https://www.faz.net/-gtm-14faw

1. FC Kaiserslautern : Erfolge auf Leihbasis

  • -Aktualisiert am

Pfälzer Jubel: Kaiserslautern schlägt den aufstiegskonkurrenten Bielefeld - dank Sidney Sam (v.) Bild: dpa

Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern hält strammen Kurs auf die Herbstmeisterschaft in der Zweiten Fußball-Bundesliga: Im Topduell des 14. Spieltags gegen Arminia Bielefeld behaupteten sich die Pfälzer mit 1:0. Das Siegtor schoss Sidney Sam - einer von fünf Leihspielern.

          3 Min.

          Eigentlich sollte in der vergangenen Woche David Beckham mit seinem Klub L.A. Galaxy am Kaiserslauterer Betzenberg ein Gastspiel geben. Der Meisterschaftszweite der amerikanischen Major League Soccer sollte gegen den 1. FC Kaiserslautern den ein oder anderen Dollar in die Kassen des kalifornischen Klubs spülen. Das Schauspiel, bei dem angeblich Lenny Kravitz während einer 25 Minuten langen Halbzeitpause für zusätzliche Abwechslung hätte sorgen sollen, wurde jedoch kurzfristig abgesagt. Zum einen fand die Vermarktungsagentur der Kalifornier keinen für die Refinanzierung des Ausflugs benötigten zweiten Gegner für Galaxy. Zum anderen lockte die Aussicht auf Beckhams Flanken nicht wirklich zum Kauf von Tickets. Mehr als 20.000 Besucher wären wohl kaum ins fast 50.000 Zuschauer fassende Fritz-Walter-Stadion gekommen.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Warum auch sollte der Pfälzer Fußballfreund für den Besuch eines alternden „Galaktischen“ viele Euros investieren, wo die eigenen Helden in dieser Spielzeit doch so ansehnlich spielen und Linksverteidiger Alexander Bugera schon ein halbes Dutzend Tore fast so elegant vorbereitet hat wie Beckham in seinen größten Tagen? „Es ist vom ersten Tag an die Philosophie unseres Trainers gewesen, dass wir wieder Fußball spielen statt arbeiten sollen“, lobt Bugera seinen im Sommer als Notlösung verpflichteten Vorgesetzten Marco Kurz.

          Unbeeindruckt von Finanzdiskussionen

          Der Lohn für diesen Mut zum Spiel ist die Tabellenführung in der Zweiten Bundesliga. Dieser Platz an der Sonne des Unterhauses weckt in der Pfalz die Hoffnung auf die Rückkehr in die Bundesliga nach dem Abstieg im WM-Jahr 2006, das den Lauterern wegen des Millionengrabs WM-Arena bis heute doppelt in den Knochen steckt. Jüngst forderte Vorstandschef Stefan Kuntz von der Stadt erneut eine Mietminderung. Die Stadt verlangt vom Aushängeschild der Stadt mehr als fünf Millionen Euro pro Jahr. Der FC ist aber der Ansicht, dass er damit allein die Zeche für die größenwahnsinnigen WM-Träume von Stadt und Land aus den Jahren vor 2006 zahlt, die Auslöser für den überdimensionierten und überteuerten Ausbau des Betzenbergs waren.

          Die Mannschaft des FCK zeigt sich von diesen Diskussionen um die Existenzgrundlagen des Traditionsvereins völlig unebrührt. Im Spitzenspiel gegen Arminia Bielefeld vor 35.042 Zuschauer untermauerten die „Roten Teufel“ stattdessen ihren Anspruch auf eine Rückkehr in den Kreis der 18 besten deutschen Teams mit einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen den Aufstiegsfavoriten aus Bielefeld. Den Siegtreffer erzielte der nur 1,74 Meter große Sidney Sam in der 72. Minute. Der linke Außenspieler verwertete eine Hereingabe seines Pendants vom anderen Flügel, Ivo Ilicevic, per Kopf. „Sam und Ilicevic haben als Außen den klaren Auftrag, ins Zentrum einzulaufen, wenn auf dem anderen Flügel was passiert“, sagte Trainer Kurz. „Wenn man das richtig macht, kann man selbst dann ein Kopfballtor erzielen, wenn man wie Sidney nicht gerade ein Kopfballungeheuer ist.“

          Die Leihspieler bewähren sich

          Der Kaiserslauterer Sieg in einem an Torszenen armen Spiel zweier taktisch gut organisierter Aufstiegskandidaten ging aber nicht nur wegen dieses einen höchst gelungenen Angriffs in Ordnung, auch wenn der Bielefelder Trainer Thomas Gerstner aus den statistischen Auswertungen zum Spiel akribisch Vorteile für seine Mannschaft herauslas. Gerstner stellte mehr Torschüsse, größere Ballbesitzzeiten, die bessere Zweikampfquote fest, musste aber schließlich doch den Rückstand in der einzig wirkich wichtigen Statistik der erzielten Tore anerkennen. „Das ist alles andere als rosig für uns. Wir wollen Erster sein, waren es wochenlang und jetzt sind wir nur Dritter“, sagte der Fußballlehrer.

          Die siegreiche Heimmannschaft kann sich indes drei Spieltage vor Ende der Hinrunde bei vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten FC St. Pauli darauf einstellen, als Herbstmeister zu überwintern. Das Kuriose am Lauterer Erfolg ist, dass gleich fünf Spieler maßgeblich dazu beitragen, die dem finanziell gebeutelten FCK gar nicht gehören. Torschütze Sam ist vom HSV ausgeliehen und muss wie Georges Mandjeck (Stuttgart) vermutlich im kommenden Sommer wieder umziehen. Für Ilicevic, Innenverteidiger Rodnei und Einwechselspieler Daniel Pavlovic haben die Pfälzer immerhin ein Vorkaufsrecht. „Ich habe das Gefühl, dass gerade diese Jungs, die bei ihren eigentlichen Vereinen wenig Spielzeit hatten, zeigen wollen, was sie können“, konstatiert Bugera einen positiven Nebeneffekt aus den für den jeweiligen Spieler unangenehmen Verschiebeaktion.

          „Diese Dinge spielen aber keine Rolle für mich. Das ist meine Mannschaft für die jetzige Saison, in der wir klare Ziele haben“, sagt hingegen Trainer Kurz zu den Erfolgen auf Leihbasis. „Was mit den Leihspielern nach der Saison passiert, ist nicht meine Baustelle.“ Stattdessen soll Kurz dafür sorgen, dass dem Pfälzer Fußballfan auch weiterhin sein FCK genug ist und der Bedarf an Beckham-Gastspielen so gering bleibt wie derzeit.

          Weitere Themen

          Eine sehenswerte Gala von Eintracht Frankfurt

          5:1 in Bielefeld : Eine sehenswerte Gala von Eintracht Frankfurt

          Nach guten Spielen zuletzt kassiert die Arminia im Kampf gegen den Abstieg einen Dämpfer. Eintracht Frankfurt ist kaum zu halten und trifft fast nach Belieben. Auch Joker Jovic ist wieder erfolgreich. Wo soll das noch hinführen?

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.