https://www.faz.net/-gtm-12mj5

1:1 gegen Mönchengladbach : Dortmund verliert das Ticket nach Europa

  • -Aktualisiert am

Alles verspielt: Dortmund und Trainer Klopp schließen auf Platz sechs ab Bild: ddp

Im Duell der Borussen gab es ein 1:1-Unentschieden, das ganz unterschiedliche Reaktionen hervorrief. Während Gladbach den Klassenverbleib sicherte, verpasste Dortmund die Europa League - weil ein Tor in Frankfurt fiel.

          1 Min.

          Dieses Unentschieden hatte einen Gewinner und einen Verlierer. Während Borussia Mönchengladbach dank des 1:1 gegen Borussia Dortmund aus eigener Kraft sich den Verbleib in der Fußball-Bundesliga sicherte, verpasste der BVB den Einzug in die Europa League. Nachdem Dante Gladbach in Führung geköpft hatte (58. Minute), reichte es für Dortmund nur noch zum Ausgleichstor von Jakub Blaszczykowski 1:1 (64.). Das Remis genügte den Westfalen nicht, um den fünften Platz zu verteidigen, der am letzten Spieltag wieder dem Hamburger SV zufiel.

          Die Gladbacher machten es ihrem Gegner zunächst nicht besonders schwer; im Angriff wirkten sie zumeist harmlos. Erst in der letzten Minute vor der Pause geriet der BVB zum ersten Mal in Bedrängnis. Verteidiger Dante köpfte eine Flanke von Alexander Baumjohann an den Pfosten. Sonst ereignete sich während der ersten Hälfte nichts, was die Begeisterung auf den Rängen im ausverkauften Stadion im Borussia-Park hätte erklären können.

          Dortmund steht mehr unter Zugzwang als Gladbach

          Die technisch reiferen Dortmunder strahlten nicht sonderlich viel Gefahr aus. Und wenn sie einmal in die Nähe des gegnerischen Tores vorrückten, war meist Nelson Valdez derjenige, der Gefahr für Gladbach hätte heraufbeschwören können. Aber wenn dieser flinke und wendige Stürmer in aussichtsreicher Position an den Ball kommt, bedeutet das für den Gegner nicht unbedingt, dass er sich Sorgen machen müsste.

          Zu Beginn des zweiten Durchgangs standen die Dortmunder mehr unter Zugzwang als die Gladbacher, die mit einem Unentschieden auf der sicheren Seite waren. Die Westfalen indes liefen Gefahr, den fünften Platz zu verlieren, weil der HSV in Frankfurt den Führungstreffer erzielt hatte. Es reichte ihnen nicht, den Gegner in Schach zu halten.

          Der BVB schielte nach Frankfurt und wurde enttäuscht

          Doch zeitweise gelang den Dortmundern nicht einmal das. Nach einem Eckstoß von Baumjohann kam Dante unbehelligt zum Kopfball und brachte Gladbach in Führung. Die Dortmunder zeigten sich jedoch widerstandsfähig und schlugen wenig später zurück. Allein auf Bailly zustrebend, behielt Blaszczykowski die Nerven und erzielte den Ausgleich.

          Die Dinge schienen sich nun auch für die westfälische Borussia Zum Guten zu wenden, als der HSV in Frankfurt das 2:2 hinnehmen musste. Der BVB drückte und drängte in der Schlussphase nicht beherzt genug, musste deshalb weiter bang nach Frankfurt schauen - und wurde enttäuscht. Hamburg erzielte den Siegtreffer (siehe auch: 3:2 in Frankfurt: Trochowski schießt HSV in die Europa League), und so durfte in Mönchengladbach am Ende nur eine Borussia jubeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.