade bezeugen wir wieder, dass viele „Israel-Kritiker“ den Nahostkonflikt nicht verstehen. Sie wollen nicht sehen, was die Hamas anrichtet. Und auf der Straße zeigt der Antisemitismus sein Gesicht.
          Impflinge haben nach ihrer Impfung gegen Corona ein Pflaster auf dem Oberarm.

          Inzidenz und Impfrekord : Ist das der Anfang vom Ende der Pandemie?

          Die Inzidenz sinkt bundesweit unter 100, die Zahl der Impfungen erreicht einen Rekordwert. Das stimmt selbst den Gesundheitsminister optimistisch. Doch Fachleute blicken schon auf eine weitere Variante des Virus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.