https://www.faz.net/-gtm-7o2j0

1:1 gegen Hoffenheim : Herthas Heimflaute hält an

  • Aktualisiert am

1:1-Situation: Hoffenheims gegen Berlins Allagui Bild: dpa

Hertha BSC muss weiter auf seinen ersten Heimsieg 2014 warten. Das 1:1 gegen Hoffenheim war aber immerhin der erste Punktgewinn nach zuvor vier Niederlagen.

          1 Min.

          Hertha BSC bleibt der höflichste Gastgeber der Fußball-Bundesliga in diesem Jahr und hat 2014 auch im sechsten Anlauf nicht den ersten Heimsieg eingefahren. Das 1:1 (1:1) gegen 1899 Hoffenheim war insgesamt schon das siebte sieglose Spiel in Serie, aber zumindest der erste Punktgewinn nach zuvor vier Niederlagen. Sami Allagui (11.) brachte die Berliner in Führung, Eugen Polanski (30.) glich für Hoffenheim vor 43 874 Fans aus.

          Beide Clubs bleiben mit jeweils 37 Punkten auf den Rängen neun und zehn im Tabellen-Mittelfeld. Die Hoffenheimer, die nun schon vier Spiele nacheinander unbezwungen sind, musste den einen Punkt am Sonntag teuer bezahlen. Torhüter Koen Casteels verletzte sich bei einer Rettungsaktion schwer und musste vom Platz getragen werden.

          Schon früh kassierten die Gäste ihr 63. Gegentor der laufenden Saison - mehr musste kein anderes Team der Liga einstecken. Per Skjelbred legte den Ball mit dem Kopf vor, Allagui schüttelte Hoffenheims indisponierten Verteidiger Jannik Vestergaard ab und schlenzte mit rechts überlegt ins lange Eck.

          Nach einer Negativserie von nur zwei Punkten aus den letzten sechs Spielen hatte sich Hertha-Coach Jos Luhukay für eine offensivere Aufstellung entschieden. Hinter Adrian Ramos versuchten Allagui, Ronny und Änis Ben-Hatira von Beginn an, mit schnellem Spiel nach vorn die bekannten Defensivschwächen der Gäste zu nutzen.

          Die Hoffenheimer agierten nach dem frühen Rückstand selbst offensiv. Zunächst traf Tobias Strobl nur das Außennetz, als sich Vestergaard im Luftduell gegen Hertha-Keeper Thomas Kraft durchgesetzt hatte (18.). Dann wurde Polanski nach Zuspiel von Kevin Volland zu spät attackiert und plazierte den Ball mit links unerreichbar für Kraft zum Ausgleich ins Berliner Tor. Es war das 64. Tor der TSG, mehr schoss bisher nur Meister FC Bayern (82).

          Hertha BSC - 1899 Hoffenheim 1:1 (1:1)

          Hertha BSC: Kraft - Ndjeng, Langkamp, Brooks (62. Baumjohann), Pekarik - Hosogai, Skjelbred - Allagui, Ronny, Ben-Hatira (86. Wagner) - Ramos
          1899 Hoffenheim: Casteels (73. Stolz) - Johnson, Strobl, Vestergaard, Beck - Rudy, Polanski, Salihovic (89. Karaman) - Roberto Firmino - Volland, Elyounoussi (62. Herdling)
          Schiedsrichter: Brych (München)
          Zuschauer: 43 874
          Tore: 1:0 Allagui (11.), 1:1 Polanski (30.)
          Gelbe Karten: Brooks (1) / Elyounoussi (4), Polanski (7)

          Weitere Themen

          Union buhlt um Bayern-Spieler

          Fußball-Transferticker : Union buhlt um Bayern-Spieler

          Özil-Wechsel nach Istanbul vor dem Abschluss +++ Rückkehr von Huntelaar auf Schalke in Aussicht +++ Lazio Rom zahlt Ablöse an falschen Verein +++ Reinier will weg aus Dortmund +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.