https://www.faz.net/-gtm-6m1sa

1:1 gegen Kaiserslautern : Erster Punkt für Köln

  • Aktualisiert am

Verkrampft: Lanig (l.) und Ilicevic als Aushängeschilder der Partie zwischen Köln und Kaiserslautern Bild: dpa

Stale Solbakken gewinnt seinen ersten Punkt in der Fußball-Bundesliga. Jajalo gleicht den Rückstand durch Ilicevic aus. Anschließend vergeben die Kölner in einem schwachen Spiel etliche Gelegenheiten.

          Der 1. FC Köln tritt weiter auf der Stelle. Nach dem 1:1 (1:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern im Kellerduell des dritten Spieltages bleiben die Kölner mit ihrem neuen Trainer Stale Solbakken Tabellenletzter der Bundesliga. Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt sicherten sich die Rheinländer aber am Samstagabend immerhin ihren ersten Punkt. Der Kroate Mato Jajalo (19. Minute) glich vor 47.200 Zuschauern die Führung der Gäste durch Ivo Ilicevics herrlichen Volleytreffer in der 17. Minute aus. Damit ist Köln gegen die „Roten Teufel“ schon seit mehr als 22 Jahren ohne Erstliga-Heimerfolg.

          Es war Feuer in der Partie, die Gastgeber wirkten klar aggressiver als bei den Pleiten gegen Wolfsburg und in Schalke. Doch zunächst sah Martin Amedick, neben Oliver Kirch und Startelf-Debütant Konstantinos Fortounis einer von drei Neuen bei den Pfälzern im Vergleich mit dem 1:1 gegen Augsburg, schon nach zwei Minuten Gelb. Dann prallte Kölns Linksverteidiger Christian Eichner unglücklich mit Fortounis zusammen, zog sich dabei eine tiefe Risswunde über dem linken Auge zu und konnte nicht mehr weitermachen (6.).

          Beim gegentor zeigte sich die Kölner Schwäche bei Flanken: Den Ball von Florian Dick nahm Ilicevic aus der Luft und ließ Michael Rensings Vertreter Miro Varvodic, der später (28.) exzellent gegen Rodnei rettete, keine Chance. Nur 120 Sekunden nach dem 0:1 gelang Jajalo mit seinem dritten Erstligatreffer für die Rheinländer nach einer Flanke von Slawomir Peszko das 1:1. Lukas Podolski (Fieber) und Stammkeeper Rensing (Knieverletzung) waren beim FC außer Gefecht gesetzt, Rensing muss vielleicht sogar vier Wochen pausieren.

          Wenigstens konnte Solbakken wieder auf Milivoje Novakovic bauen, der nach seiner Sperre in die Spitze zurückkehrte, dort aber in letzter Sekunde an einem Tor gehindert wurde (35.), in der 41. Minute kläglich daneben säbelte und dann abseits stand (44.). In der Nachspielzeit verhinderte Lauterns Torhüter Kevin Trapp gegen Adil Chihi tollkühn einen Rückstand.

          Die beiden Traditionsvereine boten magere Kost, allein die Spannung stimmte. Der Kroate Jajalo hatte für die meist unkonzentriert attackierenden Kölner das 2:1 auf dem Fuß (52.). Vielleicht macht es demnächst ein Neuzugang besser: Vor der Begegnung machten die Kölner den Transfer des 26 Jahre alten portugiesischen Innenverteidigers Henrique Sereno von Europa-League-Gewinner FC Proto perfekt. Sereno, der früher mit Kölns Kapitän Pedro Geromel ein Verteidigerpaar beim portugiesischen Club Vitória Guimarães bildete, kommt für eine Saison auf Leihbasis und soll den vor einem Wechsel nach Dubai stehenden Youssef Mohamad ablösen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.