https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/1-1-in-bremen-spielverderber-arnautovic-11645904.html

1:1 in Bremen : Spielverderber Arnautovic

  • -Aktualisiert am

Gut aufgewärmt, eiskalt zugeschlagen: der Bremer Marko Arnautovic (rechts) Bild: dapd

Der neue Trainer Markus Babbel kann lange auf einen erfolgreichen Einstand bei Hoffenheim hoffen. Nach der frühen Führung durch Jannik Vestergaard sieht in Bremen alles nach einem Sieg aus - bis zur letzten Minute.

          1 Min.

          Wie eine Mannschaft in der Krise wirkte 1899 Hoffenheim am Samstagnachmittag nicht. Gefestigt, aktiv und zweikampfstark spielten die Nordbadener bei Werder Bremen und sahen lange wie Sieger aus.

          Jannik Vestergaard brachte Hoffenheim nach einem Eckball per Kopf früh in Führung (4. Minute), doch in der Schlussminute tauchte plötzlich Marko Arnautovic frei vor dem Tor auf und traf zum 1:1-Endstand. Es war also kein Einstand nach Maß für den neuen Hoffenheimer Trainer Markus Babbel, der den Job erst am Freitag vom entlassenen Holger Stanislawski übernommen hatte.

          Zwei der Spieler, die in Reihen der Hoffenheimer als besonders schwierig gelten, waren am Samstag nicht dabei: Sejad Salihovic und Ryan Babel fehlten wegen ihrer Gelbsperren. Ohne die beiden, die sich tendenziell zu Höherem berufen fühlen, stand eine solide Hoffenheimer Mannschaft auf dem Rasen, die ihre wenigen Chancen sofort nutzten.

          Der dänische Innenverteidiger Vestergaard köpfte den Ball nach einer Ecke als Bogenlampe über den verdutzten Tim Wiese hinweg ins Bremer Tor (4.) zur 1:0-Führung der Hoffenheimer. 120 mitgereiste Fans freuten sich.

          In der letzten Minute gleicht der Stürmer die Hoffenheimer Führung doch noch aus
          In der letzten Minute gleicht der Stürmer die Hoffenheimer Führung doch noch aus : Bild: dpa

          Solide, sicher, kompakt, das war der Fußball, den die Mannschaft von Babbel anbot. An seinem Vorgänger Stanislawski war kritisiert worden, er sei nicht in der Lage, modernen Fußball zu lehren. Ob Babbel dies zur Zufriedenheit der Hoffenheimer Vereinsführung beherrscht, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen

          – für den Moment dürften Vereinsboss Dietmar Hopp und Sportdirektor Ernst Tanner ganz zufrieden mit ihrer Wahl sein. Denn gegen die jüngste Bremer Mannschaft der Bundesligageschichte genügte die Darbietung zunächst vollauf.

          Markus Babbel durfte lange hoffen, ehe die Bremer doch noch zum 1:1 trafen
          Markus Babbel durfte lange hoffen, ehe die Bremer doch noch zum 1:1 trafen : Bild: dapd

          Verunsichert, ideenlos, hadernd, das waren die Vokabeln, die das Bremer Spiel illustrierten. Gegen diese verunsicherten Bremer hätte die Halbzeitführung noch höher ausfallen können – aber Firmino schoss freistehend neben das Bremer Tor, nachdem er zuvor François Affolter sehr schön ausgespielt hatte (27.).

          Hoffenheim machte nach dem Seitenwechsel konzentriert und engagiert weiter und zeigte, dass man ein Spiel bestimmen kann, wenn man die Mehrzahl der Zweikämpfe gewinnt. Zauberfußball erwartete auch niemand nach einer Serie von frustrierenden Erlebnissen.

          Bilderstrecke
          21. Bundesliga-Spieltag : Gladbach brilliert, Hertha blamiert

          Werder wurde ein wenig besser nach der Einwechslung von Marko Marin (46.), zwingende Chancen aber spielten sich die Norddeutschen trotzdem nicht heraus. Bis kurz vor dem Ende, als Arnautovic eine Kopfballvorlage von Markus Rosenberg souverän verwandelte (90.).

          Werder Bremen - 1899 Hoffenheim 1:1 (0:1)

          Werder Bremen: Wiese - Fritz, Affolter, Sokratis, Hartherz - Bargfrede - Junuzovic (71. Füllkrug), Ignjovski - Ekici (46. Marin) - Arnautovic, Rosenberg
          1899 Hoffenheim: Starke - Beck, Vestergaard, Compper, Johnson - Rudy (83. Strobl), Williams - Vukcevic, Roberto Firmino, Weis (71. Musona) - Lakic (80. Mlapa)
          Schiedsrichter: Weiner (Giesen)
          Zuschauer: 39.176
          Tore: 0:1 Vestergaard (4.), 1:1 Arnautovic (90.)
          Gelbe Karten: Ekici (3), Sokratis (7), Wiese (1) / Compper (4), Roberto Firmino (3), Vestergaard (2), Weis (2)

          Weitere Themen

          Nadal kämpft sich ins Halbfinale

          Wimbledon : Nadal kämpft sich ins Halbfinale

          Gesundheitlich angeschlagen musste der Spanier das Spiel zeitweise für eine Behandlung unterbrechen. Am Ende hatte er aber die besseren Nerven. Im Halbfinale wartet der Australier Nick Kyrgios auf Rafael Nadal.

          Pogacar wie der Patron

          Schwere Tour de France-Etappe : Pogacar wie der Patron

          Die fünfte Etappe führt das Fahrerfeld der Tour de France über Kopfsteinpflaster: Nicht alle kommen heil ins Ziel. Während Pogacar brilliert und ein Australier gewinnt, erlebt Roglic einen Albtraum.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.