https://www.faz.net/-gtm-9wpyd

Vertrag für fünf Jahre : Borussia Dortmund künftig mit zwei Trikotsponsoren

  • Aktualisiert am

Erling Haaland wirbt in Zukunft nicht nur für Evonik auf dem Trikot. Bild: EPA

Bisher warb der Chemiekonzern Evonik auf den Shirts des BVB. Das bleibt auch so – aber nur noch in bestimmten Spielen. In der Bundesliga präsentiert die Borussia bald einen anderen Partner.

          1 Min.

          Borussia Dortmund geht beim Trikotsponsoring ungewohnte Wege und stößt in neue finanzielle Dimension vor. Eine Partnerschaft mit gleich zwei Unternehmen beschert dem Fußball-Bundesligaverein deutlich höhere Erlöse. In internationalen Spielen und im DFB-Pokal ziert weiterhin das Logo des bisherigen Sponsors Evonik die Trikotbrust. In den Bundesligapartien nimmt das Firmenzeichen von 1&1 diesen Platz ein. Wie der Verein am Donnerstag mitteilte, gilt diese Übereinkunft von der Saison 2020/21 an.

          Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur fließen in den kommenden fünf Jahren insgesamt zwischen 180 und 200 Millionen Euro in die Vereinskasse. Das käme nahezu einer Verdoppelung der Einnahmen aus diesem Geschäftsbereich gleich. Damit dürfte sich der Revierclub im nationalen Ranking vom geschätzt fünften auf den zweiten Platz hinter Branchenprimus FC Bayern verbessern. „Für uns ist der heutige Tag ein Meilenstein auf dem Weg der wirtschaftlichen und damit auch der sportlichen Entwicklung des BVB“, kommentierte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

          Wie der Champions-League-Teilnehmer am Donnerstag mitteilte, habe der bisherige Sponsor Evonik dafür den Weg geebnet, indem der Essener Konzern seine langjährige Partnerschaft mit dem BVB stärker auf internationale Zielgruppen ausrichte.

          Der zwischen der Borussia und dem Telekommunikationsanbieter 1&1 aus Montabaur geschlossene Fünfjahresvertrag umfasst nach BVB-Angaben neben dem Trikotsponsoring auch ein Digital-Konzept. 1&1 und der BVB möchten demnach gemeinsam mit neuen Formaten und medialer Reichweite neue Zielgruppen erschließen. Zudem sollen die schon vorhandenen Fans „direkter und intensiver“ angesprochen werden.

          Zur Erleichterung vieler BVB-Anhänger wird das 1&1-Firmenlogo auf der Trikotbrust nicht im üblichen Blauweiß, sondern in Schwarzweiß zu sehen sein. Der gleichfalls bis ins Jahr 2025 laufende Vertrag mit Evonik soll jährlich 20 Millionen Euro wert sein. Nach dpa-Informationen wird diese Summe künftig in etwa halbiert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.