https://www.faz.net/-gtm-x7ma

1:1 gegen Hannover : Schalker Rückschlag im Kampf um Königsklasse

  • Aktualisiert am

Keinen Sieger gab es zwischen Schalke und Hannover Bild: dpa

Sie wollten einen großen Schritt in Richtung Champions-League-Qualifikation machen. Doch nach dem 1:1 gegen Hannover muss Schalke wieder bangen - zumal die Verfolger siegten. Bruggink traf für 96, Altintop gelang immerhin noch der Ausgleich.

          2 Min.

          Der FC Schalke 04 hat im Kampf um einen Platz in der Champions League wichtige Punkte verpasst. Nur eine Woche nach dem umjubelten Erfolg beim Mitkonkurrenten Hamburger SV musste sich der Revierclub in der Partie gegen Hannover 96 mit einem 1:1 (1:1) begnügen.

          Damit gelang unter der Regie des Interims-Duos Mike Büskens/Youri Mulder, das vor knapp drei Wochen Fußball-Lehrer Mirko Slomka abgelöst hatte, erstmals kein Sieg. Vor 61 482 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena sorgte Torschütze Arnold Bruggink (8. Minute) für den verdienten Achtungserfolg der Gäste. Den Ausgleichstreffer der Schalker erzielte Halil Altintop (40.).

          Schalke-Trainer Büskens: „Man muss das Positive sehen“

          Obwohl sich die Ausgangsposition für seine Mannschaft nach dem zeitgleichen Sieg der bisher punktgleichen Bremer verschlechtert hat, hielt sich die Enttäuschung von Schalkes Interims-Coach Büskens in Grenzen. „Wir konnten nicht davon ausgehen, dass wir nach dem Trainerwechsel jetzt alle Spiele gewinnen. Man muss das Positive sehen, schließlich hat sich die Mannschaft nach dem 0:1 zurückgekämpft.“

          Sein Gegenüber Dieter Hecking war voll des Lobes über den ansehnlichen Auftritt seiner Mannschaft: „Jeder hat gesehen, dass wir diese Saison nicht einfach auslaufen lassen, obwohl nach oben nicht mehr viel geht. Das ist nicht der Charakter dieser Mannschaft.“

          Brugginks Freistoß segelt bis ins Tor

          Beflügelt von den Erfolgen der vergangenen Tage versuchten die Schalker dort anzuknüpfen, wo sie in Hamburg aufgehört hatten. Doch schon in der achten Minute wurde aus Euphorie Ernüchterung. Ein Freistoß von Hannovers Mittelfeldspieler Bruggink aus 20 Metern fand den Weg vorbei an Freund und Feind in die lange Ecke des Schalker Tores.

          Der fünfte Saisontreffer von Bruggink beflügelte die Gäste. Das von Trainer Dieter Hecking gut eingestellte Team stand nicht nur in der Deckung zumeist stabil, sondern überzeugte auch im Spielaufbau und deutete bei gelegentlichen Kontern Torgefahr an.

          Nach der Pause übernahm Schalke die Regie

          Die Reaktion der sichtlich beeindruckten Schalker ließ zunächst auf sich warten. Bis auf einen von Robert Enke glänzend parierten Schuss von Halil Altintop (17.) und einen Kopfball von Marcelo Bordon (18.) über das Tor bekamen die Schalker Fans in dieser Phase wenig von ihrer Mannschaft zu sehen. Erst ein gekonntes Zuspiel von Ivan Rakitic auf Altintop brach den Bann. Der Türke ließ sich die Chance zum Ausgleich nicht nehmen und sorgte mit einem überlegten Schuss aus 15 Metern für den Ausgleich.

          Nach Wiederanpfiff übernahm der Revierclub mehr und mehr die Regie. Doch Möglichkeiten von Rakitic (47.), Altintop (56.), Kevin Kuranyi (61.) und Heiko Westermann (63.) fast im Minutentakt blieben ungenutzt. Auf der anderen Seite erwies sich Hannover bei Kontern stets gefährlich: So traf Bruggink (57.) mit einem Schuss aus 18 Metern nur den Pfosten. In einer an Höhepunkten armen Schlussphase hatte Hannover wenig Mühe, das 1:1 über die Zeit zu retten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Kein britischer EU-Kommissar : Johnsons Signal

          Wahlkampf ist offenbar wichtiger als internationale Verpflichtungen. Boris Johnson zeigt der EU ein weiteres Mal, was er von ihr hält – keine guten Aussichten für die künftige Zusammenarbeit.
          Erdogan und seine Partei geben nicht auf:  Statt aus der Schlappe ihre Lehren zu ziehen, rächen sie sich an der Opposition für die Kommunalwahlen.

          Brief aus Istanbul : Die Bank gewinnt, das Gewissen verliert

          In der Türkei treibt die Wirtschaftskrise die Menschen buchstäblich in den Tod. Währenddessen arbeitet der Palast an einer Gesetzesvorlage, die Haftstrafen für jeden vorsieht, der behauptet, der Wirtschaft gehe es schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.