https://www.faz.net/-gtm-whcu

1:4 in Leverkusen : Nürnberg mit „Auflösungserscheinungen“

  • Aktualisiert am

Stefan Kiessling (l.) setzte gegen Nürnberg den 4:1-Schlusspunkt Bild: ddp

Bayer Leverkusen hat seinen Höhenflug auch in der Bundesliga fortgesetzt und den Sprung auf einen Champions-League-Platz geschafft. Vier Tage nach dem Viertelfinaleinzug im Uefa-Cup kam die Werkself zu einem 4:1 gegen Nürnberg.

          Mit dem 400. Sieg in der Fußball-Bundesliga steuert Bayer Leverkusen weiterhin auf Champions-League-Kurs. Der Uefa-Cup-Viertelfinalist bezwang am Sonntag den vom Abstieg bedrohten 1. FC Nürnberg mit 4:1 (1:1) und eroberte dank Bremens Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg den dritten Tabellenplatz. „Wenn wir am Ende der Saison auch da stehen würden, das wäre schön“, sagte Bayer-Trainer Michael Skibbe. „Um uns herum ist alles eng, und die Bayern sind immer noch ein gutes Stück weg.“ Zum Tabellenführer aus München (50 Punkte) reist Leverkusen (44) am kommenden Samstag.

          Die mittlerweile seit acht Bundesligapartien erfolglosen Franken hingegen blieben auch im siebten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Thomas von Heesen ohne Sieg und stecken als Vorletzter weiter im Tabellenkeller fest. „Die Statistik interessiert mich herzlich wenig“, sagte von Heesen. „Es geht nicht, dass man so die Ordnung verliert. Am Ende haben wir Auflösungserscheinungen gezeigt, das ärgert mich.“

          Nürnberg mit zu viel Respekt

          Vor 22 000 Zuschauern in der BayArena sorgten Karim Haggui (6. Minute), Nürnbergs Verteidiger Glauber (56./Eigentor), der griechische Nationalspieler Theofanis Gekas (59.) und der frühere „Club“-Stürmer Stefan Kießling (82.) für die Tore der Leverkusener. Gekas traf unter den Augen von Nationalcoach Otto Rehhagel im vierten Spiel in Serie und war damit seit seiner Rückkehr in die Startelf in jeder Partie erfolgreich. Zvjezdan Misimovic (12.) war bei strömendem Regen das zwischenzeitliche 1:1 für die Gäste geglückt.

          Erneut ohne Kapitän Tomas Galasek, dafür aber wieder mit Angreifer Jan Koller starteten die Nürnberger mit zu viel Respekt vor dem Europacup-Starter in die Partie. Bereits nach drei Minuten hatte Gekas die Führung für Bayer auf dem Kopf, scheiterte aber aus kurzer Distanz an FCN-Torwart Daniel Klewer. Wenig später machte der Keeper beim Gegentreffer keine allzu glückliche Figur. Nach einem Kopfball von Simon Rolfes klatschte Klewer den regennassen Ball zur Seite und Haggui staubte aus kurzer Distanz zum Führungstreffer ab.

          Zehnter Saisontreffer für Gekas

          Das Tor wirkte zunächst wie ein Weckruf für den „Club“. Geschickt wehrten die Gäste in der ersten Hälfte noch die Angriffe des Gegners ab und ließen kaum Torchancen zu. Die packenderen Szenen spielten sich tatsächlich auf der anderen Seite ab. Vor dem 1:1 legte Koller per Kopf auf Misimovic zurück, dessen Schuss von Manuel Friedrich unhaltbar für Bayer-Torhüter René Adler abgefälscht wurde. Der 23 Jahre alte Überflieger der Saison musste anschließend zweimal gegen den agilen Russen Iwan Saenko (22./31.) in höchster Not retten.

          Nach dem Wechsel änderte sich das Bild schlagartig. Bayer-Trainer Skibbe brachte den Chilenen Arturo Vidal für Nationalspieler Bernd Schneider, der sich unter Beobachtung von Bundestrainer Joachim Löw nicht in Szene setzen konnte und enttäuschte. Plötzlich bekam das Leverkusener Spiel neuen Schwung, die Nürnberger konnten sich kaum noch befreien. Das Eigentor des von Gekas bedrängten Glauber, der Grieche selber mit seinem zehnten Saisontreffer sowie der zuvor zweimal in aussichtsreicher Position gescheiterte Kießling machten den verdienten Sieg perfekt.

          Weitere Themen

          Neuer not amused

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          „Es gibt immer Idioten“

          Böllerwurf beim Rheinderby : „Es gibt immer Idioten“

          Sportlich war das 122. Rheinderby weniger ansehnlich. Neben dem Platz geschah außerdem viel Unrühmliches. Aus dem Kölner Block heraus gab es einen Böllerwurf, und zuvor war es schon zu einem Buttersäure-Anschlag gekommen.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.