https://www.faz.net/-gtm-8olb1

1:2 gegen Wolfsburg : Schubert in Gladbach vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Keiner hört auf sein Kommando: Gladbachs Trainer Schubert Bild: dpa

Trainer Schubert muss in Mönchengladbach mehr denn je um seinen Job bangen. Die Gladbacher unterliegen im letzten Spiel vor der Winterpause mit 1:2 gegen Wolfsburg.

          2 Min.

          Nach einer weiteren Pleite zum Jahresabschluss in der Fußball-Bundesliga steht Trainer André Schubert bei Borussia Mönchengladbach vor dem Aus. Die Gladbacher verloren am Dienstagabend auch das letzte Spiel gegen den VfL Wolfsburg mit 1:2 (0:1) und rutschen nach nur einem Sieg aus den letzten elf Partien mit nur 16 Punkten immer tiefer in die Abstiegszone. Mit „Schubert raus“-Rufen machten viele Fans ihrem Unmut nach Spielende Luft. Als möglicher Nachfolger von Schubert wird der im Oktober in Wolfsburg entlassene Dieter Hecking gehandelt.

          „Man hat gesehen, dass die junge Mannschaft sehr gelitten hat unter den fehlenden Erfolgserlebnissen der letzten Wochen“, sagte Manager Max Eberl. Zur Zukunft von Schubert wollte er sich vorerst nicht konkret äußern. „Das werden wir sehen. Geben Sie uns die Nacht, drüber zu schlafen und dann eine Entscheidung zu fällen“, sagte Eberl.

          Vor 47.067 Zuschauern im Borussia-Park trafen Daniel Caligiuri (3. Minute) und Mario Gomez (57.) zum zweiten Sieg in Serie für die Niedersachsen. Damit erhöhen sich auch die Chancen für Valerien Ismael, weiterhin Chefcoach beim VfL zu bleiben. Zumal der wohl als Nachfolger favorisierte David Wagner den englischen Zweitligisten Huddersfield nicht verlassen will. „Wir haben als Mannschaft viele Spiele schlecht gespielt, haben einen Trainer und einen Manager verschlissen. So sollten wir nicht weitermachen“, sagte Matchwinner Gomez.

          Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Christoph Kramer und der Rückkehr von Lars Stindl gab es zwei Änderungen im Team der Gastgeber. Neben Stindl rückte auch Julian Korb in die Startformation. Die Wolfsburger hingegen wollten exakt die Elf, die am vergangenen Wochenende Eintracht Frankfurt mit 1:0 bezwang, präsentieren, mussten aber kurzfristig auf Ricardo Rodriguez verzichten. Der Schweizer hatte sich beim Aufwärmen verletzt. Auch Julian Draxler war bei den „Wölfen“ wieder dabei, wohl aber zum letzten Mal. Nach Medieninformationen steht der Nationalspieler vor einem Wechsel zu Paris St. Germain.

          Draxler vor dem Absprung nach Paris

          Die Gäste erwischten einen Start nach Maß und kamen bereits in der 3. Minute mit dem ersten Angriffszug zum Führungstreffer. Maximilian Arnold schlug vom linken Flügel eine Flanke in den Gladbacher Strafraum, wo Caligiuri schneller war als Oscar Wendt und den Ball zum 1:0 ins Netz spitzelte. Die Wolfsburger kamen viel besser ins Spiel, hatten durch Caligiuris Linksschuss (11.) eine weitere Chance und verpassten den zweiten Treffer in der 20. Minute, als Paul Seguin nach einem Fehlpass von Yann Sommer anschließend am Gladbacher Keeper scheiterte.

          Die Gastgeber mühten sich nach dem Rückstand, scheiterten mit ihren seltenen Offensivaktionen oft schon im Ansatz. Torgefährlichkeit fehlte den Borussen wie schon in den vergangenen Spielen völlig. Erst nach einem Fehler von VfL-Torhüter Diego Benaglio, der einen Schuss von Stindl nur abprallen ließ, schafften die Gastgeber durch Hazard den überraschenden Ausgleich. Nur fünf Minuten später brachte Gomez die Wolfsburger mit seinem vierten Saisontreffer wieder in Front. Danach wurden die Gladbacher in der Offensive etwas gefährlicher, schafften den Ausgleich aber nicht mehr.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Martin Kohlmann (vorne rechts) mit Kuba-Flagge: Er instrumentalisiert das Opfer Daniel H. Der Deutsch-Kubaner war in Dresden von einem Flüchtling niedergestochen worden.

          Neonazi-Szene : Sehnsuchtsort Ostdeutschland

          Führende Rechtsextremisten sehen im Westen keine Zukunft mehr. Im Osten sichern sie sich Immobilien, um dort ungestört ihre Aktivitäten auszuweiten.
          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.