https://www.faz.net/-gtm-7i5wa

1:1 gegen Bremen : Stuttgart tritt auf der Stelle

  • Aktualisiert am

Kommt ein Harnik geflogen: Der Stuttgarter gibt alles Bild: dpa

Stuttgart und Bremen bleiben im breiten Mittelfeld der Bundesliga stecken. Beim 1:1 trifft Harnik früh für den VfB. Dann gleicht Petersen für Werder aus - mehr passiert nicht.

          2 Min.

          Der VfB Stuttgart hat durch ein 1:1 (1:1) gegen Werder Bremen im Rennen um die Europapokal-Plätze wieder an Boden verloren. Mit elf Punkten fehlt den Schwaben nach dem 8. Spieltag in der Fußball-Bundesliga ein Zähler auf Rang sechs.

          Stuttgart war vor 50.410 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena am Samstag die bessere Mannschaft und ging durch Martin Harnik bereits nach fünf Minuten in Führung. Nach einem Fehler der VfB-Abwehr sorgte Nils Petersen in einer unspektakulären Partie aber noch vor der Halbzeit für den Endstand (37. Minute). Wegen des schlechteren Torverhältnisses bleiben die Gäste in der Tabelle hinter Stuttgart.

          Der VfB begann erstmals unter Thomas Schneider in der Bundesliga ohne den 17 Jahre alten Timo Werner in der Startelf. Den freien Platz auf der linken Außenbahn besetzte Ibrahima Traoré, auf Rechts bekam Harnik seine Chance von Beginn an - und nutzte sie!

          Nachdem Traoré (2.) und Vedad Ibisevic (5.) noch an Bremens Torwart Sebastian Mielitz gescheitert waren, erzielte Harnik Sekunden später das frühe 1:0. Die Ecke nach der Chance von Ibisevic setzte Alexandru Maxim auf den Kopf von Daniel Schwaab, der verlängerte und Harnik bedankte sich am langen Pfosten.

          Der Österreicher (Mitte) brachte den VfB früh in Führung
          Der Österreicher (Mitte) brachte den VfB früh in Führung : Bild: dpa

          Für den Nationalspieler Österreichs war es das dritte Saisontor in der Liga. Bremen hatte den Stuttgarter Angriffen in der Anfangsphase nichts entgegenzusetzen. Auch die beiden neuen in der Startelf, Sebastian Prödl und Felix Kroos, konnten den Schwung der Hausherren nicht bremsen. Einzig Aaron Hunt kam mit seinem Schlenzer nach acht Minuten in die Nähe von Thorsten Kirschbaum im Tor des VfB.

          Auf der Gegenseite verpasste Ibisevic eine Hereingabe von Traoré denkbar knapp (11.). In der Folge drosselte Stuttgart aber das Tempo und lies die Gäste besser ins Spiel kommen. Die Innenverteidiger Schwaab und Antonio Rüdiger hatten nun ebenso viel Ballbesitz wie William Kvist und Christian Gentner im Mittelfeld.

          Der Ausgleich: Petersen ist schneller als die Stuttgarter Abwehr
          Der Ausgleich: Petersen ist schneller als die Stuttgarter Abwehr : Bild: dpa

          Schöne Spielzüge brachten die Schwaben zwar immer wieder in die Nähe des Werder-Tores, richtig gefährlich wurde es für Bremens Abwehr aber nicht mehr. Einige Fans sehnten sich wohl schon nach dem Volksfest auf dem Cannstatter Wasen, als sie die erste große Unachtsamkeit der VfB-Abwehr sahen.

          Und die führte prompt zum 1:1. Zlatko Junuzovic gab einen bereits verschenkt geglaubten Ball nicht verloren, legte ihn zurück an den Fünfmeterraum und bescherte Petersen den überraschenden Ausgleichstreffer (37.).

          Gemeinsam fällt sich leichter: Ekici (links) und Sakai
          Gemeinsam fällt sich leichter: Ekici (links) und Sakai : Bild: dpa

          Für den 24-Jährigen war es das dritte Saisontor. Nach dem Seitenwechsel war Stuttgart weiterhin die bessere Mannschaft und hatte durch Ibisevic die erste Gelegenheit zur abermaligen Führung. Sein Kopfball geriet aber zu hoch (53.).

          Auch die Distanzschüsse von Maxim und Harnik aus rund 25 Metern brachten fünf Minuten später nicht das gewünschte Resultat. Bremen beschränkte sich aufs Verteidigen und war oft mit elf Spielern in der eigenen Hälfte. Das reichte am Ende für das dritte ungeschlagene Spiel in Serie, weil auch Traoré (76.), Schwaab (78.) und Rüdiger (79.) ihre Chancen nicht nutzten.

          VfB Stuttgart - Werder Bremen 1:1 (1:1)

          VfB Stuttgart: Kirschbaum - Sakai, Schwaab, Rüdiger, Boka - Gentner, Kvist - Harnik, Maxim, Traoré (87. Werner) - Ibisevic
          Werder Bremen: Mielitz - Fritz, Prödl, Caldirola, Garcia - Kroos, Junuzovic - Elia (88. Lorenzen), Hunt, Ekici (66. Gebre Selassie) - Petersen
          Schiedsrichter: Sippel (München)
          Zuschauer: 50.410
          Tore: 1:0 Harnik (6.), 1:1 Petersen (37.)
          Gelbe Karten: Ibisevic (3) / Ekici (3), Garcia (2)

          Weitere Themen

          Als Thersippos anaerob lief

          Marathon-Erzählungen : Als Thersippos anaerob lief

          Am Sonntag findet in Berlin wieder der größte Marathon Zentraleuropas statt. Wer herausfinden will, wie sich das anfühlt, kann das auch auf dem Sofa tun. Eine Rezension.

          Topmeldungen

          Der Roboter hilft: Blick ins Kölner Ford Motorenwerk

          Bundestagswahl : Es ist nicht egal

          Deutschland benötigt keine romantisierende Erörterung des Nutzens von Lastenfahrrädern. Das Land braucht eine Debatte darüber, wie sich die Innovationskraft seiner Wirtschaft steigern lässt.
          Franziska Giffey Ende August in Berlin

          Wahl zum Abgeordnetenhaus : Wer regiert die Hauptstadt?

          Kurz vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus liegt die SPD mit Franziska Giffey vorn. Aber wer mit wem regieren wird, ist längst nicht absehbar. Die Hauptstädter bewegen vor allem zwei große Themen.

          Satire im Fernsehen : Böhmermann meint es ganz ernst

          Satire darf alles, heißt es. Aber soll sie so politisch einseitig und oberlehrerhaft wie beim ZDF sein? Dort will Jan Böhmermann bestimmen, wer diskursfähig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.