https://www.faz.net/-gtm-78ve5

1:1 zwischen Dortmund und Bayern : Erregendes Vorspiel der Finalisten

Kräftemessen an der Seitenlinie: BVB-Trainer Jürgen Klopp (r.) und Matthias Sammer beim Aufwärmen für Wembley Bild: AFP

Das Bundesligaduell zwischen der Dortmunder 1b- und der B-Elf der Bayern bringt nur magere Fußballkost. Manch übertriebene Härte birgt aber genug Zündstoff für ein hitziges Champions-League-Endspiel - und einen psychologischen Vorteil für Neuer.

          2 Min.

          Bislang hatte sich die neu entflammte Rivalität zwischen Borussen und  Bayern eher in Form von spitzen Bemerkungen auf den Führungsebenen bemerkbar  gemacht. Am Samstag aber konnte man sie auch ganz hautnah auf dem Rasen  spüren.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          64 Minuten waren gespielt zwischen dem alten und dem neuen deutschen  Meister, als Jürgen Klopp entschlossen Schrittes auf die Coaching-Zone der  Bayern zusteuerte und sich ein hitziges Wortgefecht mit Matthias Sammer  leistete - selbst für die Temperamente dieser beiden Charakterköpfe war das ein  ziemlich heftiges Bild. „Keiner wollte sich verdächtig machen, dass es nur eiN Freundschaftsspiel sein könnte“, sagte Klopp. „Das haben wir ganz gut hingekriegt.“

          Auslöser war eine Gelb-Rote Karte für den Münchner  Verteidiger Rafinha. Und auch wenn sich der Dortmunder Trainer und der  Sportvorstand der Bayern kurz darauf auf Vermittlung von Schiedsrichter Peter  Gagelmann die Hand reichten, blieb der Eindruck, dass das Wiedersehen nach dem  Vorspiel vom Samstag eine ziemlich intensives Angelegenheit werden könnte: beim  großen Finale in der Champions League am 25. Mai im Londoner  Wembley-Stadion.

          Noch ist der Henkelpokal aus Pappe und Alupapier: Am 25. Mai geht es um Silber
          Noch ist der Henkelpokal aus Pappe und Alupapier: Am 25. Mai geht es um Silber : Bild: REUTERS

          Denn auch sonst beharkten sich die B-Mannschaften mit einiger  Leidenschaft und in manchem - gemessen an der sportlichen Bedeutungslosigkeit -  doch recht deftigen Zweikampf. 1:1 endete dieses Kräftemessen zur Unzeit nach den Treffern von Kevin  Großkreutz (11. Minute) und Mario Gomez (23.) nur dem Anschein nach  schiedlich-friedlich.

          Wirklich „null Einfluss“?

          Die große Frage freilich, ob von diesem Treffen Fingerzeige für das Finale um Europas Krone ausgehen würden, hatte der Münchner  Trainer Jupp Heynckes schon vorher recht eindeutig beantwortet. „Keine  Aussagekraft“ und „null Einfluss“, das waren seine Worte. Und es gab wenig  Grund, nach dem Spiel vom Samstag zu einem anderen Ergebnis zu kommen - mit  einer Ausnahme vielleicht: Dass sein Dortmunder Kollege Klopp gut überlegen sollte, ob er im Falle eines Elfmeters wieder Robert Lewandowski antreten  lassen soll. Der Angreifer nämlich scheiterte im Duell mit Manuel Neuer (60.).

          Ein Fingerzeig für ein mögliches Elfmeterschießen in Wembley? Neuer hält gegen Lewandowski
          Ein Fingerzeig für ein mögliches Elfmeterschießen in Wembley? Neuer hält gegen Lewandowski : Bild: REUTERS

          Als die Experten der Deutschen Fußball Liga über den Spielplan für die Jubiläumssaison der Bundesliga brüteten, hatten sie sich das gewiss ganz anders ausgemalt. Dortmund gegen Bayern am 32. Spieltag, das muss den Machern nach den  Erfahrungen der vergangenen beiden Jahre wie der perfekte Showdown kurz vor Ultimo vorgekommen sein. Doch die Dynamik dieses Spieljahres, in dem die  Münchner ihren Blitz-Meister machten und gemeinsam mit den Borussen das Maß der  Dinge in Europa neu definierten, ließ von den frommen Wünschen bekanntlich nur  Makulatur übrig.

          Schaukampf im Schattenboxen

          Den Buchstaben nach mag es das Duell der besten Mannschaften  Europas gewesen sein. In der Wahrnehmung der Beteiligten aber was etwas ganz  anderes: eine Verabredung, die man sich gerne erspart hätte, so wie es Bastian Schweinsteiger, Arjen Robben und Uli Hoeneß beim Basketball-Besuch in München taten.

          Stolzer Torschütze: Kevin Großkreutz trifft zum 1:0
          Stolzer Torschütze: Kevin Großkreutz trifft zum 1:0 : Bild: AFP
          Ausgleich: Gomez trifft per Kopf
          Ausgleich: Gomez trifft per Kopf : Bild: REUTERS

          Borussia Dortmund - Bayern München 1:1 (1:1)

          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Felipe Santana, Schmelzer - Kehl (71. Reus), Sahin - Blaszczykowski (84. Bender), Gündogan (14. Leitner), Schieber - Lewandowski
          Bayern München: Neuer - Rafinha, van Buyten, Boateng, Contento - Timoschtschuk, Luiz Gustavo - Shaqiri, Pizarro (76. Müller), Alaba (90.+2 Højbjerg) - Gomez (67. Can)
          Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
          Zuschauer: 80 645 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Großkreutz (11.), 1:1 Gomez (23.)
          Besonderes Vorkommnis: Lewandowski (Borussia Dortmund) scheitert mit Handelfmeter an Neuer (60.)
          Gelbe Karten: Blaszczykowski (1) / Boateng (5), Can (1), Luiz Gustavo (6), Timoschtschuk (2)
          Gelb-Rote Karten: - / Rafinha (65./wiederholtes Foulspiel)

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.