https://www.faz.net/-gtm-x58t

1:3 gegen Hannover : Dortmund geht wieder sang- und klanglos unter

  • Aktualisiert am

Zum Verzweifeln: Dortmund präsentierte sich auch gegen Hannover schwach - und verlor Bild: REUTERS

Diese Vorstellung lässt für das Pokalfinale am Samstag gegen den FC Bayern Schlimmes befürchten. Gegen Hannover verlor Dortmund im eigenen Stadion verdient mit 1:3. Nun drohen die Borussen in der Liga sogar noch in Abstiegsgefahr zu geraten.

          2 Min.

          Borussia Dortmund reist in desolater Verfassung zum Pokalfinale am Samstag nach Berlin. Drei Tage nach der peinlichen 0:5-Schlappe beim Endspielgegner FC Bayern München ging die Mannschaft von Trainer Thomas Doll in der Fußball-Bundesliga beim 1:3 (0:2) im Heimspiel gegen Hannover 96 abermals sang- und klanglos unter.

          Trotz einer auf fünf Positionen veränderten Elf boten die Dortmunder am Mittwochabend abermals eine erschreckend schwache Vorstellung und hatten keine Chance gegen die Niedersachsen. „Man hat gesehen, dass wir das München-Spiel noch nicht verarbeitet haben. Die große Verunsicherung war zu spüren. Die konnten wir nicht ablegen“, sagte Doll. „Wir liegen am Boden. Wichtig ist, dass wir in den nächsten drei Tagen wieder in den Zustand kommen, ein solches Finale zu spielen.“

          Hannovers Doppelschlag als Sieg-Grundlage

          Die Gäste legten mit dem Doppelschlag durch Arnold Bruggink (38.) und Frank Fahrenhorst (42.) kurz vor der Pause die Grundlage für ihren ersten Auswärtssieg seit dem 30. November in Rostock. Den dritten Treffer steuerte Dortmund-Schreck Szabolcs Huszti (78.) bei, der im vierten Pflichtspiel hintereinander gegen den BVB erfolgreich war. Das Tor von Alexander Frei (65.) war zu wenig für die Gastgeber, die langsam, aber sicher der Gefahrenzone näher kommen. Durch den zweiten Erfolg hintereinander festigte Hannover hingegen seinen Platz im oberen Mittelfeld.

          „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht“, stellte 96-Trainer Dieter Hecking zufrieden fest. Mit seinen Umstellungen wollte sein Dortmunder Kollege Doll nach der bitteren Pleite in München ein Zeichen setzen. Doch seine Maßnahmen verpufften. Nach vorn lief so gut wie nichts, in der Deckung zeigte der um Rehabilitierung bemühte BVB seine gewohnten Schwächen. Brugginks als Flanke gedachter Freistoß (38.) flog an Freund und Feind ins lange Ecke des Dortmunder Tores.

          Hoffnungen auf eine Wende waren eine Illusion

          Beim Kopfball-Treffer des kurz zuvor eingewechselten Fahrenhorst nur vier Minuten später machte der überraschend für den verletzten Marc Ziegler ins Tor gerückte 20 Jahre alte Amateur-Schlussmann Marcel Höttecke eine unglückliche Figur. Auch zuvor hatte Hannover das Geschehen bestimmt und die besseren Tormöglichkeiten, unter anderem durch Huszti (12.) und Bruggink (18.).

          Die Dortmunder bekamen für die schwache Vorstellung von ihren Fans unter den 61.400 Zuschauern die Quittung und wurden zur Pause mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Kabine verabschiedet. Nach dem Wechsel bemühten sich die Gastgeber um mehr Druck, ohne die Niedersachsen zunächst ernsthaft zu gefährden.

          Im Gegenteil: Hannover war dem dritten Tor näher. Fahrenhorst (55.) scheiterte per Kopf am klasse reagierenden Höttecke, Sekunden später verzog Valerien Ismael aus acht Metern. Doll reagierte und brachte Frei für den enttäuschenden Giovanni Federico. 28 Sekunden war der Schweizer auf dem Platz, als er schon aus wenigen Metern traf (65.). Doch die Hoffnung auf eine Wende erwies sich als Illusion. Mit einem Konter, den Huszti erfolgreich abschloss (78.), stellte Hannover den alten Abstand wieder her.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Neue Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag: Amira Mohamed Ali

          Amira Mohamed Ali : Linke Blitzkarriere

          Amira Mohamed Ali ist die erste Muslima an der Spitze einer Bundestagsfraktion. Die Linken-Politikerin bezeichnet sich als „Anti-Kapitalistin“ – zumindest damit hat sie etwas mit ihrer Vorgängerin Sahra Wagenknecht gemein.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.