https://www.faz.net/-gtm-7hhpu

1:1 gegen Nürnberg : Erster Punkt für Braunschweig

  • Aktualisiert am

Endlich der erste Punkt: Braunschweig bleibt aber Tabellenletzter Bild: dpa

Auch nach dem direkten Duell bleiben Braunschweig und Nürnberg ohne Sieg in dieser Bundesliga-Saison. Hlousek trifft beim 1:1 für den FCN, Elabdellaoui gleicht für die Eintracht aus, die ihren ersten Punkt holt.

          2 Min.

          Mit dem ersten Punktgewinn in der Fußball-Bundesliga seit 10.333 Tagen hat Eintracht Braunschweig frischen Mut für den Abstiegskampf geschöpft. Omar Ellabdellaoui rettete dem Aufsteiger am Sonntag mit seinem Treffer in der 70. Minute ein hochverdientes 1:1 (0:1) gegen den 1. FC Nürnberg.

          Es war am fünften Spieltag der Saison der erste Zähler für die Niedersachsen, die aber weiter Tabellenletzter bleiben. Die abermals enttäuschenden Nürnberger waren vor 22 570 Zuschauern durch Adam Hlousek in der 28. Minute in Führung gegangen, der Tscheche traf bei seinem Erstliga-Comeback nach mehr als 17  Monaten. Der „Club“ steckt mit drei Punkten als 16. weiter in der Abstiegszone fest.

          Nach dem ernüchternden Saisonstart nahmen beide Trainer jeweils vier Änderungen in der Anfangself vor. Der aus Wolfsburg gekommene Japaner Makoto Hasebe gab sein Debüt im FCN-Mittelfeld. Zudem verordnete Gäste-Coach Michael Wiesinger Angreifer Robert Mak eine Denkpause und holte dafür Hlousek ins Team.

          Das sollte sich bald als Glücksgriff erweisen. Zunächst aber hatten die Hausherren deutlich mehr vom Spiel. Mutig und engagiert eroberte sich der Aufsteiger klare Feldvorteile und unterband den Spielaufbau der Nürnberger immer wieder frühzeitig.

          Braunschweig und Nürnberg versuchen alles, gewinnen aber nur je einen Punkt

          Vor dem Tor aber blieben die Braunschweiger zunächst harmlos. Nur bei Karim Bellarabis Chance in der 10. Minute musste „Club“-Keeper Raphael Schäfer eingreifen. Die Franken kamen nur selten vor das Eintracht-Tor. Beim ersten Versuch verzog Hiroshi Kiyotake noch freistehend (14.).

          Eine knappe Viertelstunde später war dann jedoch Hlousek zur Stelle. Timothy Chandler hatte auf der rechten Seite das Tempo angezogen, seine Flanke fand am Fünfmeterraum den mitgesprinteten Tschechen. Benjamin Kessel konnte nicht mehr entscheidend stören. Hlousek drückte den Ball über die Linie - was für ein Comeback.

          Immer voll bei der Sache: Braunschweigs Trainer Lieberknecht

          Seit dem 31. März 2012 hatte Hlousek kein Bundesliga-Spiel mehr bestritten. Nach zwei Kreuzbandrissen lief er zuletzt für die Regionalliga-Mannschaft der Nürnberger auf. Wiesingers Vertrauen zahlte der 24-Jährige nun mit seinem ersten Bundesliga-Tor für den FCN zurück.

          Die Braunschweiger verloren aber nicht den Mut. Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es noch einmal brenzlig im Gäste-Strafraum, erneut fand sich allerdings kein Vollstrecker. Nach der Pause verstärkten die Nürnberger ihre Offensivbemühungen, die Partie wurde offener.

          Die Eintracht erkämpfte sich immerhin den ersten Saisonpunkt

          30 Sekunden nach Wiederanpfiff hätte Daniel Ginczek schon für die Vorentscheidung sorgen können. Freistehend verzog er von der Strafraumgrenze. Bei einem tollen Fernschuss von Marvin Plattenhardt rettete der wieder ins Tor der Niedersachsen gerückte Marjan Petkovic (52.).

          Auf der Gegenseite scheiterte Domi Kumbela mit einer Direktabnahme am stark reagierenden Schäfer (67.). Dann war es endlich so weit: Nach Vorlage von Kumbela und Bellarabi traf Ellabdellaoui mit einem trockenen Schuss ins Eck.

          Hlousek war lange verletzt, nun trifft er wieder für den FCN

          Es war der erste Bundesliga-Punkt der Braunschweiger seit dem 1. Juni 1985 und der verdiente Lohn für den enormen Kampfeswillen. Am Ende war sogar noch mehr drin, doch der beste Nürnberger Schäfer hielt das Unentschieden mit mehreren Glanztaten fest.

          Eintracht Braunschweig - 1. FC Nürnberg 1:1 (0:1)

          Eintracht Braunschweig: Petkovic - Kessel, Bicakcic, Dogan, Reichel - Theuerkauf, Caligiuri - Elabdellaoui, Boland (82. Ademi) - Bellarabi (81. Perthel), Kumbela (87. Kruppke)
          1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Pogatetz, Plattenhardt - Hasebe, Balitsch - Kiyotake (90.+1 Stark), Hlousek - Ginczek (83. Pekhart), Drmic (61. Frantz)
          Schiedsrichter: Fritz (Korb)
          Zuschauer: 22.570
          Tore: 0:1 Hlousek (28.), 1:1 Elabdellaoui (70.)
          Gelbe Karten: Kessel (1), Kumbela (1), Reichel (1) / Ginczek (3), Hasebe (1)

          Weitere Themen

          Mit Ach und Krach

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.