https://www.faz.net/-gtm-6u9g0

1. FC Kaiserslautern : Ein Zeichen aus der Pfalz

Der Trainersitz wackelt nicht: Der 1. FC Kaiserslautern verlängert mit Marco Kurz Bild: dpa

Der 1. FC Kaiserslautern verlängert vorzeitig mit Trainer Marco Kurz. Die überraschend frühe Maßnahme soll ruhe im Abstiegskampf herstellen. Kurz würde auch in Liga zwei weiterarbeiten.

          1 Min.

          Eine Vertragsverlängerung als Beruhigungspille: Trotz des schlechtesten Saisonstarts in der Geschichte des Klubs hat der 1. FC Kaiserslautern den Ende Juni endenden Vertrag mit seinem Trainer Marco Kurz vorzeitig verlängert. Der Tabellen-Sechzehnte der Bundesliga, der in den ersten acht Saisonspielen lediglich einmal gewonnen und nur fünf Punkte eingespielt hat, will mit Kurz mindestens bis zum 30. Juni 2013 weiterarbeiten.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Mit der Vertragsverlängerung wollen wir ein Zeichen setzen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz. „Der FCK ist von der Kompetenz des Trainers überzeugt. Wir sehen die Entwicklung der Mannschaft und sehen, dass er sie nach vorne bringt.“ Der Kontrakt gilt bei einem Abstieg auch für die Zweite Liga.

          Klassenverbleib als Ziel

          Der 41 Jahre alte Kurz ist seit Juni 2009 Trainer beim FCK und führte die „Roten Teufel“ nach vier Jahren in der zweiten Klasse gleich zurück in die erste Liga. Im vergangenen Jahr erreichte der Pfälzer Traditionsverein dort überraschend den siebten Platz. In der neuen Spielzeit konnte der FCK freilich bislang nicht die Abgänge der Führungsspieler Srdjan Lakic, Ivo Ilicevic und Jan Moravek kompensieren. „Ich sehe mich hier vor einer Aufgabe, die noch nicht zu Ende ist“, sagte Kurz. „Deshalb bin ich froh, dass ich weitermachen kann. Ich weiß, dass es die schwerste Bundesliga-Saison ist, seit ich hier bin.“ Der Klassenverbleib sei das einzige Ziel.

          Schon nach der jüngsten 0:2-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart begegnete Kuntz Gerüchten um einen möglichen Wechsel auf der Trainerstuhl mit harschen Worten. „Einen solch hirnlosen Blödsinn habe ich noch nie gehört“, sagte der ehemalige Nationalspieler. Die Vertragsverlängerung war vorab intensiv in den Vereinsgremien diskutiert und einstimmig verabschiedet worden, obwohl der fürs operative Geschäft verantwortliche Kuntz die Zustimmung des Aufsichtsrats nicht für seine Personalentscheidungen benötigt.

          Weitere Themen

          16 Zentimeter nach 32 Jahren

          Leichtathletik : 16 Zentimeter nach 32 Jahren

          Kugelstoß-Olympiasieger Ryan Crouser bricht den Hallenweltrekord seines Landsmanns Randy Barnes, den dieser im Januar 1989 aufstellte. Eine Bestmarke bleibt Barnes aber noch.

          Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf Video-Seite öffnen

          Snowboard Weltcup : Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf

          Der 20-jährigen Amerikanerin Chloe Kim ist es gelungen nach rund zwei Jahren Pause mit einem Sieg im schweizerischen Laax wieder in die Wettkampfwelt zurückzukehren. Sie hatte im Vorfeld eine Pause eingelegt, um ihr Studium an der Princeton University voranzubringen.

          Flick wirbt um Upamecano

          Fußball-Transferticker : Flick wirbt um Upamecano

          Bayern und Chelsea wollen Leipzigs Abwehrchef +++ BVB an Neuhaus interessiert +++ Großkreutz kickt sechste Liga +++ Kokorin soll Ribéry-Ersatz werden +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Yoga dehnt sich aus

          Sei es für den Körper oder für den Geist: Seit dem Lockdown scheint jeder Yoga zu machen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Das stimmt nicht ganz. Doch ein Wirtschaftsfaktor sind die aus Indien stammenden Übungen allemal.
          Ein Wartezimmerschild in einer Zahnarztpraxis

          Corona-Maßnahmen begründen : Wir Verdrängungskünstler

          Wie lassen sich die weit streuenden Corona-Maßnahmen begründen? Um diese Frage zu beantworten, muss unsere Gesellschaft vor allem aufhören, sie zu verdrängen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.