https://www.faz.net/-gtm-z7bw

1:2 gegen Hoffenheim : Nürnberg verpasst die Europa League

  • Aktualisiert am

Es reicht nicht: Nürnberg unterliegt Hoffenheim und verpasst die Europa League Bild: dapd

Der Traum bleibt ein Traum: Nürnberg ist nächste Saison nicht im Europapokal vertreten. Durch ein 1:2 gegen Hoffenheim verspielen die Franken ihre Chance auf Platz fünf. Immerhin bekommt eine „Club“-Legende einen würdigen Abschied.

          1 Min.

          Europa ade - der 1. FC Nürnberg hat kein Sahnehäubchen auf seine erfolgreiche Bundesliga-Saison setzen können. Beim Abschied von Publikumsliebling Marek Mintal verlor der „Club“ im letzten Heimspiel mit 1:2 (1:1) gegen 1899 Hoffenheim und verspielte damit seine letzte theoretische Chance auf Platz fünf und die Teilnahme an der Europa League.

          Philipp Wollscheid (16. Minute) hatte Nürnberg vor 48.548 Zuschauern in Führung gebracht. Roberto Firmino (40.) und Gylfi Sigurdsson (86.) führten ihre Mannschaft nach zwei Niederlagen zum ersten Auswärtssieg seit Ende Januar.

          Nach dem farbenprächtigen Abschied für „Tor-Phantom“ Mintal mit Blumen vom Vorstand und Konfettiregen von den Zuschauerrängen dauerte es zehn Minuten, bis es auf dem Platz unterhaltsam wurde. Christian Eigler hatte Nürnbergs Führung auf dem Fuß, doch die Querlatte des Hoffenheimer Tores verhinderte den neunten Saisontreffer des FCN-Torjägers.

          Nürnberg schenkt Hoffenheim den Ausgleich

          Der „Club“ nahm Fahrt auf und ging durch das dritte Saisontor von Wollscheid in Front. Nach einem Freistoß von Mehmet Ekici schoss der Verteidiger aus kurzer Entfernung ein. Die Gäste aus dem Kraichgau, bei denen die Toptorschützen Vedad Ibisevic und Sejad Salihovic nicht in der Startelf waren, spielten gefällig mit. Der Angriff mit Peniel Mlapa als einziger Sturmspitze strahlte zunächst aber keine Gefahr aus.

          Den Ausgleich bekam Hoffenheim geschenkt. Nach Freistoß von Sigurdsson nutzte der 19-jährige Brasilianer Firmino einen Stellungsfehler von FCN-Verteidiger Javier Pinola und köpfte zum 1:1 ein. Nürnberg bemühte sich nach der Pause um das Führungstor, war aber im Spielaufbau zu ungenau und gewann kaum einen Zweikampf. Ein strammer Schuss von Hoffenheims Ryan Babel (54.), den FCN-Keeper Raphael Schäfer mit Mühe parierte, blieb vorerst der einzige Höhepunkt einer faden Partie, ehe in der 63. Minute „Club“-Legende Mintal unter dem Jubel der Fans eingewechselt wurde.

          Sechs Minuten später hätte der 33-jährige Slowake fast getroffen, doch 1899-Torwart Tom Starke wehrte Mintals Schuss bravourös ab. Eine Minute später scheiterte auch der eingewechselte Jens Hegeler an Starke, und auch beim Kopfball von Andreas Wolf (84.) stand der Keeper richtig. Sechs Minuten vor Spielende krönte Sigurdsson seine starke Leistung mit dem Hoffenheimer Siegtreffer.

          Weitere Themen

          Nadal kämpft sich zurück

          Tennis-WM : Nadal kämpft sich zurück

          Sensationelles Comeback gegen den Russen Medwedew: Rafael Nadal kämpft sich nach einem 1:5-Rückstand und einem Matchball gegen sich zurück und gewinnt. Der Spanier kann nun wieder aufs Halbfinale hoffen.

          Graue Tage, weißer Elefant

          Nationalmannschaft : Graue Tage, weißer Elefant

          Vor den letzten EM-Qualifikationsspielen sehen sich die deutschen Nationalspieler als „bunter Haufen mit geilen Typen“. Bundestrainer Löw dagegen beklagt den Entwicklungsrückstand – und der abwesende Hummels ist ständig präsent.

          Topmeldungen

          Günther Oettinger

          F.A.Z. exklusiv : Oettinger will an die VDA-Spitze

          Wer wird den wichtigen Verband der Automobilindustrie künftig anführen? Nachdem Sigmar Gabriel aus dem Rennen ist, läuft derzeit ein Zweikampf. Beide Kandidaten gehören der CDU an.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.