https://www.faz.net/-gtm-7moi1

1:2 gegen Hertha : Stuttgart steckt tief im Schlamassel

  • Aktualisiert am

Später Niederschlag: Wagner köpft, Ulreich ist geschlagen Bild: dpa

Stuttgart muss die siebte Niederlage in Folge einstecken. Der VfB kassiert beim 1:2 gegen Hertha BSC ein frühes und ein spätes Gegentor. Die Berliner hingegen nähern sich den Europapokalplätzen.

          2 Min.

          Der VfB Stuttgart befindet sich im freien Fall. Joker Sandro Wagner besiegelte drei Minuten vor Abpfiff mit seinem Treffer zum 2:1 (1:1) die siebte Niederlage der Schwaben nacheinander und sorgte bei Hertha BSC für Hochstimmung auf den letzten Drücker. Lange sah es zumindest nach einem Punktgewinn für den Krisenclub vom Neckar aus - doch die Berliner waren einfach spielerisch überlegen.

          Eine Woche vor dem nächsten Endspiel bei Eintracht Frankfurt wird die Luft für Stuttgarts Trainer Thomas Schneider immer dünner. Vor 45.700 Zuschauern brachte Lewan Kobiaschwili (5. Minute) die clever auftretende Hertha in Führung, ehe Arthur Boka (45.) kurz vor dem Pausenpfiff mit einem wuchtigen Schuss aus 20 Metern der Ausgleich gelang. Die clevere Hertha machte dank des zehnten Dreiers einen weiteren Schritt in Richtung Europa-League-Ränge.

          Vor allem dank Wagner, der in der 80. Minute eingewechselt wurde, dann traf und zwei Minuten nach Ablauf der regulären Spielzeit noch mit Gelb-Rot vom Platz musste. Fehlstart! So hatte sich Schneider den Auftakt nicht vorgestellt. Adrian Ramos spitzelte den Ball nach der ersten Ecke für die Berliner weiter an Kobiaschwili, der sich aus wenigen Metern die Gelegenheit zur Führung nicht nehmen ließ.

          Mit 36 Jahren und 227 Tagen ist der georgische Dauerbrenner nun der älteste Torschütze in der Bundesliga-Geschichte der Hertha. Das 1:0 gab den Gästen aus der Hauptstadt Sicherheit. Sie übernahmen das Kommando und attackierten früh. Der VfB, der auf der Doppelsechs auf Arthur Boka und Rani Khedira setzen musste, hielt aber dagegen. Mit zunehmender Dauer schien der Startschock verdaut. Martin Harnik (11.) prüfte dann Berlins Keeper Thomas Kraft.

          Die Hertha jubelte früh und spät - und nahm drei Punkte mit

          Die Stuttgarter zeigten Wille, Einsatz - es tauchten jedoch die alten Mängel auf: In der Defensive fehlt die Sicherheit, in der Offensive gelingt der entscheidende Pass in die Tiefe nicht. Mit dem Selbstbewusstsein von vier Siegen aus den vergangenen fünf Auswärtsspielen agierte die Hertha. Ramos (28.) ließ VfB-Kapitän Georg Niedermeier aussteigen, drosch den Ball aber weit übers Tor. Kraftpaket Boka machte es auf der Gegenseite besser.

          Nach einer Ecke von Alexandru Maxim faustete Torwart Kraft den Ball vor die Füße des Ivorers, der aus 20 Metern den Ausgleich schaffte. Das erste Saisontor der Nummer 15. Vor dem Spiel war wieder viel vom Rückhalt der Vereinsspitze für Schneider die Rede gewesen. Sportvorstand Fredi Bobic und Präsident Bernd Wahler wollen mit dem 41-Jährigen auch weitermachen, der für das propagierte Jugendkonzept des Klubs steht - starke spielerische Argumente lieferte aber die Hertha, die auch nach dem Wechsel mit ihren rasanten Kontern für Gefahr beim VfB sorgte.

          Boka brachte den VfB mit einem Traumtor zurück - es half nicht

          Dafür zürnte die Bank der Schwaben, als ein Elfmeterpfiff ausblieb, nachdem Timo Werner (58.) Hajime Hosogais Ellenbogen angeschossen hatte. Hertha BSC wollte mehr. Immer wieder drängte die Luhukay-Truppe die Stuttgarter in ihre eigene Hälfte. Schneider konterte mit einem Hoffnungsträger: Cacau (67.) kam für den unauffälligen Mohammed Abdellaoue.

          Fast klappte es auch. Einen Maxim-Freistoß leitete der gebürtige Brasilianer an Harnik weiter, der den Ball aber nicht kontrolliert verarbeiten konnte. Aus rund 25 Metern nahm sich dann für die drängenden Schwaben Gotoku Sakai (78.) ein Herz, Kraft war jedoch zur Stelle und parierte. Stattdessen schlug Wagner für die Berliner zu.

          VfB Stuttgart - Hertha BSC 1:2 (1:1)

          VfB Stuttgart: Ulreich - Schwaab (90.+4 Haggui), Rüdiger, Niedermeier, Sakai - Khedira (76. Yalcin), Boka - Harnik, Maxim, Werner - Abdellaoue (67. Cacau)
          Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Langkamp, Kobiaschwili, van den Bergh - Hosogai - Allagui, Ndjeng (85. Brooks), Cigerci, Schulz (80. Wagner) - Ramos (90.+3 Niemeyer)
          Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)
          Zuschauer: 45.700
          Tore: 0:1 Kobiaschwili (5.), 1:1 Boka (45.), 1:2 Wagner (87.)
          Gelbe Karten: - / Allagui (2)
          Gelb-Rote Karten: - / Wagner (90.+2/Foulspiel)

          Weitere Themen

          DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Bundesliga : DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Es wird wohl keine Regelung geben für den Fall eines vorzeitigen Saisonendes in der Fußball-Bundesliga. Die Klubs finden offensichtlich keine einheitliche Lösung, die praktikabel wäre.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Ein Punkt mehr

          Mainz 05 : Ein Punkt mehr

          Mainz 05 fehlt bei Union das Zutrauen ins eigene Spiel – der Abgrund rückt näher. Achim Beierlorzers Bilanz in der Rückrunde ist minimal besser als jene von Vorgänger Sandro Schwarz zum Zeitpunkt des Trainerwechsels.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.