https://www.faz.net/-gtm-9hs7k

1:1 in Freiburg : Hannovers Weihnachtsurlaub in Gefahr

  • Aktualisiert am

Demonstrative Umarmung: Torschütze Felipe sucht Trainer Breitenreiter Bild: dpa

Hannover 96 hat auch beim SC Freiburg den dringend benötigten Sieg verpasst und im Tabellenkeller weiter Boden verloren. Immerhin freut sich der Torschütze demonstrativ mit dem Trainer.

          2 Min.

          Die Fußballprofis von Hannover 96 müssen weiter um ihren Weihnachtsurlaub bangen. Die abstiegsbedrohten Niedersachsen, die seit Oktober 2017 auf einen Auswärtssieg in der Fußball-Bundesliga warten, kamen am Mittwoch nicht über ein 1:1 (1:1) beim SC Freiburg hinaus.

          Bundesliga

          Nur mit einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag könnte 96 noch die vier Punkte aus den letzten zwei Partien 2018 holen, die laut Trainer André Breitenreiter sicher für eine kleine Pause über die Feiertage reichen würden. Luca Waldschmidt (3. Minute/Handelfmeter) hatte die Freiburger vor 23.500 Zuschauern früh in Führung gebracht. Anschließend kam Hannover durch Abwehrspieler Felipe (14.) zum verdienten Ausgleich.

          Der Zähler in Freiburg verhalf 96 immerhin zum Sprung auf den vorletzten Platz. Und immerhin dürfte Breitenreiter der engagierte Auftritt seiner Mannschaft deutlich besser gefallen haben als die Vorstellung zuletzt beim 0:4 gegen den FC Bayern. Aber was auch immer sich Hannover für diese Partie vorgenommen oder geplant hatte - es schien schon nach wenigen Sekunden hinfällig. Nach nicht einmal zwei Minuten schlug Kapitän Waldemar Anton einen Freiburger Eckball mit der ausgestreckten Hand aus dem Strafraum, Schiedsrichter Christian Dingert zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Zum anschließenden Strafstoß trat nicht Nationalspieler Nils Petersen an, sondern U21-Nationalspieler Waldschmidt – er verwandelte sicher ins rechte Eck.

          Nicht schön, aber unterhaltsam

          Der frühe Rückschlag zeigte bei den Gästen Wirkung. Anstatt einzubrechen, begann Hannover eine Partie anzunehmen, die nicht schön, aber unterhaltsam war. Zwar musste Trainer Breitenreiter ohne den zuletzt von ihm kritisierten Niclas Füllkrug auskommen. Anstatt des wegen einer Knieblessur kurzfristig ausgefallenen Angreifers spielten im 96-Sturm Hendrik Weydandt und Bobby Wood, die immer wieder mit hohen Bällen gefunden wurden.

          Die Freiburger dagegen begannen nach der Führung zu lauern, und das wurde bestraft. Nach einem Eckball von Pirmin Schwegler kam der vorgerückte Felipe im Strafraum frei zum Abschluss und schob den Ball mit links ins Tor. Anschließend rannte der Brasilianer über das halbe Feld zur Trainerbank und klatschte mit Breitenreiter ab, dem das demonstrative Bekenntnis sicher nicht missfallen haben dürfte. Der unter Druck geratene Coach gestikulierte, dirigierte und motivierte seine Mannschaft fast 90 Minuten lang von der Seitenlinie.

          Nach dem Seitenwechsel hätte er fast die Führung gesehen. Aber erst köpfte Weydandt (46.) knapp drüber, dann ging ein Schlenzer von Schwegler (47.) neben das Tor. Wenig später scheiterte Wood (60.) sogar frei vor dem Tor am starken SC-Keeper Alexander Schwolow. Hannover wurde stärker, aber letztlich nicht belohnt.

          Weitere Themen

          Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Zuschauerausschluss : Frankfurter Fanszene verteidigt sich

          Die Frankfurter Fanszene protestiert gegen die Sanktion der Uefa: Der Zuschauerausschluss sei ungerechtfertigt, weil die Frankfurter in Guimaraes provoziert worden seien von Heimfans. DIe Eintracht-Anhänger hätten sich lediglich verteidigt.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.